Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellbasierte Frameworks - Vereinfachung in der Softwareentwicklung

21.08.2008
Bei der Entwicklung von Software- und Steuerungssystemen müssen Automobilhersteller eine günstige Entwicklung sowie eine hohe Qualität und Effizienz gewährleisten.

Erheblich vereinfacht wird dieser Prozess durch modellbasierte Methoden, wie sie die Fraunhofer ESK mit dem CAMoS-Framework ermöglicht. Die Fraunhofer ESK zeigt auf der FISITA 2008 ihre Forschungsergebnisse zur modellbasierten Entwicklung.

Softwarebasierende Systeme im Fahrzeug zeichnen sich durch eine große Heterogenität in den Kommunikationsstrukturen aus. So genannte Bussysteme realisieren dabei die Kommunikation zwischen den Steuergeräten - eingebetteten Computern im Fahrzeug - und den Fahrzeugteilen, wie Motorsteuerung und Infotainment. Neben den Bussystemen CAN/LIN und bei höheren Datenraten FlexRay, wird für eine qualitative Übertragung von Audiodaten MOST (Media Orientated Systems Transport) verwendet. Da der Infotainment-Bereich an Bedeutung gewinnt, steigt auch die Nutzung des MOST-Busses. Allerdings ist die Entwicklung von MOST Komponenten aufwändig und kann aufgrund von komplexen Kommunikationsverhalten zu Fehlern führen.

MOST Steuergeräte besser entwickeln

Die Spezifikation der MOST Steuergeräte kann bei bisherigen Methoden auf Basis von Funktionskatalogen und Sequenzdiagrammen nur eingeschränkt für die Absicherung verwendet werden. Hingegen ist es mit modellbasierten Methoden möglich, diese bei allen weiteren Schritten des Entwurfsprozesses und zur Qualitätssicherung heranzuziehen.

Dafür hat das Fraunhofer ESK das CAMoS-Framework entwickelt, welches die Bearbeitung von allen Entwicklungsstufen mit nur einem einzigen Werkzeug auf Basis von Standardformaten ermöglicht. Zudem generiert das CAMoS-Framework automatisch Codes zur Abbildung auf eine produktnahe Hardware-Plattform bzw. zum Einsatz im Produkt.

Bei der Einführung und dem Einsatz modellbasierter Frameworks unterstützt die Fraunhofer ESK Automobilhersteller- und zulieferer bei der Identifizierung geeigneter Modellierungsrichtlinien, der Spezifikation der Kommunikationsprotokolle und der Aufdeckung von Schwächen. Um eine frühe Prüfung der Funktionalität zu ermöglichen, werden zusätzlich prototypische Realisierungen neuer Funktionen modelliert und simuliert.

Zusätzlich arbeitet die Fraunhofer ESK zusammen mit Automobilherstellern an einer modellbasierten Absicherung der MOST Schnittstellen, um den Entwicklungsprozess hinsichtlich Spezifikation, Entwicklung und Integration zu unterstützen.

Susanne Baumer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/press/pm0811Fisita2008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit