Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtloser Look von Visteon für Armaturenbrett- und Türverkleidungen im neuen Renault Modus

06.12.2004


Die innovative Technologie für Fahrzeug-Innenausstattung der Visteon Corporation (NYSE:VC) hat entscheidenden Anteil am hochwertigen, nahtlosen Interieur des neuen Renault Modus.

In dieser ersten kommerziellen Anwendung in Europa, in der die Visteon-Technologie mit der Bezeichnung TPO Negativ-Vakuumformen zum Einsatz kommt, wird der gleiche qualitativ hochwertige Look sowohl am Armaturenbrett als auch an den Türverkleidungen des Modus umgesetzt und schafft so Harmonie und Einheit im Fahrzeug-Innenraum.

Der Modus, der auf dem Pariser Automobilsalon präsentiert wurde, ist Visteons erste Anwendung im Bereich TPO Negativ-Vakuumformen, sowohl beim Armaturenbrett als auch bei den Türverkleidungen eines Fahrzeugs. Diese moderne Technologie gewährleistet ein hohes Niveau an Kunstfertigkeit mit hervorragender Struktur- und Musterdefinition. Sie ermöglicht mehr Flexibilität beim Einsatz von Farben, Texturen und Oberflächeneffekten.

Negativ-Vakuumformen ist eine Technologie, die zum Formen und Prägen von Strukturen auf Oberflächen verwendet wird. Als Rohmaterial wird in diesem Verfahren eine ungenarbte, thermoplastische Polyolefin-Folie verwendet. Die Struktur wird während des Vakuumform-Prozesses, in dem Hitze, Vakuum und Druck eingesetzt werden, auf die Oberfläche aufgebracht. Das strukturierte Werkzeug ist porös und ermöglicht auf diese Weise die Entlüftung während des Prozesses.

Diese Technologie kann sowohl bei kompakten Oberflächen zum Verschäumen als auch beim Hinterspritzen von komplexen Oberflächen verwendet werden. Sie hat sich als kostengünstige Lösung erwiesen, da sie eine preiswerte Alternative zu PU (Polyurethan) und PVC-Oberflächen bietet und den Einsatz kostengünstigerer Werkzeuge ermöglicht.

"Visteons TPO Negativ-Vakuumformtechnologie bietet ein komplettes Portfolio für die Oberflächenbearbeitung von Armaturenbrett- und Türverkleidungen, die auch den ausgefallensten Wünschen der Fahrzeug-Hersteller angepasst werden können", so Ralf Haibach, Leiter der Produktentwicklung Innenraumsysteme, Europa und Südamerika bei Visteon. "Das Fertigungsverfahren ermöglicht eine einzigartige Struktur- und Musterdefinition für Armaturenbrett, Türverkleidungen und Konsolenoberflächen. Der gleiche Look kann für den gesamten Fahrzeug-Innenraum erreicht und über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs aufrechterhalten werden."

Die TPO Negativ-Vakuumformtechnologie komplettiert Visteons umfassende Palette an Oberflächen-Technologien für Armaturenbrett- und Türverkleidungen.

Wesentliche Merkmale des TPO Negativ-Vakuumformverfahrens von Visteon:

  • Überragende Flexibilität bei Design und Stylingmöglichkeiten durch eine breite Palette an Farben und Strukturen, darunter auch Metallic- und Transparent-Effekte.
  • Visteons Erfahrungen mit TPO gewährleisten eine hohe Qualität bei schwierigen Details wie Radien und Beschriftungen.
  • Das TPO-Material bietet im Vergleich zu PU und PVC Vorteile beim Recycling und verursacht weniger Ausdünstungen, die ein Beschlagen der Scheiben verursachen können.
  • TPO ist eine kostengünstige Alternative zu PU und PVC für Armaturenbrett- und Türverkleidungen und bietet dabei die gleiche Qualität wie Spritzgießoberflächen. Im Vergleich zu herkömmlichem PVC-Slush wird mit diesem Prozess eine Gewichtsreduzierung um 20 Prozent erreicht.

Die Modus-Armaturenbrett- und Türverkleidungen werden im Visteon-Werk Medina de Rioseco, in der Nähe von Valladolid, Spanien, produziert. In dem 1993 eröffneten Werk wird die gesamte Palette an Innenraumkomponenten hergestellt.

Weltweit ist Visteon einer der führenden Komplettanbieter von Fahrzeugkomponenten und -systemen in den Bereichen Erstausrüstung und Zubehör. Visteon beschäftigt 72.000 Mitarbeiter in 25 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk mit über 200 Technologiezentren, Fertigungsstätten, Verkaufs- und Serviceniederlassungen.

Britta Lange | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.visteon.com

Weitere Berichte zu: Armaturenbrett Look Modus Negativ-Vakuumformen TPO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik