Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Funktion direkt ins Cockpit

12.06.2006
Siemens VDO „Media Hub“ integriert mobile Navigation in das Bedien- und Anzeigesystem des Fahrzeugs
In Zukunft werden immer mehr mobile Geräte für Navigation, Kommunikation und Unterhaltung die fest eingebaute Fahrzeugausrüstung erweitern. Siemens VDO hat deshalb den „Media Hub“ entwickelt. Damit können externe Infotainment-Systeme über eine Bluetooth-Verbindung, USB oder andere gängige drahtgebundene Schnittstellen mit dem Anzeige- und Bediensystem des Fahrzeugs vernetzt werden.

Was für Telefonate und Musik bereits heute funktioniert, präsentiert Siemens VDO nun erstmals auch für die elektronische Routenführung. Dabei wird die Anzeige vom kleinen Display des Mobiltelefons auf den Monitor im Cockpit des Wagens übertragen. Die Bedienung durch den Fahrer erfolgt sicher und komfortabel mit den Multifunktionstasten am Lenkrad. Auch die Übertragung von TV-Empfang, Video-Download oder Computerspielen auf das Entertainment-System im Fond des Wagens ist mit der universellen Lösung von Siemens VDO denkbar.

Der technische Fortschritt bei tragbaren Infotainment-Geräten nimmt stetig an Geschwindigkeit zu. Insbesondere Mobiltelefone haben sich deshalb in wenigen Jahren vom reinen Kommunikationsgerät zum tragbaren Organizer und Unterhaltungsgerät entwickelt. Sie spielen die Lieblingsmusik ihres Besitzers oder weisen ihm als kompaktes Navigationssystem den rechten Weg zum Ziel.

Weitere Funktionen wie TV-Empfang, Video-Download oder Gaming sind bereits absehbar. Und auch bei anderen portablen Geräten vom MP3-Player bis zum Handheld-Computer erwarten Experten eine Vielzahl derartiger Infotainment-Optionen.

Damit Autofahrer die Möglichkeiten dieser mobilen Geräte in Zukunft sicher, ergonomisch und komfortabel auch im Fahrzeug nutzen können, arbeitet Siemens VDO intensiv an einer Integration der externen Funktionen in das Human Machine Interface (HMI) des Autos. Ziel ist es, die mobilen Infotainment-Anwendungen so in das Anzeige- und Bedienkonzept zu integrieren, dass sich zum Beispiel Handy-Navigation oder Internet-Downloads vollständig vom Lenkrad aus bedienen und auf den Displays im Kombiinstrument darstellen lassen.

Siemens VDO hat dafür das Konzept eines „Media Hub“ entwickelt, der als universelle Schnittstelle die Verbindung zwischen externer Funktion und Fahrzeug herstellt. Ähnlich wie bei der Bluetooth-Verknüpfung vom Mobiltelefon an die Freisprechanlage wird er dann auch andere Geräte und Anwendungen auf das HMI des Autos übertragen. Dafür hat das Unternehmen neben der Bluetooth-Schnittstelle eine spezielle Software-Architektur entwickelt, mit der so genannte Proxys übertragen und im Fahrzeug implementiert werden. Diese Dienstprogramme übersetzen die „Sprache“ der externen Geräte in die „Sprache“ des Fahrzeugs und sorgen für den reibungslosen Austausch von Informationen und Befehlen. Sobald Media Hub und Mobiltelefon oder Navigationssystem einmal angemeldet und synchronisiert sind, erkennt das System die Geräte jederzeit wieder und stellt sofort beim Einsteigen und Anschalten die entsprechende Verbindung her. Neben der Anbindung über Bluetooth sind auch USB oder andere gängige drahtgebundene Schnittstellen mit dem Anzeige- und Bediensystem des Fahrzeugs vernetzbar.

Nachdem sich dieser Entwicklungsansatz bei der Telefonie bereits bewährt hat und erste Lösungen für das Musik-Streaming kurz vor der Markteinführung stehen, holt Siemens VDO nun auch die Navigation vom Handy ins Cockpit. Mit Hilfe des „Media Hub“ erfolgt zum Beispiel die Zieleingabe jetzt auch bei der mobilen Routenplanung direkt vom Lenkrad aus. Die Routenhinweise werden im Blickfeld des Fahrers angezeigt, und die Kommandos der Zielführung ertönen aus den Fahrzeug-lautsprechern, während das Radioprogramm automatisch stumm geschaltet wird.

Ähnliche Integrationen sind auch für künftige Anwendungen denkbar. Sobald Mobiltelefone tatsächlich TV-Programme empfangen können oder sich MP3-Player mit Videowiedergabe durchsetzen, können auf demselben Weg auch diese Daten ins Cockpit oder das Entertainment-System im Fond des Fahrzeugs übertragen werden.

Der Media Hub ist ein flexibler Entwicklungsansatz, für den Siemens VDO zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten sieht. Je nach Fahrzeughersteller, Markt und Modell könnte dieser individuell konfigurierbare Baustein für die Infotainment-Zukunft sowohl in die Cockpit-Anzeige- und -Bediensysteme als auch in einem Radio oder einem CD-Tuner integriert werden. Außerdem ist die direkte Anbindung eines einzelnen Bausteins an den CAN-Bus des Fahrzeugs denkbar. Die Entwicklungen am Media Hub sind bereits weit fortgeschritten und alle Prototypen voll funktionsfähig. Eine Serieneinführung wäre deshalb bereits in den kommenden Jahren möglich.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Hub Mobiltelefon Navigation Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie