Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Software fürs Auto

02.12.2008
Neues Softwaretool unterstützt die Entwicklung hoch individualisierter Fahrzeugsysteme.

Fahrzeuge müssen heute so individuell sein wie ihre Nutzer: Wer ein Auto kauft, erwartet, dass er sich die Ausstattung nach seinen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Um eine Vielfalt an Funktionen zu ermöglichen und den Kundenwünschen gerecht zu werden, wird in Fahrzeugen immer mehr Software eingebettet.

Die Folge sind steigende Kosten. Unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST wurde im Forschungsprojekt VEIA (Verteilte Entwicklung und Integration von Automotive-Produktlinien) ein Werkzeugprototyp entwickelt, der die Produktion hoch individualisierter Software für Automobile unterstützt und nun bei BMW für weitere Anwendungen evaluiert wird.

Produktlinientechnik in der Softwareentwicklung

"Bisher wurden Fahrzeuge mit der gleichen, maximalen Software ausgestattet, die aber je nach individuellem Kundenwunsch nur zu einem Bruchteil verwendet wird", weiß Dr. Martin Große-Rhode, Wissenschaftler beim Fraunhofer ISST. "Je mehr Elektronik ins Fahrzeug Einzug hält, desto unrentabler wird dieses Vorgehen. Zuviel Software bleibt ungenutzter Ballast!" Gemeinsam mit der BMW Group, der PROSTEP IMP GmbH und der Technischen Universität München hat das Fraunhofer ISST daher das Softwaretool v.control erstellt: Es hilft, eine gemeinsame Software-Architektur für Autos zu entwickeln, in der durch den Einsatz unterschiedlicher Softwarekomponenten individuelle Produkte wie in einem Baukastensystem zusammengestellt werden können. "Dieses Prinzip der Produktlinientechnik in die Softwareentwicklung zu übertragen, trägt wesentlich zur effizienten Herstellung hoch individualisierter Fahrzeuge bei", so Simon Euringer, Leiter Systemdienste und Software-Komponenten bei BMW. "Wichtige konzeptionelle Ideen können wir zudem für Anwendungen im Automotive Security-Bereich weiterentwickeln."

Optimale Softwarelösungen ohne kostspielige Fehler

Das Werkzeug v.control arbeitet in verschiedenen Schritten: Zunächst werden die funktionalen Anforderungen für alle Software-Varianten kompakt erfasst. Unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten für die Software werden dann den Anforderungen gegenüber gestellt und verglichen, um eine optimale Lösung auswählen zu können. Schließlich werden die charakteristischen Merkmale jedes Fahrzeugs erfasst, aus denen das Softwaretool die individuell konfigurierte Software-Stückliste zusammenstellt. Da v.control auf mögliche Fehlerquellen in der Softwareentwicklung hinweist und die Konsistenz der Softwarekomponenten prüft, können kostspielige Änderungen vermieden werden. "Für die PROSTEP IMP bedeutet die v.control-Entwicklung eine wesentliche Erweiterung ihrer Kompetenz im Produktdatenmanagement auf den Softwarebereich", sagt Dr. Georg Rock, Senior Consultant und Koordinator der Forschungsprojekte bei der PROSTEP IMP. "Insbesondere die Möglichkeit auch technologisch auf AUTOSAR aufzusetzen, eröffnet ein ganz neues Geschäftsfeld für uns."

Von der Grundlagenforschung zur industriellen Lösung

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und nun abgeschlossene Projekt VEIA stellt ein Beispiel für die gelungene Überführung von Forschungsergebnissen in die industrielle Nutzung dar: Konzepte zur Software-Produktlinientechnik, Softwarearchitekturentwicklung und modellbasierten Systementwicklung wurden vom Fraunhofer ISST zu einer Lösung für die Industrie weiterentwickelt und umgesetzt. Eine Fallstudie bei der BMW Group demonstrierte dabei die Machbarkeit. Implementiert wurde v.control bei der PROSTEP IMP GmbH. Zudem wurde parallel ergänzende Grundlagenforschung am Lehrstuhl Software & Systems Engineering der TU München betrieben.

Informationen für Journalisten:
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Niklas Reinhardt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0) 30 / 243 06-378
E-Mail: niklas.reinhardt@isst.fraunhofer.de

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://veia.isst.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften