Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxus auf vier Rädern für die Wissenschaft

30.11.2007
Die Professuren Technische Informatik sowie Schaltkreis- und Systementwurf starten in ihrem interdisziplinären Forschungslabor "ESS- LAB" mit einer BMW-Kooperation in die automobile Zukunft

Heute steckt in vielen Pkws - insbesondere in den Oberklasse-Autos - mehr Rechenleistung, als zur Zeit der ersten Mondlangung im Kontrollzentrum in Houston stand. Kein Wunder, dass deshalb heute die Automobilbauer auf die Kompetenzen vieler Wissenschaftsgebiete angewiesen sind.

Aus diesem Grund stoßen an der TU Chemnitz zwei Professuren aus der Fakultät für Informatik und der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik in einem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt gemeinsam in die Welt der Fahrzeugtechnologie vor.

Die Professur Technische Informatik (Prof. Dr. Wolfram Hardt) und die Professur Schaltkreis- und Systementwurf (Prof. Dr. Ulrich Heinkel) starten am 3. Dezember 2007 offiziell den Forschungsschwerpunkt SEDAC. Die Abkürzung steht für "Self- organizing Energy Efficient Driving Assistance and Communication" (Selbstorganisierende energieeffiziente Fahrerassistenz und - kommunikation).

Ab 11 Uhr findet dazu an der TU Chemnitz im Veranstaltungszentrum "Altes Heizhaus", Straße der Nationen 62 (Innenhof), eine Startveranstaltung mit Fachvorträgen statt.

Um Forschung und Praxis nun noch näher zusammenzuführen, wollen die TU Chemnitz und BMW künftig noch enger kooperieren. Dafür stellt BMW am 3. Dezember der interdisziplinären Kooperation "ESS-LAB" für das Projekt SEDAC gleich drei Forschungsfahrzeuge im Gesamtwert von mehr als 300.000 Euro zur Verfügung. 20 Prozent der Mittel stellt des Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Initiative "InnoProfile". Zur Verfügung. Die BMWs 745d, X5 und 535i übergibt Dr.

Maximilian Fuchs, Abteilungsleiter Integration Teilsysteme / Verifikationsstrategie der BMW Group.

Profitieren werden davon alle Partner, denn hinter SEDAC verbergen sich gleich drei innovative Forschungsbereiche, die die Zukunft des Automobils mitbestimmen könnten. Die "Car2X Communication" widmet sich der Übermittlung von wichtigen Daten über Verkehrssituation, Beschilderung und Straßenzustand. "MMI (Mensch Maschine Interface)"

konzentriert sich hingegen auf die Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug. Hier liegt das Augenmerk vor allem auf der komfortablen Integration mobiler Geräte (z.B. Handys) verschiedener Hersteller. Hierzu wird der Bluetooth-Standard verwendet. Mit dem dritten Gebiet - "Sensornetzwerke" - kommen schließlich Verfahren des "Organic Computing" ins Spiel. Für schnelle, situationsbedingte Entscheidungen werden auch neuartige Verfahren entwickelt. In allen drei Bereichen werden künftig im Hinblick auf Fahrerunterstützung und Energieeffizienz an den beteiligten Chemnitzer Professuren übergreifende Lösungen entwickelt. So soll dank SEDAC am Ende nicht nur mehr Technologie für Komfort und Sicherheit in Kraftfahrzeugen stecken, sondern diese Systeme sollen auch universeller einsetzbar und sparsamer in Herstellung und Verbrauch sein.

Weitere Informationen sowie das ausführliche Programm der Startveranstaltung unter http://www.tu-chemnitz.de/projekt/ess-lab/ oder bei Prof. Dr. Wolfram Hardt, E-Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de, Telefon

0371 531-25550, oder bei Prof. Dr. Ulrich Heinkel, E-Mail ulrich.heinkel@etit.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-33571

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Die drei BMW- Forschungsfahrzeuge werden am 3. Dezember 2007 um 15 Uhr neben dem "Alten Heizhaus", Straße der Nationen 62, übergeben. Hier können Sie gern filmen und fotografieren sowie mit den Projektpartnern ins Gespräch kommen.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Forschungsfahrzeuge SEDAC Schaltkreis-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics