Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft und Siemens VDO kooperieren bei der Entwicklung von automotiven Infotainment-Lösungen

07.09.2007
Siemens VDO und die Microsoft Corporation werden künftig gemeinsam Kommunikations-, Informations-, Unterhaltungs- und Navigationsprodukte für Fahrzeuge entwickeln.

Diese neue Generation von Produkten für Fahrzeuge soll dem wachsenden Bedarf der Branche nach innovativen, flexiblen und erschwinglichen Lösungen Rechnung tragen. Durch ihre Zusammenarbeit sind Siemens und Microsoft in der Lage, diese modernsten Lösungen wesentlich schneller auf den Markt zu bringen, als der übliche Produktentwicklungszyklus der Automobilindustrie dies herkömmlicherweise erlaubt. Nach der derzeitigen Planung soll das erste auf Microsofts Softwaretechnologie basierende Siemens-VDO-Produkt bereits 2009 in Serie gehen.

Siemens VDO entwickelt künftig Produkte für Automobil-Infotainment, wie Navigation, hochwertige Multimedia-Einheiten und Schnittstellen zur Anbindung mobiler Unterhaltungselektronik-Endgeräte auf der Softwaretechnologiebasis von Microsoft®. Microsofts Softwarekompetenz in den Bereichen Multimedia, Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik zusammen mit der langjährigen Erfahrung von Siemens VDO in der Entwicklung von Multimedia- und Infotainment-Lösungen für das Fahrzeug bilden eine ideale Grundlage für die Kooperation. Wichtig ist dabei auch das System-Know-how von Siemens VDO: Dazu gehören das Systemdesign von Infotainmentlösungen und deren Integration und Vernetzung im Fahrzeug. Hierdurch können die Anforderungen und Standards der Automobilindustrie jederzeit optimal erfüllt werden.

Die Kooperation bringt für beide Unternehmen klare strategische Vorteile:
Siemens VDO kann sich durch die Nutzung von Microsoft Auto voll auf seine Kompetenzen im Bereich Systemdesign und -entwicklung, der Fahrzeugintegration sowie bei Fahrerassistenzsystemen und Sicherheitssystemen fokussieren. Zudem kann Siemens VDO die Softwareplattform Microsoft Auto, eine robuste und vielseitig einsetzbare Softwaretechnologie für Fahrzeuganwendungen, aktiv mitgestalten und plattformkonforme Applikationen wie Navigationsfunktionen auch an andere Unternehmen lizenzieren.

Microsoft wird sich auf die Weiterentwicklung von Microsoft Auto konzentrieren und hier insbesondere auf Multimedia-Anwendungen und die Einbindung mobiler Endgeräte. Durch die umfangreiche Erfahrung aus der Unterhaltungselektronik wird sichergestellt, dass die aus der Kooperation resultierenden Lösungen mit jetzigen und künftigen mobilen Endgeräten und Internet-Diensten kompatibel sind.

Der erste Meilenstein der Kooperation ist eine Multimedia-Plattform, die Siemens VDO auf Basis von Microsoft Auto entwickelt. Mit dieser werden bereits im Jahr 2009 Funktionen und mobile Geräte aus dem Bereich Home Entertainment verstärkt ins Fahrzeug integriert. So können Lösungen aus der Unterhaltungselektronik einfach und zeitnah für den Einsatz in Fahrzeugen adaptiert werden, da nur einzelne Softwarebausteine ergänzt werden müssen. Damit wird die Brücke zwischen den kurzen Entwicklungszyklen in der Kommunikations- und Informationstechnik und den vergleichsweise langen Produktlebenszyklen im Automobilbau geschlagen.

“Wir freuen uns, dass sich Siemens VDO für Microsoft als Softwarepartner entschieden hat”, so Martin Thall, General Manager Microsoft Automotive Business Unit. “Aufgrund seiner extremen Flexibilität und Modularität ist Microsoft Auto die ideale Plattform für die Bereitstellung einer Vielzahl innovativer Infotainment-Lösungen, die beim Fahrer für ein völlig neues Fahrerlebnis sorgen. Sie ermöglicht ihm die problemlose Kommunikation sowie den Zugriff auf Informationen und Unterhaltung, die er unterwegs wünscht. ”

“Durch die Kooperation mit Microsoft können wir die sich rasch ändernden Trends der Consumer-Elektronik in idealer Weise in die Welt der Automobilelektronik einbringen", so Helmut Matschi, Mitglied des Vorstandes Siemens VDO Automotive AG. "Zusammen werden wir aktuelle und auch künftige Multimedia- und Infotainment-Lösungen, die teilweise noch in Entwicklung sind, für derzeitige Fahrzeuggenerationen zur Verfügung stellen.”

Pressekontakte:

Microsoft
Cyril Moloney
Fox Court, 14 Gray’s Inn Road
London, WC1X 8WS
United Kingdom
Telefon: +44 (0)207 067 0432 |
Fax:: +44 (0)7879 643 644
E-Mail: cmoloney@webershandwick.com
Siemens VDO Automotive AG
Eva Appold
Group Communications
Sodener Straße 9
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: +49 (0) 6196 87-4344
Fax: +49 (0) 6196 87-4194
E-Mail: eva.appold@siemens.com

Founded in 1975, Microsoft (Nasdaq “MSFT”) is the worldwide leader in software, services and solutions that help people and businesses realise their full potential.

Microsoft EMEA (Europe, Middle East and Africa): Microsoft has operated in EMEA since 1982. In the region Microsoft employs more than 13,000 people in 60 subsidiaries, delivering products and services in 138 countries and territories.

Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen innovative Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Eva Appold | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie EMEA Infotainment-Lösungen Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten