Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosensor für Fahrzeugsicherheit

19.03.2003


Ein Mikrosensor, der Fahrzeugbewegungen zehnmal genauer erfasst als vergleichbare Produkte, ist das Ziel des Forschungsprojekts PRODIGY (zu deutsch „Wunderding“). Zur Halbzeit des Projekts stellt das Institut für Mikro- und Informa-tionstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen, jetzt einen funktionsfähigen Prototyp des Inertialsensors (auch „Gyroskop“) vor.


Der Sensor kann u.a. in Fahrwerkskontrolle und Navigationsgeräten sitzen und dazu beitragen, Fahrzeuge sicherer und zielgenauer zu steuern. Entwicklungspartner Volvo will ihn in Lkw einsetzen, damit sie den „Elchtest“ bestehen. Der Sensor lässt sich auch in Mobiltelefone, Computerspielgeräte, Roboter oder medizinische Instrumente einbauen, um Geschwindigkeit und – in Verbindung mit anderen mikromechanischen Sensoren – die Positions- und Lageveränderungen höchst präzise zu messen.

Die Entwicklung startete im August 2001 als ein Gemeinschaftsprojekt unter Federführung des HSG-IMIT und gefördert von der Europäischen Kommission. An PRODIGY beteiligen sich der belgische High tech-Konzern und Automobilzulieferer Melexis, die Firma X-Fab in Erfurt und der schwedische Fahrzeughersteller Volvo. Institutsleiter Prof. Dr. Hermann Sandmaier ist überzeugt, dass PRODIGY in technologischer und wirtschaftlicher Hinsicht neue Maßstäbe setzt.


In der Serienherstellung dürfte der Sensor weniger als 10 Euro kosten und damit Chancen haben, ein Massenprodukt zu werden. Sensor und Elektronik werden nach dem „Plug & Play“-Prinzip konstruiert, d. h. die Einheit kann quasi mit einem „Handgriff“ in Fahrzeuge integriert bzw. ausgetauscht werden und ist außerdem individuell programmierbar. Ein einfacher Schwinger aus Sili-zium bildet das Herzstück des Sensors. In seinen mikrometergroßen Strukturen steckt jedoch eine Innovation. Im Reinraumlabor des HSG-IMIT gelang es, neue Dimensionen in der Siliziumbearbeitung zu erreichen.

Inertialsensor mit neuen Dimensionen

Das Konzept der schwingenden Masse liegt vielen Sensormodellen zugrunde – auch in der Mikrosystemtechnik. Dabei wird die Winkelgeschwindigkeit in eine elektrische Größen umgesetzt (kapazitive Signalwandlung). Dies kann durch Ausnutzung elektrostatischer Kräfte bzw. besonderer Materialeigenschaften des Siliziums erreicht werden.

Neu an der Entwicklung des HSG-IMIT ist die Miniaturisierung und die präzise Herstellung der mikromechanischen Struktur des Schwingers. Sie besteht u. a. aus seitlich angebrachten Lamellen. Bei diesen Lamellen kommt es darauf an, absolut senkrechte, vollkommen ebene und relativ große Seitenflächen sowie immer gleiche Abstände zu erzeugen – Voraussetzungen für eine bessere Performance des Systems, eine möglichst hohe Grundkapazität und optimale Signalwandlung. Die Stärke der Lamellen beträgt etwa 2 tausendstel und der Abstand 2,5 tausendstel Millimeter. Sie sind 100 bis 500 Mikrometer lang und 50 Mi-krometer hoch.

Das HSG-IMIT hat ein Verfahren zum Tiefätzen von Silizium entscheidend verbessert, um Lamellen mit dieser Höhe herstellen zu können. „Wir kennen kein Produkt, bei dem vergleichbare Strukturen in dieser Präzision erzeugt wurden“, sagt Prof. Hermann Sandmaier. Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Alexander Gaißer spricht von einem „Technologiesprung“. Bisher konnte man im Tiefätzverfahren nur Siliziumstrukturen bis zu ca. 15 Mikrometer Höhe so genau herstellen.

Sparsam, klein und leistungsstark

Der neue Inertialsensor tritt in jeder Hinsicht als sparsames, aber leistungsstarkes Mikrosystem an. Er kann Bewegungen ab 0,01 °/s (Grad pro Sekunde) messen. Ein Minutenzeiger bewegt sich zehnmal schneller. Der Energiebedarf des Sensors liegt mit 5 Volt und 10 Milliampere auf einem äußerst niedrigen Niveau. Der mi-kromechanische Siliziumchip hat eine Größe von 5 mal 5,4 mm, der gesamte Sensor (Siliziumchip + ASIC) wird eine Größe von etwa 3 x 3 x 2 cm haben (ASIC = Application Specific Integrated Circuit).

Ein weiteres Highlight: Das Gyroskop bzw. seine Elektronik ist programmierbar und damit anpassungsfähig an verschiedene Einsatzbedingungen. Darauf bezieht sich auch der ausgeschriebene Titel des Projekts: PROgrammable DIgital GYroscope of High Performance and Low Cost (abgekürzt PRODIGY).

„Durch die einfache, lineare Anordnung der mikromechanischen Struktur in einer Ebene kann zu deren Herstellung eine kostengünstige Trockenätztechnologie verwendet werden. Wir verwenden einkristallines Silizium, das eine außerordentlich lange Lebensdauer hat. Das ist das richtige Material, um kostengünstig Gyroskope herzustellen“, erläutert Alexander Gaißer. Nach seiner Einschätzung werden die Herstellungskosten bei 10 Euro pro Stück liegen. Das ist in der Leistungsklasse dieses Sensors kon-kurrenzlos günstig.

„Damit haben wir die Zielvorgaben unseres Entwicklungspartners Volvo bereits erfüllt“, betont Prof. Hermann Sandmaier. Der Wunsch der Schweden – die das HSG-IMIT vor zwei Jahren auf einem Fachkongress in Berlin angesprochen hatten – war, einen möglichst kleinen, leistungsfähigen, zuverlässigen und multi-funktionalen Sensor so günstig wie möglich herstellen zu können. Das HSG-IMIT treibt das Projekt jetzt bis zur Vorserie voran.

Die Firma X-Fab in Erfurt, Spezialist für die Bearbeitung von Siliziumoberflächen, wird auf den Entwicklungen des HSG-IMIT aufbauen und die Sensorchips mit den einzelnen Siliziumelementen in größeren Stückzahlen herstellen. Melexis montiert Sensoren und mikroelektronische Baugruppen in Gehäuse. Das fertige Produkt hat die Größe einer Streichholzschachtel und lässt sich direkt in die Bus-Systeme der Fahrzeugelektronik einbauen.

Sicherheit und Unterstützung für Fahrer

Primäres Anwendungsgebiet des Bewegungssensors ist die Fahrzeugsicherheit und Stabilitätskontrolle. Aber auch Navigationssysteme können die Informationen des Sensors in Verbindung mit GPS-Daten nutzen, um den Fahrer genauer über seinen Standort und Weg zu unterrichten. Das HSG-IMIT denkt darüber hinaus an den Einsatz in Fahrerassistenzsystemen, die bei Schleudergefahr ins Lenkrad eingreifen, sowie an den Einsatz in Kollisionswarnsystemen. Darüber hinaus lässt sich der Sensor in Mobiltelefone, Computerspielgeräte, Roboter, selbst fahrende Maschinen oder medizinische Instrumente einbauen, um Geschwindigkeit, Positions- und Lageveränderungen höchst präzise zu messen.

Peter Josef Jeuk | HSG-IMIT
Weitere Informationen:
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugsicherheit Inertialsensor Mikrosensor PRODIGY Sensor Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics