Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft und Siemens VDO kooperieren bei der Entwicklung von automotiven Infotainment-Lösungen

07.09.2007
Siemens VDO und die Microsoft Corporation werden künftig gemeinsam Kommunikations-, Informations-, Unterhaltungs- und Navigationsprodukte für Fahrzeuge entwickeln.

Diese neue Generation von Produkten für Fahrzeuge soll dem wachsenden Bedarf der Branche nach innovativen, flexiblen und erschwinglichen Lösungen Rechnung tragen. Durch ihre Zusammenarbeit sind Siemens und Microsoft in der Lage, diese modernsten Lösungen wesentlich schneller auf den Markt zu bringen, als der übliche Produktentwicklungszyklus der Automobilindustrie dies herkömmlicherweise erlaubt. Nach der derzeitigen Planung soll das erste auf Microsofts Softwaretechnologie basierende Siemens-VDO-Produkt bereits 2009 in Serie gehen.

Siemens VDO entwickelt künftig Produkte für Automobil-Infotainment, wie Navigation, hochwertige Multimedia-Einheiten und Schnittstellen zur Anbindung mobiler Unterhaltungselektronik-Endgeräte auf der Softwaretechnologiebasis von Microsoft®. Microsofts Softwarekompetenz in den Bereichen Multimedia, Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik zusammen mit der langjährigen Erfahrung von Siemens VDO in der Entwicklung von Multimedia- und Infotainment-Lösungen für das Fahrzeug bilden eine ideale Grundlage für die Kooperation. Wichtig ist dabei auch das System-Know-how von Siemens VDO: Dazu gehören das Systemdesign von Infotainmentlösungen und deren Integration und Vernetzung im Fahrzeug. Hierdurch können die Anforderungen und Standards der Automobilindustrie jederzeit optimal erfüllt werden.

Die Kooperation bringt für beide Unternehmen klare strategische Vorteile:
Siemens VDO kann sich durch die Nutzung von Microsoft Auto voll auf seine Kompetenzen im Bereich Systemdesign und -entwicklung, der Fahrzeugintegration sowie bei Fahrerassistenzsystemen und Sicherheitssystemen fokussieren. Zudem kann Siemens VDO die Softwareplattform Microsoft Auto, eine robuste und vielseitig einsetzbare Softwaretechnologie für Fahrzeuganwendungen, aktiv mitgestalten und plattformkonforme Applikationen wie Navigationsfunktionen auch an andere Unternehmen lizenzieren.

Microsoft wird sich auf die Weiterentwicklung von Microsoft Auto konzentrieren und hier insbesondere auf Multimedia-Anwendungen und die Einbindung mobiler Endgeräte. Durch die umfangreiche Erfahrung aus der Unterhaltungselektronik wird sichergestellt, dass die aus der Kooperation resultierenden Lösungen mit jetzigen und künftigen mobilen Endgeräten und Internet-Diensten kompatibel sind.

Der erste Meilenstein der Kooperation ist eine Multimedia-Plattform, die Siemens VDO auf Basis von Microsoft Auto entwickelt. Mit dieser werden bereits im Jahr 2009 Funktionen und mobile Geräte aus dem Bereich Home Entertainment verstärkt ins Fahrzeug integriert. So können Lösungen aus der Unterhaltungselektronik einfach und zeitnah für den Einsatz in Fahrzeugen adaptiert werden, da nur einzelne Softwarebausteine ergänzt werden müssen. Damit wird die Brücke zwischen den kurzen Entwicklungszyklen in der Kommunikations- und Informationstechnik und den vergleichsweise langen Produktlebenszyklen im Automobilbau geschlagen.

“Wir freuen uns, dass sich Siemens VDO für Microsoft als Softwarepartner entschieden hat”, so Martin Thall, General Manager Microsoft Automotive Business Unit. “Aufgrund seiner extremen Flexibilität und Modularität ist Microsoft Auto die ideale Plattform für die Bereitstellung einer Vielzahl innovativer Infotainment-Lösungen, die beim Fahrer für ein völlig neues Fahrerlebnis sorgen. Sie ermöglicht ihm die problemlose Kommunikation sowie den Zugriff auf Informationen und Unterhaltung, die er unterwegs wünscht. ”

“Durch die Kooperation mit Microsoft können wir die sich rasch ändernden Trends der Consumer-Elektronik in idealer Weise in die Welt der Automobilelektronik einbringen", so Helmut Matschi, Mitglied des Vorstandes Siemens VDO Automotive AG. "Zusammen werden wir aktuelle und auch künftige Multimedia- und Infotainment-Lösungen, die teilweise noch in Entwicklung sind, für derzeitige Fahrzeuggenerationen zur Verfügung stellen.”

Pressekontakte:

Microsoft
Cyril Moloney
Fox Court, 14 Gray’s Inn Road
London, WC1X 8WS
United Kingdom
Telefon: +44 (0)207 067 0432 |
Fax:: +44 (0)7879 643 644
E-Mail: cmoloney@webershandwick.com
Siemens VDO Automotive AG
Eva Appold
Group Communications
Sodener Straße 9
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: +49 (0) 6196 87-4344
Fax: +49 (0) 6196 87-4194
E-Mail: eva.appold@siemens.com

Founded in 1975, Microsoft (Nasdaq “MSFT”) is the worldwide leader in software, services and solutions that help people and businesses realise their full potential.

Microsoft EMEA (Europe, Middle East and Africa): Microsoft has operated in EMEA since 1982. In the region Microsoft employs more than 13,000 people in 60 subsidiaries, delivering products and services in 138 countries and territories.

Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen innovative Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Eva Appold | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie EMEA Infotainment-Lösungen Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften