Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MN 2300: Das Beste aus zwei Welten

12.06.2006
VDO Dayton bringt „2 in 1“-Navigation für das Mobiltelefon – jederzeit "Online" und "Onboard"
VDO Dayton erweitert die Palette an mobilen Navigationssystemen und bringt jetzt mit der MN 2300 die intelligente „2 in 1“-Navigation auf den Markt. Dafür kombiniert der Hersteller erstmals die Vorteile der "Onboard-Navigation" mit der "Online-Navigation". Der Fahrer hat so direkt "Onboard" die benötigten Kartendaten dabei, er kann aber auch "Online" zusätzliche Daten und Routen via Mobilfunk über einen externen Server berechnen lassen. Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Samsung. Zum Lieferumfang der MN 2300 gehören ein kompakter Bluetooth-GPS-Empfänger, ein Speichermedium mit der Karten- und Navigationssoftware und ein KFZ-Ladekabel.

Egal ob im eigenen Auto, im Mietwagen, zu Fuß oder auf dem Motorrad: Mit dem MN 2300 von VDO Dayton steht dem Fahrer jederzeit eine individuelle Routenempfehlung zur Verfügung. Die Eingabe der Ziele erfolgt wahlweise manuell über die Tastatur, direkt aus dem Adressbuch des Telefons, aus den gespeicherten Favoriten oder aus einer Liste ständig aktualisierter „Points of Interest“. Weil die Navigationslösung mit einer Speicherkarte ausgeliefert wird, wie sie etwa bei Digitalkameras zum Einsatz kommt, sind neben der Software für die Routenberechnung auch viele Straßen und Orte bereits auf dem Mobiltelefon ohne Serverabfrage verfügbar. So erhalten Kunden im deutschsprachigen Raum zum Beispiel serienmäßig das gesamte Straßennetz von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum Lieferumfang gehört unter anderem ein kompakter GPS-Empfänger, der dem Mobiltelefon über eine Bluetooth-Verbindung die aktuelle Position übermittelt und so die Routenberechnung direkt im Handy ermöglicht.

Verlässt der Fahrer das auf der Karte gespeicherte Gebiet, ist die Zielführung noch nicht zu Ende. Im Gegenteil: Dann wechselt das System in den Online-Modus und bezieht die Routeninformationen wie bei der Navigationslösung MN 2200 per Mobilfunk von einem Navigationsserver, auf dem ständig aktualisierte Straßendaten vieler europäischer Länder hinterlegt sind. Zusätzlich zu den unzähligen Points of Interests, die auch auf der Speicherkarte hinterlegt sind, kann der Kunde Sonderziele auf demselben Server abfragen. Ebenfalls abrufbar werden dort aktuelle Verkehrsmeldungen vorgehalten, die in beiden Navigationsmodi bei der Routenführung berücksichtigt werden können.

Mit oder ohne Serververbindung wird das Mobiltelefon zu einem leistungsstarken Navigationssystem, das den Autofahrer an Staus und Verkehrbehinderungen vorbei zum Ziel führt. Das MN 2300 berechnet ähnlich wie die fest installierten Systeme von VDO Dayton eine mögliche Alternativroute extrem schnell: Sollte der Fahrer einmal die Abzweigung verpassen, erscheint unmittelbar eine aktualisierte Streckenempfehlung auf dem Display.

Ein Highlight von MN 2300 ist die detaillierte und grafisch hochwertige Kartendarstellung. Weil die wichtigsten Daten bereits auf dem Mobiltelefon gespeichert sind, beschränkt sich die Grafik nicht nur auf animierte Pfeildarstellungen und einen begrenzten Kartenausschnitt. Vielmehr kann der Autofahrer seine Route in nahezu jedem beliebigen Maßstab und Ausschnitt betrachten und dabei auf ein ähnlich erweitertes Informationsangebot zurückgreifen wie bei fest installierten Systemen. So werden nun auch Straßennamen, Ortsgrenzen, Wälder, Seen oder Flüsse angezeigt.

Angeboten wird der neue Navigationsdienst zunächst für Mobiltelefone mit einem Symbian-Betriebssystem der Serie 60. Damit läuft MN 2300 auf den gängigsten Smart-Phones großer Hersteller wie BenQ Siemens, Nokia oder Motorola. Wie bei den rein serverbasierten Systemen des Typs MN 2200 hat VDO Dayton für das neue Produkt eine sehr flexible und individuelle Tarifstruktur entwickelt, die einmalige Abrufe (Pay-Per-Use) ebenso erlaubt wie Flattarif-Modelle.*

* Alle Tarife für die Navigation verstehen sich als Exklusiv-Tarife. Für den Endkunden fallen deshalb zusätzlich die Gebühren der Datenübertragung an. Eine 100 Kilometer lange Route benötigt etwa 40 kByte für deren Versand die Mobilfunkanbieter im Mittel 0,09 Euro berechnen.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "MN 2300" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49 01805 326 426
E-Mail: info@vdodayton.de

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.vdodayton.de
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Mobilfunk Mobiltelefon Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie