Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manuelle Reifendruckkontrolle überflüssig

22.09.2005


Mehr Komfort und Sicherheit im neuen Renault Modus mit dem Reifendruck-Informationssystem von Johnson Controls


Wenn sich der Reifendruck über mehrere Wochen hinweg langsam verringert, merken die meisten Autofahrer die Veränderungen kaum. Aber auch regelmäßige Luftdruckkontrollen an der Tankstelle können das Risiko einer Reifenpanne niemals völlig ausschließen. Daher setzt Renault bei seinem neuen Modus mit dem Reifendruck-Informationssystem von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, auf erhöhten Komfort und Insassenschutz. Das System kontrolliert permanent den Reifenzustand und informiert den Fahrer bequem auf einer Displayanzeige über den Luftdruck in allen vier Reifen. Eine spezielle Technologie erlaubt dabei eine automatische Erkennung der Reifenposition, ohne dass ein radspezifisches Empfangsmodul erforderlich ist.

So gehören manuelle Luftdruckkontrollen für die Fahrer des neuen Renault Modus der Vergangenheit an. In der Luxusausstattung ist das System serienmäßig, in den beiden anderen Varianten optional verfügbar. Bereits beim Vel Satis, Laguna und Scenic hat Renault auf das Sicherheitsprodukt gesetzt, in das beim Modus eine Neuheit integriert ist: Die Erkennung der Reifenposition erfolgt automatisch per Funk, ein radspezifisches Empfangsmodul wird überflüssig. Lediglich ein Funkempfänger ist notwendig, da jeder Reifen ein eigenes Funksignal sendet. So muss der Fahrer beim Reifenwechsel nicht auf eine besondere festgelegte Position achten. Auch das manuelle Einstellen entfällt, da sich das System selbstständig initialisiert.


Ein Signal warnt bei Druckabfall

Die automatische Reifendruckkontrolle arbeitet mit Funksensoren, die sich an den Ventilen in den Felgen befinden. Über Funkimpulse werden die Messwerte an das Display in der Instrumententafel übertragen. Veränderungen, etwa durch Temperaturschwankungen, werden automatisch berücksichtigt. Weichen die Messwerte von den Sollwerten ab, wird der Fahrer durch ein optisches oder akustisches Warnsignal darauf aufmerksam gemacht. Ein schleichender Druckabfall, der zu höherem Kraftstoffverbrauch und schlechterer Straßenlage führt, bleibt so nicht mehr unbemerkt.

Dank des Systems hat der Fahrer genügend Zeit, die nächste Tankstelle oder eine Werkstatt anzusteuern. Damit trägt die automatische Reifendruckkontrolle nicht zuletzt zum entspannten Fahren bei: "Weil das Risiko einer Reifenpanne deutlich verringert wird, erhöht es die Sicherheit aller Fahrzeuginsassen und Verkehrsteilnehmer", erklärt Xavier Levesque, Director Product Business Unit Body Electronics and Electrical Energy Management von Johnson Controls.

In Kombination mit "Run Flat Tires", Reifen mit Notlaufeigenschaften, wird das Reserverad überflüssig. So werden Gewicht sowie Kosten reduziert, und es wird zusätzlicher Stauraum gewonnen.

Kostengünstige Integration in vorhandene Steuersysteme

Die automatische Reifendruckkontrolle ist für alle Fahrzeugtypen geeignet, da die Anzeige entweder in ein existierendes Display in der Instrumententafel oder in ein separates Display im Spiegel oder in der Dachkonsole integriert werden kann. Das Reifendruck-Informationssystem lässt sich flexibel in bereits vorhandene Steuersysteme integrieren. "Auch eine Integration in eine separate Steuerbox, die unsichtbar unter dem Sitz angebracht werden kann, wie beim Renault Modus, ist möglich", sagt Xavier Levesque.

Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen für automobile Systeme sowie für Gebäudemanagement und technische Gebäudeausrüstung. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen ein bedeutender Lieferant von integrierten Sitz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls Anbieter von Systemen der Gebäudeautomation und Dienstleistungen u. a. in den Bereichen Komfort, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin, USA. Im Geschäftsjahr 2004 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 25,4 Milliarden US-Dollar, von denen weltweit 20 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Group entfielen. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören auch Instrumententafeln/ Cockpits, Türsysteme, Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik und Elektrisches Energiemanagement.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie