Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxus auf vier Rädern für die Wissenschaft

30.11.2007
Die Professuren Technische Informatik sowie Schaltkreis- und Systementwurf starten in ihrem interdisziplinären Forschungslabor "ESS- LAB" mit einer BMW-Kooperation in die automobile Zukunft

Heute steckt in vielen Pkws - insbesondere in den Oberklasse-Autos - mehr Rechenleistung, als zur Zeit der ersten Mondlangung im Kontrollzentrum in Houston stand. Kein Wunder, dass deshalb heute die Automobilbauer auf die Kompetenzen vieler Wissenschaftsgebiete angewiesen sind.

Aus diesem Grund stoßen an der TU Chemnitz zwei Professuren aus der Fakultät für Informatik und der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik in einem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt gemeinsam in die Welt der Fahrzeugtechnologie vor.

Die Professur Technische Informatik (Prof. Dr. Wolfram Hardt) und die Professur Schaltkreis- und Systementwurf (Prof. Dr. Ulrich Heinkel) starten am 3. Dezember 2007 offiziell den Forschungsschwerpunkt SEDAC. Die Abkürzung steht für "Self- organizing Energy Efficient Driving Assistance and Communication" (Selbstorganisierende energieeffiziente Fahrerassistenz und - kommunikation).

Ab 11 Uhr findet dazu an der TU Chemnitz im Veranstaltungszentrum "Altes Heizhaus", Straße der Nationen 62 (Innenhof), eine Startveranstaltung mit Fachvorträgen statt.

Um Forschung und Praxis nun noch näher zusammenzuführen, wollen die TU Chemnitz und BMW künftig noch enger kooperieren. Dafür stellt BMW am 3. Dezember der interdisziplinären Kooperation "ESS-LAB" für das Projekt SEDAC gleich drei Forschungsfahrzeuge im Gesamtwert von mehr als 300.000 Euro zur Verfügung. 20 Prozent der Mittel stellt des Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Initiative "InnoProfile". Zur Verfügung. Die BMWs 745d, X5 und 535i übergibt Dr.

Maximilian Fuchs, Abteilungsleiter Integration Teilsysteme / Verifikationsstrategie der BMW Group.

Profitieren werden davon alle Partner, denn hinter SEDAC verbergen sich gleich drei innovative Forschungsbereiche, die die Zukunft des Automobils mitbestimmen könnten. Die "Car2X Communication" widmet sich der Übermittlung von wichtigen Daten über Verkehrssituation, Beschilderung und Straßenzustand. "MMI (Mensch Maschine Interface)"

konzentriert sich hingegen auf die Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug. Hier liegt das Augenmerk vor allem auf der komfortablen Integration mobiler Geräte (z.B. Handys) verschiedener Hersteller. Hierzu wird der Bluetooth-Standard verwendet. Mit dem dritten Gebiet - "Sensornetzwerke" - kommen schließlich Verfahren des "Organic Computing" ins Spiel. Für schnelle, situationsbedingte Entscheidungen werden auch neuartige Verfahren entwickelt. In allen drei Bereichen werden künftig im Hinblick auf Fahrerunterstützung und Energieeffizienz an den beteiligten Chemnitzer Professuren übergreifende Lösungen entwickelt. So soll dank SEDAC am Ende nicht nur mehr Technologie für Komfort und Sicherheit in Kraftfahrzeugen stecken, sondern diese Systeme sollen auch universeller einsetzbar und sparsamer in Herstellung und Verbrauch sein.

Weitere Informationen sowie das ausführliche Programm der Startveranstaltung unter http://www.tu-chemnitz.de/projekt/ess-lab/ oder bei Prof. Dr. Wolfram Hardt, E-Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de, Telefon

0371 531-25550, oder bei Prof. Dr. Ulrich Heinkel, E-Mail ulrich.heinkel@etit.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-33571

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Die drei BMW- Forschungsfahrzeuge werden am 3. Dezember 2007 um 15 Uhr neben dem "Alten Heizhaus", Straße der Nationen 62, übergeben. Hier können Sie gern filmen und fotografieren sowie mit den Projektpartnern ins Gespräch kommen.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Forschungsfahrzeuge SEDAC Schaltkreis-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics