Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MN 2300: Das Beste aus zwei Welten

12.06.2006
VDO Dayton bringt „2 in 1“-Navigation für das Mobiltelefon – jederzeit "Online" und "Onboard"
VDO Dayton erweitert die Palette an mobilen Navigationssystemen und bringt jetzt mit der MN 2300 die intelligente „2 in 1“-Navigation auf den Markt. Dafür kombiniert der Hersteller erstmals die Vorteile der "Onboard-Navigation" mit der "Online-Navigation". Der Fahrer hat so direkt "Onboard" die benötigten Kartendaten dabei, er kann aber auch "Online" zusätzliche Daten und Routen via Mobilfunk über einen externen Server berechnen lassen. Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Samsung. Zum Lieferumfang der MN 2300 gehören ein kompakter Bluetooth-GPS-Empfänger, ein Speichermedium mit der Karten- und Navigationssoftware und ein KFZ-Ladekabel.

Egal ob im eigenen Auto, im Mietwagen, zu Fuß oder auf dem Motorrad: Mit dem MN 2300 von VDO Dayton steht dem Fahrer jederzeit eine individuelle Routenempfehlung zur Verfügung. Die Eingabe der Ziele erfolgt wahlweise manuell über die Tastatur, direkt aus dem Adressbuch des Telefons, aus den gespeicherten Favoriten oder aus einer Liste ständig aktualisierter „Points of Interest“. Weil die Navigationslösung mit einer Speicherkarte ausgeliefert wird, wie sie etwa bei Digitalkameras zum Einsatz kommt, sind neben der Software für die Routenberechnung auch viele Straßen und Orte bereits auf dem Mobiltelefon ohne Serverabfrage verfügbar. So erhalten Kunden im deutschsprachigen Raum zum Beispiel serienmäßig das gesamte Straßennetz von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum Lieferumfang gehört unter anderem ein kompakter GPS-Empfänger, der dem Mobiltelefon über eine Bluetooth-Verbindung die aktuelle Position übermittelt und so die Routenberechnung direkt im Handy ermöglicht.

Verlässt der Fahrer das auf der Karte gespeicherte Gebiet, ist die Zielführung noch nicht zu Ende. Im Gegenteil: Dann wechselt das System in den Online-Modus und bezieht die Routeninformationen wie bei der Navigationslösung MN 2200 per Mobilfunk von einem Navigationsserver, auf dem ständig aktualisierte Straßendaten vieler europäischer Länder hinterlegt sind. Zusätzlich zu den unzähligen Points of Interests, die auch auf der Speicherkarte hinterlegt sind, kann der Kunde Sonderziele auf demselben Server abfragen. Ebenfalls abrufbar werden dort aktuelle Verkehrsmeldungen vorgehalten, die in beiden Navigationsmodi bei der Routenführung berücksichtigt werden können.

Mit oder ohne Serververbindung wird das Mobiltelefon zu einem leistungsstarken Navigationssystem, das den Autofahrer an Staus und Verkehrbehinderungen vorbei zum Ziel führt. Das MN 2300 berechnet ähnlich wie die fest installierten Systeme von VDO Dayton eine mögliche Alternativroute extrem schnell: Sollte der Fahrer einmal die Abzweigung verpassen, erscheint unmittelbar eine aktualisierte Streckenempfehlung auf dem Display.

Ein Highlight von MN 2300 ist die detaillierte und grafisch hochwertige Kartendarstellung. Weil die wichtigsten Daten bereits auf dem Mobiltelefon gespeichert sind, beschränkt sich die Grafik nicht nur auf animierte Pfeildarstellungen und einen begrenzten Kartenausschnitt. Vielmehr kann der Autofahrer seine Route in nahezu jedem beliebigen Maßstab und Ausschnitt betrachten und dabei auf ein ähnlich erweitertes Informationsangebot zurückgreifen wie bei fest installierten Systemen. So werden nun auch Straßennamen, Ortsgrenzen, Wälder, Seen oder Flüsse angezeigt.

Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Motorola. Wie bei den rein serverbasierten Systemen des Typs MN 2200 hat VDO Dayton für das neue Produkt eine sehr flexible und individuelle Tarifstruktur entwickelt, die einmalige Abrufe (Pay-Per-Use) ebenso erlaubt wie Flattarif-Modelle.*

* Alle Tarife für die Navigation verstehen sich als Exklusiv-Tarife. Für den Endkunden fallen deshalb zusätzlich die Gebühren der Datenübertragung an. Eine 100 Kilometer lange Route benötigt etwa 40 kByte für deren Versand die Mobilfunkanbieter im Mittel 0,09 Euro berechnen.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "MN 2300" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49 01805 326 426
E-Mail: info@vdodayton.de

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.vdodayton.de
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Mobilfunk Mobiltelefon Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie