Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächster Schritt zum Automotive Center Südwestfalen

14.07.2010
Unternehmer, Politiker, Vertreter der Universität Siegen und der Fachhochschule Südwestfalen tauschen sich aus.

Wie sieht das Auto der Zukunft aus? Welche Visionen lassen sich umsetzen? Was wünscht sich der Kunde von morgen? Das geplante Automotive Center Südwestfalen vereint Forschung, Entwicklung und Dienstleistung.

Es zeigt zudem Anwendungstechnologien mit dem Schwerpunkt im wirtschaftlichen Leichtbau für Karosserie und Fahrwerk auf. Die heimische Industrie soll mit der Universität Siegen sowie der Fachhochschule Südwestfalen eng kooperieren. Der Repräsentant des Automobilclusters NRW Arndt G. Kirchhoff stellt sich eine „leuchtende Einrichtung mit universitärem Anspruch vor“.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie, das denkbare Geschäftsmodell sowie das mögliche Leistungsangebot wurden am Montagnachmittag den Vertretern der Zulieferindustrie Südwestfalens in der Stadthalle Olpe vorgestellt. Mehr als 100 Unternehmer informierten sich über das geplante Automotive Center. Die konkreten Beteiligungsstrukturen werden nun abgewogen.

„Das Automotive Center Südwestfalen bietet die einmalige Chance, die Region weiterzuentwickeln, zu vernetzen und Projekte für die Zukunft durchzuführen“, sagte Frank Beckehoff, Landrat des Kreises Olpe. Auch der Rektor der Universität Siegen, Prof. Dr. Holger Burckhart, freut sich, „wenn ein Projekt umgesetzt wird, das die Region insgesamt nach vorne bringt.“ Prof. Dr. Erwin Schwab, Vizepräsident der FH Südwestfalen, lobte die „hervorragende Zusammenarbeit mit der Universität Siegen. Nun brauchen wir die Unterstützung der Firmen aus der Zulieferindustrie“. Dies ist zum einen als Mitglied im Förderverein möglich, zum anderen aber auch als Gesellschafter. Die Vorteile für die Unternehmen sind beispielsweise die Beschleunigung der technischen Entwicklung, Qualifizierung und Rekrutierung von Personal über das ACS sowie die Teilnahme an geförderten Forschungsprojekten.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Zulieferer ihre Kompetenzen steigern, neue Entwicklungsaufgaben übernehmen und dynamischer als bisher mit unterschiedlichen Marktteilnehmern fallweise kooperieren. Das Automotive Center soll visionäre Konzepte liefern, die den Anspruch erfüllen, schnell in die Praxis umsetzbar zu sein. Dies bedeutet dabei nicht, seine eigene Forschung den Konkurrenten zur Verfügung zu stellen, sondern gemeinsam an Projekten zu arbeiten, zu einer Gesamtleistung zu kommen. Unternehmen und Hochschulen gründen eine Plattform, mit deren Hilfe vorhandene Kompetenzen zusammengeführt und weiterentwickelt, sowie neue Entwicklungen realisiert werden können.

Der Schwerpunkt „Wirtschaftlicher Leichtbau für Karosserie und Fahrwerk“ beinhaltet zahlreiche Projekte, darunter:

• Konstruktion, Berechnung, Tests und Simulation
• Materialentwicklung und –erprobung: Metall, Kunststoffe, Hybride und Komposite
• Beratung und Studien, Trends, Markt, Technologie.
Beantwortet werden sollen die Fragen, wo Leichtbauteile beispielsweise in Verkleidungen, Querstreben, Rahmenteilen oder Stabilisatoren eingesetzt werden können und wie diese zur Serienreife gebracht werden.

Im Kompetenzzentrum sollen Promotionen angedockt werden und Angebote für betriebliche Weiterbildung aufgestellt werden. „Wir wollen einen nach außen sichtbaren Marktplatz bilden“, erklärt der Rektor der Universität Siegen. Die Forschung laufe interdisziplinär.

Kontakt:
Universität Siegen
Prof. Michael Weyrich
Institut für Fertigungstechnik
Telefon: 0271-740-2269
michael.weyrich@uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik