Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation Keiper-Sitzlehneneinsteller / 3000er Produktfamilie mit Mehrwert für das System Sitz

23.09.2011
Johnson Controls, führender Fahrzeug-Innenraum- und -Elektronikspezialist, hat auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) die innovativen Sitzlehneneinsteller Taumel 3000 und Lever 3000 aus der Keiper Produktlinie vorgestellt.

Schon die Vorläufergeneration aus der 2000er Serie hatte seit Mitte der 1990er Jahre Erfolgsgeschichte geschrieben. Die neue Produktgeneration unter dem Namen 3000 wurde in allen entscheidenden Eigenschaften verbessert und bietet darüber hinaus einen enormen Zusatznutzen.

"Die Keiper Sitzlehneneinsteller Taumel 2000 und Lever 2000 sind in der Automobilindustrie als best-in-class-Produkte anerkannt und wurden millionenfach geordert, weil sie Standardisierung, Modularität, Funktionsintegration und Lastaufnahme auf höchstem Niveau mit globaler Verfügbarkeit und zuverlässiger Qualität verbinden", sagt Dr. Heinz Voss, Leiter Global Engineering of Mechanisms des Johnson Controls Produktbereichs Metals & Mechanisms.

"Diesen Maßstab haben wir auch an die neue Produktgeneration angelegt."

Im Anforderungsdreieck "Kosten - Gewicht - Bauraum" ist den Entwicklungsingenieuren nicht nur eine Produkt-Evolution bei der Verbesserung aller entscheidenden Parameter gelungen, meint Voss: "Wir konnten durch den Blick auf das Gesamtsystem Sitzstruktur durchaus als 'revolutionär' zu bezeichnende Innovationen im Einstellmodul verwirklichen."

Beim Blick auf die reinen Produkteigenschaften zeigt sich, dass die neue 3000er Generation im Vergleich zu ihren Vorgängern in entscheidenden Punkten deutliche Vorteile zu bieten hat:

- Taumel 3000 (Disc-Drehlehneneinsteller) und Lever 3000 (Disc- Rastlehneneinsteller) verfügen über mehr Lastaufnahmefähigkeit pro Gewichtseinheit. In Zahlen ausgedrückt heißt das beim Vergleich von Taumel 3000 mit der 2000er Generation ein Mehr von bis zu 78 Prozent. Dies geht mit einer erhöhten Sicherheit für die Insassen einher: Der Einstellmechanismus als Drehpunkt der Rückenlehne muss bei einem Unfall große Kräfte aufnehmen, um den Passagier vor Verletzungen zu schützen. Die neuen 3000er Produkte gibt es außerdem in drei Lastklassen (>/= 1.500 Nm, >/= 2.000 Nm und >/= 2.500 Nm), zusätzlich werden manuelle und elektrische Versionen für 3-türige Fahrzeuge in allen Lastklassen angeboten.

- Im direkten Vergleich zu ihren Vorgängern benötigen die 3000er Lehneneinsteller weniger Material, beanspruchen weniger Bauraum und bringen weniger Gewicht auf die Waage. Der Gewichtsvorteil im Vergleich zur 2000er Generation beläuft sich auf bis zu 44 Prozent, die Einsparung beim Bauraum auf bis zu 53 Prozent.

- Die vertrauten und bewährten Funktionalitäten bleiben gleich: Auch die neuen Sitzlehneneinsteller bieten zuverlässige Qualität, weisen eine einfache Bedienbarkeit auf, sind im gleichen Maße spielfrei (Spiel

Den über die reine Produktentwicklung hinausgehenden Zusatznutzen, das "Plus" gegenüber den Vorgängern und allen vergleichbaren Produkten im Markt, erreichen die 3000er Lehneneinsteller durch eine intelligent konstruierte Schnittstelle. "Wir haben damit die Möglichkeit geschaffen, das Einstellmodul direkt in das Sitz- beziehungsweise Lehnenseitenteil zu integrieren und so auf herkömmliche Adaptionen zu verzichten", erklärt Dr. Voss. "Das bringt in Summe ein Sparpotential von bis zu zwei Kilogramm pro Fahrzeug."

Durch diesen erstmals ganzheitlichen Ansatz lässt sich jedoch nicht nur der Materialeinsatz erheblich reduzieren, sondern auch der gesamte Fertigungsprozess durch geringeren Montageaufwand und kürzere Montagezeiten in der Produktion optimieren.

Automobilhersteller können die neuen Taumel 3000 und Lever 3000 ab sofort ordern, der Serienanlauf für den ersten Kundenauftrag startet Mitte 2013.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit mehr als 200 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir mehr als 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Pressekontakt:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20?30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 (0)2174 65-4343
Fax: +49 (0)2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik