Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Software fürs Auto

02.12.2008
Neues Softwaretool unterstützt die Entwicklung hoch individualisierter Fahrzeugsysteme.

Fahrzeuge müssen heute so individuell sein wie ihre Nutzer: Wer ein Auto kauft, erwartet, dass er sich die Ausstattung nach seinen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Um eine Vielfalt an Funktionen zu ermöglichen und den Kundenwünschen gerecht zu werden, wird in Fahrzeugen immer mehr Software eingebettet.

Die Folge sind steigende Kosten. Unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST wurde im Forschungsprojekt VEIA (Verteilte Entwicklung und Integration von Automotive-Produktlinien) ein Werkzeugprototyp entwickelt, der die Produktion hoch individualisierter Software für Automobile unterstützt und nun bei BMW für weitere Anwendungen evaluiert wird.

Produktlinientechnik in der Softwareentwicklung

"Bisher wurden Fahrzeuge mit der gleichen, maximalen Software ausgestattet, die aber je nach individuellem Kundenwunsch nur zu einem Bruchteil verwendet wird", weiß Dr. Martin Große-Rhode, Wissenschaftler beim Fraunhofer ISST. "Je mehr Elektronik ins Fahrzeug Einzug hält, desto unrentabler wird dieses Vorgehen. Zuviel Software bleibt ungenutzter Ballast!" Gemeinsam mit der BMW Group, der PROSTEP IMP GmbH und der Technischen Universität München hat das Fraunhofer ISST daher das Softwaretool v.control erstellt: Es hilft, eine gemeinsame Software-Architektur für Autos zu entwickeln, in der durch den Einsatz unterschiedlicher Softwarekomponenten individuelle Produkte wie in einem Baukastensystem zusammengestellt werden können. "Dieses Prinzip der Produktlinientechnik in die Softwareentwicklung zu übertragen, trägt wesentlich zur effizienten Herstellung hoch individualisierter Fahrzeuge bei", so Simon Euringer, Leiter Systemdienste und Software-Komponenten bei BMW. "Wichtige konzeptionelle Ideen können wir zudem für Anwendungen im Automotive Security-Bereich weiterentwickeln."

Optimale Softwarelösungen ohne kostspielige Fehler

Das Werkzeug v.control arbeitet in verschiedenen Schritten: Zunächst werden die funktionalen Anforderungen für alle Software-Varianten kompakt erfasst. Unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten für die Software werden dann den Anforderungen gegenüber gestellt und verglichen, um eine optimale Lösung auswählen zu können. Schließlich werden die charakteristischen Merkmale jedes Fahrzeugs erfasst, aus denen das Softwaretool die individuell konfigurierte Software-Stückliste zusammenstellt. Da v.control auf mögliche Fehlerquellen in der Softwareentwicklung hinweist und die Konsistenz der Softwarekomponenten prüft, können kostspielige Änderungen vermieden werden. "Für die PROSTEP IMP bedeutet die v.control-Entwicklung eine wesentliche Erweiterung ihrer Kompetenz im Produktdatenmanagement auf den Softwarebereich", sagt Dr. Georg Rock, Senior Consultant und Koordinator der Forschungsprojekte bei der PROSTEP IMP. "Insbesondere die Möglichkeit auch technologisch auf AUTOSAR aufzusetzen, eröffnet ein ganz neues Geschäftsfeld für uns."

Von der Grundlagenforschung zur industriellen Lösung

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und nun abgeschlossene Projekt VEIA stellt ein Beispiel für die gelungene Überführung von Forschungsergebnissen in die industrielle Nutzung dar: Konzepte zur Software-Produktlinientechnik, Softwarearchitekturentwicklung und modellbasierten Systementwicklung wurden vom Fraunhofer ISST zu einer Lösung für die Industrie weiterentwickelt und umgesetzt. Eine Fallstudie bei der BMW Group demonstrierte dabei die Machbarkeit. Implementiert wurde v.control bei der PROSTEP IMP GmbH. Zudem wurde parallel ergänzende Grundlagenforschung am Lehrstuhl Software & Systems Engineering der TU München betrieben.

Informationen für Journalisten:
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Niklas Reinhardt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0) 30 / 243 06-378
E-Mail: niklas.reinhardt@isst.fraunhofer.de

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://veia.isst.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie