Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motor aus Franken - Hybridtechnologie des Fraunhofer IISB

06.09.2006
Die Bayerische Landesausstellung 2006 "200 Jahre Franken in Bayern" zeigt eine neuartige elektrische Antriebseinheit für Hybridfahrzeuge des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) als zukunftstechnologisches Highlight aus der Region.

In der Zwickmühle zwischen Reduktion von Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß einerseits und Fahrspaß, Komfort, Sicherheit und Preisdruck andererseits setzt die Automobilindustrie auf so genannte Hybridantriebe, also die Kombination von herkömmlichem Verbrennungsmotor und einem Elektromotor.

Allerdings benötigt die Leistungselektronik für ein solches Auto bisher noch viel zusätzlichen Platz unter der Motorhaube, was den Einsatz in auf dem Markt befindlichen Serienfahrzeugen erschwert. Fazit: Die Elektronik muss kleiner werden.

Genau das ist das Ziel der Forscher am Fraunhofer IISB und dessen Zentrum für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik (ZKLM) in Nürnberg. Die Ingenieure entwickeln extrem Platz sparende elektronische Systeme und integrieren sie direkt dort, wo sie in der Anwendung benötigt werden, bei einem Hybridauto also in den Antriebsstrang. So ist es den Forschern weltweit erstmals gelungen, mit einer ringförmigen Elektronik einen 50kW-Elektromotor einschließlich der gesamten erforderlichen Elektronik bauraumneutral in die Kupplungsglocke eines Pkw zu verstauen.

Dieser elektrische Antrieb ist als ein Highlight der in Franken starken Zukunftstechnologien auf der Landesausstellung zu bestaunen. Die chronologisch aufgebaute Ausstellung dokumentiert die Historie und die Entwicklung Frankens vom Agrarland zu einem der Zentren der Industrialisierung seit der Eingliederung der fränkischen Gebiete zu Bayern im Jahre 1806. Neben der technologischen Spitzenleistung verkörpert das Ausstellungsstück des IISB auch den andauernden Strukturwandel der Region in der Nachkriegszeit - vom Niedergang der klassischen produzierenden Industrien hin zur Dienstleistungsgesellschaft, aber auch zu vor allem durch den Mittelstand getragenen neuen Technologien. Gerade im Nürnberger Raum findet sich dementsprechend eine starke Industrie zu Leistungselektronik, Mechatronik und Automobilelektronik. Fast schon symbolhaft ist das ZKLM zusammen mit anderen jungen Firmen der Energietechnik in einem der traditionellen Backsteinbauten der alten Großbetriebe in der Nürnberger Südstadt ansässig.

Die Landesausstellung findet im Museum Industriekultur in Nürnberg statt. Sie dauert noch bis zum 12. November 2006.

Kontakt:
Dr. Bernd Fischer
Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB)
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen
info@iisb.fraunhofer.de

Dr. Bernd Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de
http://www.zklm.iisb.fraunhofer.de
http://www.hdbg.de/franken2006

Weitere Berichte zu: Elektronik Landesausstellung Leistungselektronik Mechatronik ZKLM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften