Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motor mit Mehrfacheinspritzung für kleine Fahrzeuge

06.07.2005


Unter Kraftfahrern erfreuen sich Dieselmotoren zunehmender Beliebtheit. Die modernen Einspritzsysteme rechtfertigen und verstärken diese Tendenz, da sie die Herstellung kraftstoffeffizienter und "sauberer" Fahrzeuge ermöglichen.



Das Einspritzsystem für Dieselkraftstoff besteht aus einer Einspritzpumpe, Ansaugleitungen und Kraftstoffeinspritzdüsen. Die Common-Rail-Technologie zur Kraftstoffeinspritzung eröffnet den Motorenentwicklern die Möglichkeit, Abgasemissionen zu reduzieren und Motorengeräusche zu mindern. Im Gegensatz zu den traditionellen Einspritzsystemen findet die Erzeugung des Einspritzdrucks getrennt von der Einspritzung selbst statt. Diese Auskopplung erfordert einen Hochdruckakkumulator, der aus der Leitung und den Hochdruck-Kraftstoffkanälen hin zu den Düsen besteht. Die Hauptkomponente des Systems ist ein Einspritzer, der über ein Magnetventil gesteuert wird.



Im Rahmen des D-ISELE-Projekts (Diesel - Injection for Small Engines and Low Emissions) wurden Forschungsarbeiten durchgeführt, die sich auf die Entwicklung und die speziellen Anforderungen eines kleinen Motors konzentrierten. Das Konzept eines äußerst kompakten Dieselmotors wurde insbesondere in Europa zu einer zunehmend interessanteren Zielstellung, welche die Tendenz des Pkw-Marktes hin zu kleinen Fahrzeugen reflektiert. Die Forschung basierte auf der Technologie der Mehrfacheinspritzung (MI - Multi Injection), da ein solcher Einspritzer, verglichen mit modernen Einspritzern, bis zu fünf Einspritzungen pro Zyklus durchführen und so eine kürzere Verweilzeit erreichen kann.

Anhand der Ergebnisse zeichnete sich die vorrangige Notwendigkeit einer hydraulischen Stabilität für ein solches Kraftstoffeinspritzsystem ab. Eine mangelnde hydraulische Stabilität würde eine unzureichende Kontrolle der eingespritzten Mengen bedeuten und zu einer ineffizienten und unsauberen Verbrennung führen. Das Ziel von reproduzierbaren Mengen und von einem gegenüber der Antriebszeit beinahe linearen Einspritzplans wurde durch mechanische Interventionen an der Armatur, der Düsennadel und am Magnetventil erreicht.

Die genaue Dosierung und die exakte Verteilung des Kraftstoffs sind nur einige der möglichen zukünftigen Entwicklungen auf diesem Gebiet. Ein Prototyp des Einspritzers steht bereits zu Testzwecken zu Verfügung, und für weitere Entwicklungsarbeiten werden Motorenhersteller gesucht.

Joachim Winter | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bosch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie