Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz treibt Auto-Industrie in die Innovationsoffensive

18.12.2007
Pressebericht zur 15. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobilindustrie“
11. und 12. Dezember 2007, Frankfurt am Main
Die Reduzierung von CO2-Emissionen sowie die Herausforderungen durch die globalen Märkte bestimmten die Diskussionen auf der 15. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobilindustrie“.

„Wir müssen die Zukunft des Automobils neu definieren“, sagte der Konzernforschungs-Vorstand der Daimler AG, Dr. Thomas Weber, zum Auftakt des etablierten Branchentreffs. Der Klima- und Umweltschutz, die Zunahme der Weltbevölkerung, die endlichen Ressourcen und die steigende Mobilität der Menschen forderten individuelle Lösungen.

Mit der Entwicklung des Smart hätte Daimler schon heute Antworten auf die Zunahme der Stadtbevölkerung und deren Anforderungen an Fahrzeuge mit geringem Platzverbrauch und wenig Emissionen gefunden. Vielfahrer dagegen erwarteten Effizienz bei hohen Geschwindigkeiten, ermüdungsfreies Fahren, Sicherheit und Komfort. „Es gibt nicht ein Auto, einen Antrieb, sondern unser Anspruch muss es sein, auf die unterschiedlichen Ansprüche der Kunden einzugehen“, betonter er vor den rund 130 Branchenvertretern.

Neben der Vision vom unfallfreien Fahren und dem weiteren Anspruch an individuelle, faszinierende und emotionale Produkte müsse auch eine nachhaltige Mobilität sichergestellt werden, sagte Weber weiter. Im Mittelpunkt der Nachhaltigkeits-Strategie von Daimler stehen das emissionsfreie Fahren mit Brennstoffzelle oder Batterie, mit hochwertigen Kraftstoffen sowie die weitere Effizienzsteigerung bei konventionellen Verbrennungsmotoren.

Konventioneller Verbrennungsmotor bleibt wichtigste Antriebsquelle
„Der konventionelle Verbrennungsmotor wird noch Jahrzehnte die dominante Antriebsquelle auf der Welt sein“, betonte der Daimler-Vorstand. Durch Motorsteuerungen, Einspritzungen und Abgasbehandlungen würde dieses Aggregat noch effizienter gemacht und Emissionen weiter reduziert werden. „Unser strategisches Ziel ist es, den Diesel so sauber wie den Benziner und den Benziner so effizient wie den Diesel zu machen“, so Weber. Fortschritte habe Daimler bereits mit den Bluetec-Modellen gemacht, die bereits heute strenge Diesel-Abgaswerte erfüllten.

Bei den Benzinern entwickle Daimler den „Diesotto“, der Diesel-, Benzin oder Bluetec Hybrid miteinander verbinden werde. Mit dieser Technik sei es möglich, den Verbrauch von Luxuswagen auf unter sechs Liter zu begrenzen. „Der Hybrid ist nicht das Allheilmittel, sondern eine sinnvolle Ergänzung“, sagte Weber weiter. In bestimmten Situationen ermögliche der Hybrid, den Verbrennungsmotor noch effizienter zu nutzen. Allerdings müsse der Kunden entscheiden können, ob er ein Hybrid-Modell haben wolle oder nicht. Große Erwartungen knüpfte Weber an den verstärkten Einsatz synthetischer und alternativer Kraftstoffe. Diese Entwicklung treibe Daimler gemeinsam mit Shell und VW voran.

Lesen Sie den ganzen Pressebericht unter:
www.konferenz.de/bericht-automobilindustrie07


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.konferenz.de/fotos-auto07-pr

Weitere Berichte zu: HYBRID Handelsblatt Klimaschutz Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten