Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mächtig gewaltig, "eGon"!

21.04.2011
Der neue Elektrorennwagen des WHZ Racing Teams wurde präsentiert

Er ist klein, weiß und beschleunigt in nur 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h: der FP511e, von seinen Geburtshelfern liebevoll „eGon“ genannt. Neun Monate haben die Studenten der Westsächsischen Hochschule Zwickau an ihrem neuen Auto gebaut. Am Dienstag (19.4.2011)Punkt 21 Uhr war es dann soweit: „eGon“ erblickte das Licht der Welt.


Der FP511e. Er hört auf den Namen "eGon".

Man sieht es den Studenten nicht an, doch die letzten Tage und Wochen vor „eGons“ Rollout - dem ersten „Ausflug“ aus seiner Garage heraus - waren extrem anstrengend. Drei Stunden Schlaf pro Nacht mussten reichen, ansonsten wurde quasi rund um die Uhr geschraubt, damit der Rennwagen pünktlich enthüllt werden konnte. 300 Gäste waren am 19. April in die Aula auf dem Campus Scheffelberg gekommen, darunter Zwickaus Oberbürgermeisterin, Dr. Pia Findeiß.

260 Kilogramm wiegt „eGon“, er bringt eine Gesamtleistung von 78 Kilowatt - das entspricht mehr als 100 PS - und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometern. Sein Können wird dieses zweite Elektrofahrzeug aus der Zwickauer Schmiede erstmals Anfang Juli im britischen Silverstone unter Beweis stellen, wo es gegen alle anderen Teams der „Formula Student“ antritt.

Insgesamt 477 studentische Mannschaften beteiligen sich an diesem internationalen Konstruktionswettbewerb, und jedes Jahr muss ein neuer Flitzer gebaut werden, so sieht es das Reglement vor. Das Racing Team aus Zwickau ist das derzeit beste Fachhochschul-Team und steht insgesamt auf Platz 10 der Weltrangliste. Doch Torsten Rilka, wirtschaftlicher Projektleiter, peilt neue Ziele an: „Wir wollen es in die Top 5 schaffen.“

Das WHZ Racing Team ist eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Mögen die Studenten, die vor fünf Jahren die Idee hatten, an der „Formula Student“ teilzunehmen, anfangs noch für Spinner gehalten worden sein, so hat sich das Racing Team inzwischen nicht nur zu einem Vorzeigeprojekt der WHZ gemausert, sondern auch zu einem ernstzunehmenden Partner der Industrie. Die Studenten machen zwar alles selbst: sie entwerfen, planen und bauen das Auto, verwalten ihre Finanzen, die sie selbst eintreiben. Ohne die zahlreichen Sponsoren, die sie mit ihrer Leidenschaft angesteckt haben, hätten sie jedoch nicht ein einziges Auto bauen können. Im Lauf der Zeit kam es so zu vielen Industriekooperationen, die für die praxisorientierte Westsächsische Hochschule so typisch wie notwendig sind.

Und so ist es auch kein Wunder, dass Prof. Gunter Krautheim, Rektor der WHZ, das Racing Team seit Jahren unterstützt: „Das ist keine Einbahnstraße, sondern ein Gewinn für beide Seiten“, so der Rektor stolz. Der Mut der Studenten, sich dem Wettbewerb zu stellen, sei richtungsweisend für die Hochschule.

Doch nicht nur das gelungene Rollout sorgte am Dienstagabend für leuchtende Augen auf dem Scheffelberg. Das Racing Team ist glücklich, dass die Teilnahme am ersten Übersee-Event der Mannschaft gesichert ist: Während der Bühnenshow kam das entscheidende „OK“ des letzten Sponsors: Logistik-Spezialist UPS wird den FP410, genannt „Olaf“ – das ist der „Verbrenner“ von 2010 - kostenlos über den Atlantik transportieren. Dort wartet eine weitere Herausforderungen dieser Saison 2011 auf die Studenten: Mitte Mai wird das Team am größten Formula-Student-Vergleich der Welt auf dem Michigan International Speedway teilnehmen, als eines von nur fünf deutschen Teams und einziges aus den Neuen Bundesländern.

Die entscheidende Überzeugungsarbeit, um UPS zu gewinnen, leistete übrigens das Fernsehteam der MDR-Sendung „Mach dich ran“ um Moderator Mario D. Richardt, der die frohe Kunde persönlich überbrachte. Die TV-Sendung, in der die große Freude des Racing Teams noch einmal zu erleben ist, wird am Montag, dem 9. Mai, um 19.50 Uhr im MDR ausgestrahlt.

Zahlen und Fakten:
Das WHZ Racing Team ist das weltbeste FH-Team. Auf der Weltrangliste aller insgesamt 477 Teams der „Formula Student“ steht es derzeit auf Platz 10. Das Team, in dem rund 60 Studenten der verschiedensten Fachrichtungen mitarbeiten, gibt es seit Juni 2006. „eGon“ ist das sechste Auto der Zwickauer Studenten und der zweite Elektrorennwagen.

Franka Platz | idw
Weitere Informationen:
http://www.whz-racingteam.de
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: Elektrorennwagen Racing Rollout UPS WHZ Weltrangliste Zwickauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten