Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigere Lösungen für mobile Klimaanlagen

10.04.2007
DuPont und Honeywell entwickeln gemeinsam Kältemittel

DuPont und Honeywell (NYSE: HON) haben vereinbart, in Zukunft gemeinsam an der Entwicklung und Vermarktung der nächsten Generation umweltschonender Kältemittel für mobile Klimaanlagen zu arbeiten.

Mit den neuen Kältemitteln können Fahrzeughersteller die neuen europäischen Richtlinien erfüllen, die - mit einer Übergangsfrist bis 2017 - im Jahr 2011 für alle neuen Serienmodelle gelten. Diese sehen vor, dass in mobilen Klimaanlagen nur noch Kältemittel verwendet werden können, die geringe Auswirkungen auf die globale Erwärmung (Low-GWP) haben. Bei Klimaanlagen in Autos wird zurzeit Fluorkohlenwasserstoff (HFC) -134a eingesetzt.

Nach der Vereinbarung wollen DuPont und Honeywell gemeinsam neue, Low-GWP-Kältemittel entwickeln, testen und einführen, die kostengünstigere Alternativen zu anderen von der Autoindustrie betrachteten Technologien darstellen. Zurzeit testen Fahrzeughersteller mobile Klimaanlagen mit solchen Low-GWP-Technologien. Dabei suchen sie, im Idealfall, nach einer kommerziell einsetzbaren Fluorgas-Kältemittel -Lösung, die mit der herkömmlichen HFC-134a Klimaanlagentechnologie kompatibel ist und die eine kosteneffizientere Lösung im Vergleich zu alternativen CO2-Technologien bietet.

... mehr zu:
»Klimaanlage »Kältemittel

“Honeywell hat eine Reihe von Kältemitteln entwickelt, die die Anforderungen der Industrie und seiner Kunden erfüllen“, erklärt Terrence Hahn, Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Fluorprodukte von Honeywell. “Wir wollen ein Ersatzprodukt liefern, das der Autoindustrie eine teure Neukonstruktion erspart. Der Verbraucher erhält eine umweltfreundlichere Lösung, ohne auf Komfort oder Zuverlässigkeit verzichten zu müssen.“

“Wissenschaft und Innovation von DuPont haben der Industrie und der Gesellschaft den Übergang von Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffen zu alternativen Produkten erleichtert. Jetzt geht es darum, zügig auf das Anliegen der Autoindustrie zu reagieren und ein neues Low-GWP-Kühlmittel zu entwickeln, das ausgewogene Vorteile in Hinblick auf Sicherheit, Leistung und Wirtschaftlichkeit bietet“, so Cynthia C. Green, Vice President und General Manager von DuPont Fluoroproducts. “Indem wir die Ressourcen von DuPont und Honeywell wirksam einsetzen, können wir die Qualifizierung und Kommerzialisierung des Produktes beschleunigen und rechtzeitig eine neue globale Lösung anbieten, die die neuen Richtlinien erfüllt und aktiv zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen beiträgt.“

Entsprechend der Vereinbarung wollen DuPont und Honeywell Ressourcen, Investitionen und Technologien gemeinsam nutzen. Beide Unternehmen werden eng mit der Automobilindustrie zusammenarbeiten, um bis Mitte 2007 eine Low-GWP-Alternative qualifizieren zu können.

Laut Schätzungen der Industrie gibt es weltweit über 400 Millionen Fahrzeuge mit einer Klimaanlage, die jeweils mit einem halben bis ganzen Liter Kältemittel gefüllt sind. Klimaanlagen mit fluorbasierten Kältemitteln, wie sie von Honeywell und DuPont entwickelt werden, sind insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen energieeffizienter als CO2-basierte Systeme.

DuPont hat Berechnungen an mobilen Klimaanlagen durchgeführt, bei dem das Low-GWP-Ersatzkältemittel von DuPont mit der CO2-Technologie verglichen wurde. Diese ergaben, dass der verbreitete Einsatz des neuen Kältemittels in 2017 weltweit zu Benzineinsparungen von rd. 870 Mill. Litern pro Jahr führen könnte.

Honeywell International ist ein $31Mrd. starkes Unternehmen, das weltweit Produkte und Dienstleistungen für die Luftfahrt, Steuerungstechnologie für Gebäude, Häuser und die Industrie, Automobilprodukte, Turbolader und Spezialmaterialien vertreibt. Honeywells Hauptsitz ist in Morris Township, New Jersey. Die Aktien des Unternehmens werden an den Börsen in New York, London und Chicago gehandelt. Honeywell findet sich außerdem im Dow Jones Industrial Average und im Standard & Poor 500 wieder. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.honeywell.com.

Honeywell Specialty Materials hat seinen Hauptsitz ebenfalls in Morristown, New Jersey, und ist mit $4,6Mrd einer der weltweit führenden Anbieter von Hochleistungs- und Spezialmaterialien. Hierzu zählen u.a. Fluorprodukte, Spezialfolien und Additive, Hightechfasern und Verbundmaterialien, Spezialchemikalien und Elektronik, sowie Technologien und Materialien zur Ölraffinierung.

DuPont ist ein führender Anbieter von Kältemitteln. Das Unternehmen nutzt seine Wissenschaft, Technologie, Marktkenntnis und weltweite Reichweite, um nachhaltige Materialien und Produktlösungen anzubieten, die den Komfort steigern, die Lebensmittelkonservierung ermöglichen, industrielle Verfahren verbessern und dabei die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont - eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 16 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte - hat sein Engagement für Nachhaltigkeit mit marktorientierten Zielen zum Umsatz und für Investitionen bei Forschung und Entwicklung über die Verringerung der eigenen Umweltbelastungen hinaus erweitert. Die Ziele sind direkt mit Wachstum verknüpft, insbesondere in Bezug auf die Entwicklung von sicheren und umweltverträglichen Produkten für die weltweiten Schlüsselmärkte.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.honeywell.com

Weitere Berichte zu: Klimaanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften