Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft und Siemens VDO kooperieren bei der Entwicklung von automotiven Infotainment-Lösungen

07.09.2007
Siemens VDO und die Microsoft Corporation werden künftig gemeinsam Kommunikations-, Informations-, Unterhaltungs- und Navigationsprodukte für Fahrzeuge entwickeln.

Diese neue Generation von Produkten für Fahrzeuge soll dem wachsenden Bedarf der Branche nach innovativen, flexiblen und erschwinglichen Lösungen Rechnung tragen. Durch ihre Zusammenarbeit sind Siemens und Microsoft in der Lage, diese modernsten Lösungen wesentlich schneller auf den Markt zu bringen, als der übliche Produktentwicklungszyklus der Automobilindustrie dies herkömmlicherweise erlaubt. Nach der derzeitigen Planung soll das erste auf Microsofts Softwaretechnologie basierende Siemens-VDO-Produkt bereits 2009 in Serie gehen.

Siemens VDO entwickelt künftig Produkte für Automobil-Infotainment, wie Navigation, hochwertige Multimedia-Einheiten und Schnittstellen zur Anbindung mobiler Unterhaltungselektronik-Endgeräte auf der Softwaretechnologiebasis von Microsoft®. Microsofts Softwarekompetenz in den Bereichen Multimedia, Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik zusammen mit der langjährigen Erfahrung von Siemens VDO in der Entwicklung von Multimedia- und Infotainment-Lösungen für das Fahrzeug bilden eine ideale Grundlage für die Kooperation. Wichtig ist dabei auch das System-Know-how von Siemens VDO: Dazu gehören das Systemdesign von Infotainmentlösungen und deren Integration und Vernetzung im Fahrzeug. Hierdurch können die Anforderungen und Standards der Automobilindustrie jederzeit optimal erfüllt werden.

Die Kooperation bringt für beide Unternehmen klare strategische Vorteile:
Siemens VDO kann sich durch die Nutzung von Microsoft Auto voll auf seine Kompetenzen im Bereich Systemdesign und -entwicklung, der Fahrzeugintegration sowie bei Fahrerassistenzsystemen und Sicherheitssystemen fokussieren. Zudem kann Siemens VDO die Softwareplattform Microsoft Auto, eine robuste und vielseitig einsetzbare Softwaretechnologie für Fahrzeuganwendungen, aktiv mitgestalten und plattformkonforme Applikationen wie Navigationsfunktionen auch an andere Unternehmen lizenzieren.

Microsoft wird sich auf die Weiterentwicklung von Microsoft Auto konzentrieren und hier insbesondere auf Multimedia-Anwendungen und die Einbindung mobiler Endgeräte. Durch die umfangreiche Erfahrung aus der Unterhaltungselektronik wird sichergestellt, dass die aus der Kooperation resultierenden Lösungen mit jetzigen und künftigen mobilen Endgeräten und Internet-Diensten kompatibel sind.

Der erste Meilenstein der Kooperation ist eine Multimedia-Plattform, die Siemens VDO auf Basis von Microsoft Auto entwickelt. Mit dieser werden bereits im Jahr 2009 Funktionen und mobile Geräte aus dem Bereich Home Entertainment verstärkt ins Fahrzeug integriert. So können Lösungen aus der Unterhaltungselektronik einfach und zeitnah für den Einsatz in Fahrzeugen adaptiert werden, da nur einzelne Softwarebausteine ergänzt werden müssen. Damit wird die Brücke zwischen den kurzen Entwicklungszyklen in der Kommunikations- und Informationstechnik und den vergleichsweise langen Produktlebenszyklen im Automobilbau geschlagen.

“Wir freuen uns, dass sich Siemens VDO für Microsoft als Softwarepartner entschieden hat”, so Martin Thall, General Manager Microsoft Automotive Business Unit. “Aufgrund seiner extremen Flexibilität und Modularität ist Microsoft Auto die ideale Plattform für die Bereitstellung einer Vielzahl innovativer Infotainment-Lösungen, die beim Fahrer für ein völlig neues Fahrerlebnis sorgen. Sie ermöglicht ihm die problemlose Kommunikation sowie den Zugriff auf Informationen und Unterhaltung, die er unterwegs wünscht. ”

“Durch die Kooperation mit Microsoft können wir die sich rasch ändernden Trends der Consumer-Elektronik in idealer Weise in die Welt der Automobilelektronik einbringen", so Helmut Matschi, Mitglied des Vorstandes Siemens VDO Automotive AG. "Zusammen werden wir aktuelle und auch künftige Multimedia- und Infotainment-Lösungen, die teilweise noch in Entwicklung sind, für derzeitige Fahrzeuggenerationen zur Verfügung stellen.”

Pressekontakte:

Microsoft
Cyril Moloney
Fox Court, 14 Gray’s Inn Road
London, WC1X 8WS
United Kingdom
Telefon: +44 (0)207 067 0432 |
Fax:: +44 (0)7879 643 644
E-Mail: cmoloney@webershandwick.com
Siemens VDO Automotive AG
Eva Appold
Group Communications
Sodener Straße 9
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: +49 (0) 6196 87-4344
Fax: +49 (0) 6196 87-4194
E-Mail: eva.appold@siemens.com

Founded in 1975, Microsoft (Nasdaq “MSFT”) is the worldwide leader in software, services and solutions that help people and businesses realise their full potential.

Microsoft EMEA (Europe, Middle East and Africa): Microsoft has operated in EMEA since 1982. In the region Microsoft employs more than 13,000 people in 60 subsidiaries, delivering products and services in 138 countries and territories.

Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen innovative Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Eva Appold | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie EMEA Infotainment-Lösungen Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie