Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MN 2300: Das Beste aus zwei Welten

12.06.2006
VDO Dayton bringt „2 in 1“-Navigation für das Mobiltelefon – jederzeit "Online" und "Onboard"
VDO Dayton erweitert die Palette an mobilen Navigationssystemen und bringt jetzt mit der MN 2300 die intelligente „2 in 1“-Navigation auf den Markt. Dafür kombiniert der Hersteller erstmals die Vorteile der "Onboard-Navigation" mit der "Online-Navigation". Der Fahrer hat so direkt "Onboard" die benötigten Kartendaten dabei, er kann aber auch "Online" zusätzliche Daten und Routen via Mobilfunk über einen externen Server berechnen lassen. Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Samsung. Zum Lieferumfang der MN 2300 gehören ein kompakter Bluetooth-GPS-Empfänger, ein Speichermedium mit der Karten- und Navigationssoftware und ein KFZ-Ladekabel.

Egal ob im eigenen Auto, im Mietwagen, zu Fuß oder auf dem Motorrad: Mit dem MN 2300 von VDO Dayton steht dem Fahrer jederzeit eine individuelle Routenempfehlung zur Verfügung. Die Eingabe der Ziele erfolgt wahlweise manuell über die Tastatur, direkt aus dem Adressbuch des Telefons, aus den gespeicherten Favoriten oder aus einer Liste ständig aktualisierter „Points of Interest“. Weil die Navigationslösung mit einer Speicherkarte ausgeliefert wird, wie sie etwa bei Digitalkameras zum Einsatz kommt, sind neben der Software für die Routenberechnung auch viele Straßen und Orte bereits auf dem Mobiltelefon ohne Serverabfrage verfügbar. So erhalten Kunden im deutschsprachigen Raum zum Beispiel serienmäßig das gesamte Straßennetz von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum Lieferumfang gehört unter anderem ein kompakter GPS-Empfänger, der dem Mobiltelefon über eine Bluetooth-Verbindung die aktuelle Position übermittelt und so die Routenberechnung direkt im Handy ermöglicht.

Verlässt der Fahrer das auf der Karte gespeicherte Gebiet, ist die Zielführung noch nicht zu Ende. Im Gegenteil: Dann wechselt das System in den Online-Modus und bezieht die Routeninformationen wie bei der Navigationslösung MN 2200 per Mobilfunk von einem Navigationsserver, auf dem ständig aktualisierte Straßendaten vieler europäischer Länder hinterlegt sind. Zusätzlich zu den unzähligen Points of Interests, die auch auf der Speicherkarte hinterlegt sind, kann der Kunde Sonderziele auf demselben Server abfragen. Ebenfalls abrufbar werden dort aktuelle Verkehrsmeldungen vorgehalten, die in beiden Navigationsmodi bei der Routenführung berücksichtigt werden können.

Mit oder ohne Serververbindung wird das Mobiltelefon zu einem leistungsstarken Navigationssystem, das den Autofahrer an Staus und Verkehrbehinderungen vorbei zum Ziel führt. Das MN 2300 berechnet ähnlich wie die fest installierten Systeme von VDO Dayton eine mögliche Alternativroute extrem schnell: Sollte der Fahrer einmal die Abzweigung verpassen, erscheint unmittelbar eine aktualisierte Streckenempfehlung auf dem Display.

Ein Highlight von MN 2300 ist die detaillierte und grafisch hochwertige Kartendarstellung. Weil die wichtigsten Daten bereits auf dem Mobiltelefon gespeichert sind, beschränkt sich die Grafik nicht nur auf animierte Pfeildarstellungen und einen begrenzten Kartenausschnitt. Vielmehr kann der Autofahrer seine Route in nahezu jedem beliebigen Maßstab und Ausschnitt betrachten und dabei auf ein ähnlich erweitertes Informationsangebot zurückgreifen wie bei fest installierten Systemen. So werden nun auch Straßennamen, Ortsgrenzen, Wälder, Seen oder Flüsse angezeigt.

Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Motorola. Wie bei den rein serverbasierten Systemen des Typs MN 2200 hat VDO Dayton für das neue Produkt eine sehr flexible und individuelle Tarifstruktur entwickelt, die einmalige Abrufe (Pay-Per-Use) ebenso erlaubt wie Flattarif-Modelle.*

* Alle Tarife für die Navigation verstehen sich als Exklusiv-Tarife. Für den Endkunden fallen deshalb zusätzlich die Gebühren der Datenübertragung an. Eine 100 Kilometer lange Route benötigt etwa 40 kByte für deren Versand die Mobilfunkanbieter im Mittel 0,09 Euro berechnen.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "MN 2300" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49 01805 326 426
E-Mail: info@vdodayton.de

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.vdodayton.de
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Mobilfunk Mobiltelefon Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie