Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie soll Zündkerzen ersetzen

13.07.2009
Fehlzündungen im Winter gehören bald der Vergangenheit an

Eine Forschergruppe der Universität Liverpool hat in Zusammenarbeit mit Ford die Idee der Laserzündung von Kraftstoff in Verbrennungsmotoren wieder aufgegriffen. Mit einem neuen System soll nun eine stabilere Verbrennung bei weniger Kraftstoff- und Energieaufwand sichergestellt werden.

Die Leistungsfähigkeit von Verbrennungsmotoren könne damit insbesondere in der kalten Jahreszeit gesteigert werden. "Lichtstrahlen können konzentriert und in verschiedene Richtungen ausgerichtet werden. Aus mehreren Zündungspunkten im Brennraum resultierende variable Zündungsmöglichkeiten sorgen für eine verlässliche Verbrennung des Kraftstoffgemisches", erklärt Tom Shenton, Forschungsleiter an der Universität Liverpool, gegenüber dem Telegraph.

"Ich denke, dass Faktoren wie Kosten oder Haltbarkeit bei der Entwicklung solcher Systeme eine größere Rolle spielen als mögliche Einsparungspotenziale in puncto Kraftstoff- oder Energieverbrauch. Solche Ansätze sind sicher verfolgenswert, weil sich zahlreiche interessante Einsatzgebiete - so sind Zündkerzen etwa bei Hochaufladungen ab 25 bar stark belastet - anbieten würden", meint Tilo Roß, Oberingenieur an der Professur für Verbrennungsmotoren des Instituts für Automobiltechnik an der Technischen Universität Dresden, im Gespräch mit pressetext. Außerdem werde auf Verbrennungsmotoren trotz anstehender Elektrifizierung des Straßenverkehrs noch lange Zeit nicht verzichtet werden können. Für eine umfassende Beurteilung müssten Laserzündungssysteme jedoch am Prüfstand eingehend getestet werden.

Der Laser wird von einer herkömmlichen Autobatterie mit Strom gespeist. Hauchdünne Glasfaser leitet das Licht in den Zylinder, das im Brennraum mit Hilfe von Linsen auf geeignete Zündungspunkte gerichtet wird. Durch das gezielte Abfeuern intensiver Laserpulse in kurzen Abständen wird das Kraftstoffgemisch gezündet, was eine stabilere Verbrennung nach sich zieht und Fehlzündungen vermeidet, heißt es von Seiten der britischen Forscher. Dabei würde weniger Kraftstoff im Brennraum des Zylinders benötigt werden, auch sei weniger Energie als beim Betrieb einer Zündkerze notwendig. Bislang waren Zündkerzen entweder oben oder unten im Zylinder fixiert, was eine gleichmäßige Verteilung des Kraftstoffgemisches im Brennraum voraussetzte. Dieses befindet sich jedoch nicht immer in der exakt richtigen Position, was mitunter Fehlzündungen nach sich zieht. Die an der Universität Liverpool entwickelte Laserzündung erlaubt jetzt eine Zündung an verschiedenen Stellen und ist auch mit Biokraftstoffen voll funktionsfähig.

Auf dem Weg einer verbesserten Zündung und Verbrennung der Kraftstoffe trägt diese Technik auch zur Verringerung des CO2-Ausstoßes in die Atmosphäre bei, heißt es bei Ford, dem viertgrößten Autobauer der Welt. Die Finanzierung des Projekts scheint nicht zuletzt wegen einer Beteiligung des 2001 von der britischen Regierung ins Leben gerufenen Carbon Trust http://www.carbontrust.co.uk in Höhe von 200.000 Pfund vorerst gesichert. Der Ansatz an sich ist freilich nicht ganz neu und wird von Fachleuten seit Jahren als vielversprechend angesehen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/060204002/). Die Frage, warum Laserzündungssysteme trotz ihres unzweifelhaften Potenzials bislang noch nicht ernsthaft aufgegriffen worden sind, lässt sich aber auch von Expertenseite her nicht schlüssig beantworten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk
http://tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie