Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigere Lösungen für mobile Klimaanlagen

10.04.2007
DuPont und Honeywell entwickeln gemeinsam Kältemittel

DuPont und Honeywell (NYSE: HON) haben vereinbart, in Zukunft gemeinsam an der Entwicklung und Vermarktung der nächsten Generation umweltschonender Kältemittel für mobile Klimaanlagen zu arbeiten.

Mit den neuen Kältemitteln können Fahrzeughersteller die neuen europäischen Richtlinien erfüllen, die - mit einer Übergangsfrist bis 2017 - im Jahr 2011 für alle neuen Serienmodelle gelten. Diese sehen vor, dass in mobilen Klimaanlagen nur noch Kältemittel verwendet werden können, die geringe Auswirkungen auf die globale Erwärmung (Low-GWP) haben. Bei Klimaanlagen in Autos wird zurzeit Fluorkohlenwasserstoff (HFC) -134a eingesetzt.

Nach der Vereinbarung wollen DuPont und Honeywell gemeinsam neue, Low-GWP-Kältemittel entwickeln, testen und einführen, die kostengünstigere Alternativen zu anderen von der Autoindustrie betrachteten Technologien darstellen. Zurzeit testen Fahrzeughersteller mobile Klimaanlagen mit solchen Low-GWP-Technologien. Dabei suchen sie, im Idealfall, nach einer kommerziell einsetzbaren Fluorgas-Kältemittel -Lösung, die mit der herkömmlichen HFC-134a Klimaanlagentechnologie kompatibel ist und die eine kosteneffizientere Lösung im Vergleich zu alternativen CO2-Technologien bietet.

... mehr zu:
»Klimaanlage »Kältemittel

“Honeywell hat eine Reihe von Kältemitteln entwickelt, die die Anforderungen der Industrie und seiner Kunden erfüllen“, erklärt Terrence Hahn, Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Fluorprodukte von Honeywell. “Wir wollen ein Ersatzprodukt liefern, das der Autoindustrie eine teure Neukonstruktion erspart. Der Verbraucher erhält eine umweltfreundlichere Lösung, ohne auf Komfort oder Zuverlässigkeit verzichten zu müssen.“

“Wissenschaft und Innovation von DuPont haben der Industrie und der Gesellschaft den Übergang von Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffen zu alternativen Produkten erleichtert. Jetzt geht es darum, zügig auf das Anliegen der Autoindustrie zu reagieren und ein neues Low-GWP-Kühlmittel zu entwickeln, das ausgewogene Vorteile in Hinblick auf Sicherheit, Leistung und Wirtschaftlichkeit bietet“, so Cynthia C. Green, Vice President und General Manager von DuPont Fluoroproducts. “Indem wir die Ressourcen von DuPont und Honeywell wirksam einsetzen, können wir die Qualifizierung und Kommerzialisierung des Produktes beschleunigen und rechtzeitig eine neue globale Lösung anbieten, die die neuen Richtlinien erfüllt und aktiv zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen beiträgt.“

Entsprechend der Vereinbarung wollen DuPont und Honeywell Ressourcen, Investitionen und Technologien gemeinsam nutzen. Beide Unternehmen werden eng mit der Automobilindustrie zusammenarbeiten, um bis Mitte 2007 eine Low-GWP-Alternative qualifizieren zu können.

Laut Schätzungen der Industrie gibt es weltweit über 400 Millionen Fahrzeuge mit einer Klimaanlage, die jeweils mit einem halben bis ganzen Liter Kältemittel gefüllt sind. Klimaanlagen mit fluorbasierten Kältemitteln, wie sie von Honeywell und DuPont entwickelt werden, sind insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen energieeffizienter als CO2-basierte Systeme.

DuPont hat Berechnungen an mobilen Klimaanlagen durchgeführt, bei dem das Low-GWP-Ersatzkältemittel von DuPont mit der CO2-Technologie verglichen wurde. Diese ergaben, dass der verbreitete Einsatz des neuen Kältemittels in 2017 weltweit zu Benzineinsparungen von rd. 870 Mill. Litern pro Jahr führen könnte.

Honeywell International ist ein $31Mrd. starkes Unternehmen, das weltweit Produkte und Dienstleistungen für die Luftfahrt, Steuerungstechnologie für Gebäude, Häuser und die Industrie, Automobilprodukte, Turbolader und Spezialmaterialien vertreibt. Honeywells Hauptsitz ist in Morris Township, New Jersey. Die Aktien des Unternehmens werden an den Börsen in New York, London und Chicago gehandelt. Honeywell findet sich außerdem im Dow Jones Industrial Average und im Standard & Poor 500 wieder. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.honeywell.com.

Honeywell Specialty Materials hat seinen Hauptsitz ebenfalls in Morristown, New Jersey, und ist mit $4,6Mrd einer der weltweit führenden Anbieter von Hochleistungs- und Spezialmaterialien. Hierzu zählen u.a. Fluorprodukte, Spezialfolien und Additive, Hightechfasern und Verbundmaterialien, Spezialchemikalien und Elektronik, sowie Technologien und Materialien zur Ölraffinierung.

DuPont ist ein führender Anbieter von Kältemitteln. Das Unternehmen nutzt seine Wissenschaft, Technologie, Marktkenntnis und weltweite Reichweite, um nachhaltige Materialien und Produktlösungen anzubieten, die den Komfort steigern, die Lebensmittelkonservierung ermöglichen, industrielle Verfahren verbessern und dabei die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont - eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 16 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte - hat sein Engagement für Nachhaltigkeit mit marktorientierten Zielen zum Umsatz und für Investitionen bei Forschung und Entwicklung über die Verringerung der eigenen Umweltbelastungen hinaus erweitert. Die Ziele sind direkt mit Wachstum verknüpft, insbesondere in Bezug auf die Entwicklung von sicheren und umweltverträglichen Produkten für die weltweiten Schlüsselmärkte.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.honeywell.com

Weitere Berichte zu: Klimaanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften