Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellbasierte Frameworks - Vereinfachung in der Softwareentwicklung

21.08.2008
Bei der Entwicklung von Software- und Steuerungssystemen müssen Automobilhersteller eine günstige Entwicklung sowie eine hohe Qualität und Effizienz gewährleisten.

Erheblich vereinfacht wird dieser Prozess durch modellbasierte Methoden, wie sie die Fraunhofer ESK mit dem CAMoS-Framework ermöglicht. Die Fraunhofer ESK zeigt auf der FISITA 2008 ihre Forschungsergebnisse zur modellbasierten Entwicklung.

Softwarebasierende Systeme im Fahrzeug zeichnen sich durch eine große Heterogenität in den Kommunikationsstrukturen aus. So genannte Bussysteme realisieren dabei die Kommunikation zwischen den Steuergeräten - eingebetteten Computern im Fahrzeug - und den Fahrzeugteilen, wie Motorsteuerung und Infotainment. Neben den Bussystemen CAN/LIN und bei höheren Datenraten FlexRay, wird für eine qualitative Übertragung von Audiodaten MOST (Media Orientated Systems Transport) verwendet. Da der Infotainment-Bereich an Bedeutung gewinnt, steigt auch die Nutzung des MOST-Busses. Allerdings ist die Entwicklung von MOST Komponenten aufwändig und kann aufgrund von komplexen Kommunikationsverhalten zu Fehlern führen.

MOST Steuergeräte besser entwickeln

Die Spezifikation der MOST Steuergeräte kann bei bisherigen Methoden auf Basis von Funktionskatalogen und Sequenzdiagrammen nur eingeschränkt für die Absicherung verwendet werden. Hingegen ist es mit modellbasierten Methoden möglich, diese bei allen weiteren Schritten des Entwurfsprozesses und zur Qualitätssicherung heranzuziehen.

Dafür hat das Fraunhofer ESK das CAMoS-Framework entwickelt, welches die Bearbeitung von allen Entwicklungsstufen mit nur einem einzigen Werkzeug auf Basis von Standardformaten ermöglicht. Zudem generiert das CAMoS-Framework automatisch Codes zur Abbildung auf eine produktnahe Hardware-Plattform bzw. zum Einsatz im Produkt.

Bei der Einführung und dem Einsatz modellbasierter Frameworks unterstützt die Fraunhofer ESK Automobilhersteller- und zulieferer bei der Identifizierung geeigneter Modellierungsrichtlinien, der Spezifikation der Kommunikationsprotokolle und der Aufdeckung von Schwächen. Um eine frühe Prüfung der Funktionalität zu ermöglichen, werden zusätzlich prototypische Realisierungen neuer Funktionen modelliert und simuliert.

Zusätzlich arbeitet die Fraunhofer ESK zusammen mit Automobilherstellern an einer modellbasierten Absicherung der MOST Schnittstellen, um den Entwicklungsprozess hinsichtlich Spezifikation, Entwicklung und Integration zu unterstützen.

Susanne Baumer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/press/pm0811Fisita2008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise