Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie soll Zündkerzen ersetzen

13.07.2009
Fehlzündungen im Winter gehören bald der Vergangenheit an

Eine Forschergruppe der Universität Liverpool hat in Zusammenarbeit mit Ford die Idee der Laserzündung von Kraftstoff in Verbrennungsmotoren wieder aufgegriffen. Mit einem neuen System soll nun eine stabilere Verbrennung bei weniger Kraftstoff- und Energieaufwand sichergestellt werden.

Die Leistungsfähigkeit von Verbrennungsmotoren könne damit insbesondere in der kalten Jahreszeit gesteigert werden. "Lichtstrahlen können konzentriert und in verschiedene Richtungen ausgerichtet werden. Aus mehreren Zündungspunkten im Brennraum resultierende variable Zündungsmöglichkeiten sorgen für eine verlässliche Verbrennung des Kraftstoffgemisches", erklärt Tom Shenton, Forschungsleiter an der Universität Liverpool, gegenüber dem Telegraph.

"Ich denke, dass Faktoren wie Kosten oder Haltbarkeit bei der Entwicklung solcher Systeme eine größere Rolle spielen als mögliche Einsparungspotenziale in puncto Kraftstoff- oder Energieverbrauch. Solche Ansätze sind sicher verfolgenswert, weil sich zahlreiche interessante Einsatzgebiete - so sind Zündkerzen etwa bei Hochaufladungen ab 25 bar stark belastet - anbieten würden", meint Tilo Roß, Oberingenieur an der Professur für Verbrennungsmotoren des Instituts für Automobiltechnik an der Technischen Universität Dresden, im Gespräch mit pressetext. Außerdem werde auf Verbrennungsmotoren trotz anstehender Elektrifizierung des Straßenverkehrs noch lange Zeit nicht verzichtet werden können. Für eine umfassende Beurteilung müssten Laserzündungssysteme jedoch am Prüfstand eingehend getestet werden.

Der Laser wird von einer herkömmlichen Autobatterie mit Strom gespeist. Hauchdünne Glasfaser leitet das Licht in den Zylinder, das im Brennraum mit Hilfe von Linsen auf geeignete Zündungspunkte gerichtet wird. Durch das gezielte Abfeuern intensiver Laserpulse in kurzen Abständen wird das Kraftstoffgemisch gezündet, was eine stabilere Verbrennung nach sich zieht und Fehlzündungen vermeidet, heißt es von Seiten der britischen Forscher. Dabei würde weniger Kraftstoff im Brennraum des Zylinders benötigt werden, auch sei weniger Energie als beim Betrieb einer Zündkerze notwendig. Bislang waren Zündkerzen entweder oben oder unten im Zylinder fixiert, was eine gleichmäßige Verteilung des Kraftstoffgemisches im Brennraum voraussetzte. Dieses befindet sich jedoch nicht immer in der exakt richtigen Position, was mitunter Fehlzündungen nach sich zieht. Die an der Universität Liverpool entwickelte Laserzündung erlaubt jetzt eine Zündung an verschiedenen Stellen und ist auch mit Biokraftstoffen voll funktionsfähig.

Auf dem Weg einer verbesserten Zündung und Verbrennung der Kraftstoffe trägt diese Technik auch zur Verringerung des CO2-Ausstoßes in die Atmosphäre bei, heißt es bei Ford, dem viertgrößten Autobauer der Welt. Die Finanzierung des Projekts scheint nicht zuletzt wegen einer Beteiligung des 2001 von der britischen Regierung ins Leben gerufenen Carbon Trust http://www.carbontrust.co.uk in Höhe von 200.000 Pfund vorerst gesichert. Der Ansatz an sich ist freilich nicht ganz neu und wird von Fachleuten seit Jahren als vielversprechend angesehen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/060204002/). Die Frage, warum Laserzündungssysteme trotz ihres unzweifelhaften Potenzials bislang noch nicht ernsthaft aufgegriffen worden sind, lässt sich aber auch von Expertenseite her nicht schlüssig beantworten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk
http://tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie