Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation Keiper-Sitzlehneneinsteller / 3000er Produktfamilie mit Mehrwert für das System Sitz

23.09.2011
Johnson Controls, führender Fahrzeug-Innenraum- und -Elektronikspezialist, hat auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) die innovativen Sitzlehneneinsteller Taumel 3000 und Lever 3000 aus der Keiper Produktlinie vorgestellt.

Schon die Vorläufergeneration aus der 2000er Serie hatte seit Mitte der 1990er Jahre Erfolgsgeschichte geschrieben. Die neue Produktgeneration unter dem Namen 3000 wurde in allen entscheidenden Eigenschaften verbessert und bietet darüber hinaus einen enormen Zusatznutzen.

"Die Keiper Sitzlehneneinsteller Taumel 2000 und Lever 2000 sind in der Automobilindustrie als best-in-class-Produkte anerkannt und wurden millionenfach geordert, weil sie Standardisierung, Modularität, Funktionsintegration und Lastaufnahme auf höchstem Niveau mit globaler Verfügbarkeit und zuverlässiger Qualität verbinden", sagt Dr. Heinz Voss, Leiter Global Engineering of Mechanisms des Johnson Controls Produktbereichs Metals & Mechanisms.

"Diesen Maßstab haben wir auch an die neue Produktgeneration angelegt."

Im Anforderungsdreieck "Kosten - Gewicht - Bauraum" ist den Entwicklungsingenieuren nicht nur eine Produkt-Evolution bei der Verbesserung aller entscheidenden Parameter gelungen, meint Voss: "Wir konnten durch den Blick auf das Gesamtsystem Sitzstruktur durchaus als 'revolutionär' zu bezeichnende Innovationen im Einstellmodul verwirklichen."

Beim Blick auf die reinen Produkteigenschaften zeigt sich, dass die neue 3000er Generation im Vergleich zu ihren Vorgängern in entscheidenden Punkten deutliche Vorteile zu bieten hat:

- Taumel 3000 (Disc-Drehlehneneinsteller) und Lever 3000 (Disc- Rastlehneneinsteller) verfügen über mehr Lastaufnahmefähigkeit pro Gewichtseinheit. In Zahlen ausgedrückt heißt das beim Vergleich von Taumel 3000 mit der 2000er Generation ein Mehr von bis zu 78 Prozent. Dies geht mit einer erhöhten Sicherheit für die Insassen einher: Der Einstellmechanismus als Drehpunkt der Rückenlehne muss bei einem Unfall große Kräfte aufnehmen, um den Passagier vor Verletzungen zu schützen. Die neuen 3000er Produkte gibt es außerdem in drei Lastklassen (>/= 1.500 Nm, >/= 2.000 Nm und >/= 2.500 Nm), zusätzlich werden manuelle und elektrische Versionen für 3-türige Fahrzeuge in allen Lastklassen angeboten.

- Im direkten Vergleich zu ihren Vorgängern benötigen die 3000er Lehneneinsteller weniger Material, beanspruchen weniger Bauraum und bringen weniger Gewicht auf die Waage. Der Gewichtsvorteil im Vergleich zur 2000er Generation beläuft sich auf bis zu 44 Prozent, die Einsparung beim Bauraum auf bis zu 53 Prozent.

- Die vertrauten und bewährten Funktionalitäten bleiben gleich: Auch die neuen Sitzlehneneinsteller bieten zuverlässige Qualität, weisen eine einfache Bedienbarkeit auf, sind im gleichen Maße spielfrei (Spiel

Den über die reine Produktentwicklung hinausgehenden Zusatznutzen, das "Plus" gegenüber den Vorgängern und allen vergleichbaren Produkten im Markt, erreichen die 3000er Lehneneinsteller durch eine intelligent konstruierte Schnittstelle. "Wir haben damit die Möglichkeit geschaffen, das Einstellmodul direkt in das Sitz- beziehungsweise Lehnenseitenteil zu integrieren und so auf herkömmliche Adaptionen zu verzichten", erklärt Dr. Voss. "Das bringt in Summe ein Sparpotential von bis zu zwei Kilogramm pro Fahrzeug."

Durch diesen erstmals ganzheitlichen Ansatz lässt sich jedoch nicht nur der Materialeinsatz erheblich reduzieren, sondern auch der gesamte Fertigungsprozess durch geringeren Montageaufwand und kürzere Montagezeiten in der Produktion optimieren.

Automobilhersteller können die neuen Taumel 3000 und Lever 3000 ab sofort ordern, der Serienanlauf für den ersten Kundenauftrag startet Mitte 2013.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit mehr als 200 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir mehr als 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Pressekontakt:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20?30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 (0)2174 65-4343
Fax: +49 (0)2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten