Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges GPRS Roaming Verfahren

16.08.2004


Kommunikationskosten bei Fahrzeugen sinken


WNS Europe, Entwickler und Hersteller von Web- und GPRS basierten Ortungssystemen zum effektiven Management von Fuhrparks, hat ein neuartiges GPRS Roaming Verfahren entwickelt, das sie im September auf der 60. Internationalen Automobil Ausstellung Nutzfahrzeuge (IAA) vorstellen. Die durch eigene Patente entwickelte Lösung zur Überwachung und Steuerung von mobilen Verkehrseinheiten verspricht eine höhere Flexibilität beim Einsatz der Fahrzeuge und minimiert gleichzeitig die Dispositionskosten.

Die Datenübertragung der Ortungssysteme von WNS Europe erfolgt, im Gegensatz zu anderen auf SMS-Kommunikation basierenden Systeme, über die schnelle und preiswertere VTP-GPRS-Technik (General Paket Radio Service). Die WNS-Technologie senkt die grenzüberschreitenden und in der Regel hohen Kommunikationskosten für eine kontinuierliche Ortung und den Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Disposition. WNS Europe integriert das GPRS Roaming Verfahren in die Telematik- und Kommunikationslösung SOLO. SOLO überzeugt unter anderem durch besonders niedrige Kommunikationskosten, die mittels der VTP-GPRS-Technologie (Vehicle Tracking Protocol) realisiert werden. Die VTP-Technologie ist ein spezielles Datenkomprimierungsverfahren, das im Vergleich zu den üblichen SMS-Kommunikations-Lösungen wesentlich präzisere Positionsmeldungen garantiert.


Das WNS SOLO-System kann in jedes Fahrzeug eingebaut werden und bietet den Benutzer eine Echtzeitortung sowie die Möglichkeit der Datenkommunikation. Das SOLO-System eignet sich besonders für Transport- und Serviceflotten. Der einfache Einbau der kleinen Telematikbox (Maße: 115 x 80 x 25 mm) garantiert eine schnelle Integration in die Fahrzeugflotte.

Gleichzeitig bietet SOLO einen Always-on-Betrieb, der eine tägliche Kommunikationsbereitschaft in Echtzeit gewährleistet. Dabei sendet die Lösung auch Daten, wenn das Fahrzeug nicht in Betrieb ist. Viele Speditionen vertrauen auf die Dienste der Telematik- und Kommunikationslösung SOLO. "Seitdem wir die Lösung von WNS Europe einsetzen, gibt es bei der Datenübertragung keinerlei Probleme mehr", erklärt Achim Kramer, Leiter der Qualitätssicherung bei der Spedition Feldmann in Bad Waldsee. Das Unternehmen bietet ebenfalls ein breites Spektrum an integrierten Diensten wie Fahrten-Logbuch mit Tourenverfolgung, Mapping, Subaccount, Navigation, Kommunikation, Fahreridentifikation, Navigationskontrolle und -messaging und Ansteuerung von verschiedenen Sensoren.

WNS Europe mit Hauptsitz in Hallbergmoos bei München verfügt über Niederlassungen in den USA, Saudi-Arabien und China und arbeitet mit diversen Distributoren in Europa zusammen.

Cavita Bolek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de
http://www.wns-europe.com

Weitere Berichte zu: GPRS Kommunikationskosten Kommunikationslösung Roaming SOLO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics