Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftstoffverbrauch senken dank effizientem Pumpensystem

24.11.2010
IGEL AG für neuartige Technik mit Innovationspreis ausgezeichnet – DBU lieferte Anschubfinanzierung

Die IGEL Ingenieurgemeinschaft Erich Leitner AG erhält für ihre Entwicklung einer energieeffizienten Kühlmittelpumpe für Automotoren den Innovationspreis des „Network of Automotive Excellence“ (NoAE).

Im Rahmen des „Würzburger Automobil Gipfels“ nimmt das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Ebersberg (Bayern) die Auszeichnung heute entgegen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle, Schirmherr des NoAE Innovations-Wettbewerbs und auch des Würzburger Automobil Gipfels, wird die Urkunde offiziell übereichen und sich am Stand der IGEL AG ein Bild von der innovativen Technik machen.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützte die IGEL AG bei der Entwicklung des Pumpensystems mit 100.000 Euro. „Mit der neuen Kühlmittelpumpe lässt sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent minimieren. Damit kann der Kohlendioxidausstoß im Straßenverkehr deutlich verringert werden“, betont DBU-Generalsekreträr Dr. Fritz Brickwedde.

In der Automobilindustrie werden für die Kühlung von Motoren bislang vorwiegend mechanisch angetriebene Pumpensysteme eingesetzt. Diese sind allerdings an die Motordrehzahl gekoppelt und können daher nicht bedarfsorientiert arbeiten. Das elektrisch betriebene Pendant dagegen ist unabhängig von der Motordrehzahl und somit energieeffizienter, aber vergleichsweise teuer und von hohem Strombedarf. Die IGEL AG, ein innovativer und kompetenter Entwicklungspartner im Bereich Fahrzeug- und Antriebstechnik, hat nun eine kombinierte Kühlmittelpumpe entwickelt, die beides kann: Je nach Anforderung an die Kühlleistung wird sie mechanisch oder elektrisch betrieben. Dadurch lässt sich nachhaltig Kraftstoff einsparen. „Somit leisten wir einen effizienten Beitrag zur Kohlendioxid-Reduktion“, erklären die beiden Erfinder Jörg Ströse und Rainer Wolf.

Die Kühlmittelpumpe lasse sich herstellerunabhängig sowohl in Personenkraftwagen als auch Nutzfahrzeugen einsetzen. „Daraus ergibt sich ein großes Umweltentlastungspotenzial“, so Brickwedde. Gleichzeitig soll das System auch kostengünstiger als eine rein elektrische Pumpe sein – Kriterien, die die DBU schon früh überzeugt und jetzt auch das NoAE aufmerksam gemacht haben. Gernot Rainer, Leiter Kunden & Geschäftsfeldentwicklung der IGEL AG, fügt hinzu, „dass die Potenziale dieser Innovation von einem Systemlieferanten nachhaltig in einen nachvollziehbaren Kundennutzen umgesetzt werden können“.

Das Network of Automotive Excellence ist ein unternehmensübergreifendes, internationales Expertennetzwerk der Automobil- und Zulieferindustrie. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den strategischen, organisatorischen und technologischen Austausch der Unternehmen zu intensivieren und so deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Der NoAE Innovationspreis wird jährlich länderübergreifend in vier Kategorien verliehen. Gesucht werden Ideen und Lösungen rund um das Automobil, von denen sowohl Kunden als auch Hersteller profitieren. Die IGEL AG ist einer der insgesamt 30 Preisträger 2010. Sie überzeugte in der Kategorie „Eco Innovation – neue Wege zur CO2-Reduzierung“.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel30893_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie