Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosensor für Fahrzeugsicherheit

19.03.2003


Ein Mikrosensor, der Fahrzeugbewegungen zehnmal genauer erfasst als vergleichbare Produkte, ist das Ziel des Forschungsprojekts PRODIGY (zu deutsch „Wunderding“). Zur Halbzeit des Projekts stellt das Institut für Mikro- und Informa-tionstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen, jetzt einen funktionsfähigen Prototyp des Inertialsensors (auch „Gyroskop“) vor.


Der Sensor kann u.a. in Fahrwerkskontrolle und Navigationsgeräten sitzen und dazu beitragen, Fahrzeuge sicherer und zielgenauer zu steuern. Entwicklungspartner Volvo will ihn in Lkw einsetzen, damit sie den „Elchtest“ bestehen. Der Sensor lässt sich auch in Mobiltelefone, Computerspielgeräte, Roboter oder medizinische Instrumente einbauen, um Geschwindigkeit und – in Verbindung mit anderen mikromechanischen Sensoren – die Positions- und Lageveränderungen höchst präzise zu messen.

Die Entwicklung startete im August 2001 als ein Gemeinschaftsprojekt unter Federführung des HSG-IMIT und gefördert von der Europäischen Kommission. An PRODIGY beteiligen sich der belgische High tech-Konzern und Automobilzulieferer Melexis, die Firma X-Fab in Erfurt und der schwedische Fahrzeughersteller Volvo. Institutsleiter Prof. Dr. Hermann Sandmaier ist überzeugt, dass PRODIGY in technologischer und wirtschaftlicher Hinsicht neue Maßstäbe setzt.


In der Serienherstellung dürfte der Sensor weniger als 10 Euro kosten und damit Chancen haben, ein Massenprodukt zu werden. Sensor und Elektronik werden nach dem „Plug & Play“-Prinzip konstruiert, d. h. die Einheit kann quasi mit einem „Handgriff“ in Fahrzeuge integriert bzw. ausgetauscht werden und ist außerdem individuell programmierbar. Ein einfacher Schwinger aus Sili-zium bildet das Herzstück des Sensors. In seinen mikrometergroßen Strukturen steckt jedoch eine Innovation. Im Reinraumlabor des HSG-IMIT gelang es, neue Dimensionen in der Siliziumbearbeitung zu erreichen.

Inertialsensor mit neuen Dimensionen

Das Konzept der schwingenden Masse liegt vielen Sensormodellen zugrunde – auch in der Mikrosystemtechnik. Dabei wird die Winkelgeschwindigkeit in eine elektrische Größen umgesetzt (kapazitive Signalwandlung). Dies kann durch Ausnutzung elektrostatischer Kräfte bzw. besonderer Materialeigenschaften des Siliziums erreicht werden.

Neu an der Entwicklung des HSG-IMIT ist die Miniaturisierung und die präzise Herstellung der mikromechanischen Struktur des Schwingers. Sie besteht u. a. aus seitlich angebrachten Lamellen. Bei diesen Lamellen kommt es darauf an, absolut senkrechte, vollkommen ebene und relativ große Seitenflächen sowie immer gleiche Abstände zu erzeugen – Voraussetzungen für eine bessere Performance des Systems, eine möglichst hohe Grundkapazität und optimale Signalwandlung. Die Stärke der Lamellen beträgt etwa 2 tausendstel und der Abstand 2,5 tausendstel Millimeter. Sie sind 100 bis 500 Mikrometer lang und 50 Mi-krometer hoch.

Das HSG-IMIT hat ein Verfahren zum Tiefätzen von Silizium entscheidend verbessert, um Lamellen mit dieser Höhe herstellen zu können. „Wir kennen kein Produkt, bei dem vergleichbare Strukturen in dieser Präzision erzeugt wurden“, sagt Prof. Hermann Sandmaier. Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Alexander Gaißer spricht von einem „Technologiesprung“. Bisher konnte man im Tiefätzverfahren nur Siliziumstrukturen bis zu ca. 15 Mikrometer Höhe so genau herstellen.

Sparsam, klein und leistungsstark

Der neue Inertialsensor tritt in jeder Hinsicht als sparsames, aber leistungsstarkes Mikrosystem an. Er kann Bewegungen ab 0,01 °/s (Grad pro Sekunde) messen. Ein Minutenzeiger bewegt sich zehnmal schneller. Der Energiebedarf des Sensors liegt mit 5 Volt und 10 Milliampere auf einem äußerst niedrigen Niveau. Der mi-kromechanische Siliziumchip hat eine Größe von 5 mal 5,4 mm, der gesamte Sensor (Siliziumchip + ASIC) wird eine Größe von etwa 3 x 3 x 2 cm haben (ASIC = Application Specific Integrated Circuit).

Ein weiteres Highlight: Das Gyroskop bzw. seine Elektronik ist programmierbar und damit anpassungsfähig an verschiedene Einsatzbedingungen. Darauf bezieht sich auch der ausgeschriebene Titel des Projekts: PROgrammable DIgital GYroscope of High Performance and Low Cost (abgekürzt PRODIGY).

„Durch die einfache, lineare Anordnung der mikromechanischen Struktur in einer Ebene kann zu deren Herstellung eine kostengünstige Trockenätztechnologie verwendet werden. Wir verwenden einkristallines Silizium, das eine außerordentlich lange Lebensdauer hat. Das ist das richtige Material, um kostengünstig Gyroskope herzustellen“, erläutert Alexander Gaißer. Nach seiner Einschätzung werden die Herstellungskosten bei 10 Euro pro Stück liegen. Das ist in der Leistungsklasse dieses Sensors kon-kurrenzlos günstig.

„Damit haben wir die Zielvorgaben unseres Entwicklungspartners Volvo bereits erfüllt“, betont Prof. Hermann Sandmaier. Der Wunsch der Schweden – die das HSG-IMIT vor zwei Jahren auf einem Fachkongress in Berlin angesprochen hatten – war, einen möglichst kleinen, leistungsfähigen, zuverlässigen und multi-funktionalen Sensor so günstig wie möglich herstellen zu können. Das HSG-IMIT treibt das Projekt jetzt bis zur Vorserie voran.

Die Firma X-Fab in Erfurt, Spezialist für die Bearbeitung von Siliziumoberflächen, wird auf den Entwicklungen des HSG-IMIT aufbauen und die Sensorchips mit den einzelnen Siliziumelementen in größeren Stückzahlen herstellen. Melexis montiert Sensoren und mikroelektronische Baugruppen in Gehäuse. Das fertige Produkt hat die Größe einer Streichholzschachtel und lässt sich direkt in die Bus-Systeme der Fahrzeugelektronik einbauen.

Sicherheit und Unterstützung für Fahrer

Primäres Anwendungsgebiet des Bewegungssensors ist die Fahrzeugsicherheit und Stabilitätskontrolle. Aber auch Navigationssysteme können die Informationen des Sensors in Verbindung mit GPS-Daten nutzen, um den Fahrer genauer über seinen Standort und Weg zu unterrichten. Das HSG-IMIT denkt darüber hinaus an den Einsatz in Fahrerassistenzsystemen, die bei Schleudergefahr ins Lenkrad eingreifen, sowie an den Einsatz in Kollisionswarnsystemen. Darüber hinaus lässt sich der Sensor in Mobiltelefone, Computerspielgeräte, Roboter, selbst fahrende Maschinen oder medizinische Instrumente einbauen, um Geschwindigkeit, Positions- und Lageveränderungen höchst präzise zu messen.

Peter Josef Jeuk | HSG-IMIT
Weitere Informationen:
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugsicherheit Inertialsensor Mikrosensor PRODIGY Sensor Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie