Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimakomfort im Auto: Augen auf beim Sitzkauf!

08.08.2006
Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWi-Förderung

Urlaubszeit, Hitzewelle und Stau auf der Autobahn - trotz Klimaanlage kann's dann im Auto schnell unangenehm werden. Oft sind die Sitze das Problem, in denen sich Wärme und Feuchtigkeit stauen. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln für klimatisch komfortable Sitze, auf die jeder beim Autokauf achten kann: Gerade bei extremen Temperaturen ist ein Textilbezug einem aus Leder klar überlegen. Sportsitze, die den Körper des Fahrers eher umschließen, sind flachen Sitzen gegenüber im Nachteil. Im Unterbau des Sitzes sollten textile Abstandsgewirke mit großem Luftvolumen und Absorbermaterialien zur Zwischenspeicherung von Feuchtigkeit eingearbeitet sein.

Oberflächenstrukturierungen der Sitze fördern Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch. Die Ergebnisse stammen von Wissenschaftlern der Hohensteiner Institute in Bönnigheim. Mit Unterstützung der AiF haben sie Testmethoden entwickelt, mit denen sich der thermophysiologische Sitzkomfort objektiv bestimmen lässt. Zahlreiche Automobilzulieferer nutzen diesen Service bereits, um die Qualität ihrer Sitze zu verbessern.

Gleich beim Hineinsetzen sollte sich der Sitzbezug nicht zu heiß oder zu kalt anfühlen. Dafür sorgen Materialien mit geringer Wärmeleitfähigkeit, besonders Textilien wie Velours. Lederbezüge sind in aller Regel beschichtet, um pflegeleichter zu sein, und stauen so Wärme und Feuchtigkeit.

... mehr zu:
»Klimakomfort »Wasserdampf »Wärme

Damit das angenehme Sitzgefühl anhält, bietet die Automobilindustrie inzwischen spezielle Klimasitze an. Ihr Innenleben sorgt für einen hohen Wärmefluss bei längeren Fahrten, der die Schwitzneigung vermindert. Im Unterbau des Sitzes werden dreidimensionale textile Abstandsgewirke als Ventilationsschicht verarbeitet, in der große Mengen Luft bewegt werden können. Durch die Vibration beim Fahren und die Bewegungen des Fahrers auf dem Sitz kommt es zu Pumpeffekten, durch die die Feuchtigkeit vom Körper weggeführt, im Sitz verteilt und von dort aus über seitliche Schlitze entweichen kann. Inzwischen gibt es auch Sitze mit eingebautem Ventilator, der aktiv einen Luftstrom im Sitz erzeugt.

Auch die Form des Sitzes spielt für den Klimakomfort eine große Rolle. Bei Sportsitzen, die den Körper des Fahrers umschließen, werden Wärme und Feuchtigkeit schlecht abtransportiert. Dagegen sorgen flache Sitze, besonders wenn sie abgesteppte Rillen oder Wölbungen haben, für eine gute Ventilation.

Wenn der Autofahrer stark schwitzt, beispielsweise beim Hineinsetzen in ein aufgeheiztes Auto, bevor die Klimaanlage anfängt zu wirken, muss der Wasserdampf zwischengepuffert werden, ohne dass sich der Sitz feucht anfühlt. Dafür sorgen spezielle Absorbermaterialien, mit denen der Sitz gefüttert sein sollte. Sehr gut eignen sich Aktivkohle, Rosshaar, Wolle und superabsorbierende Polymere.

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Autofahrers auf langen Strecken deutlich abnimmt, wenn die Kfz-Sitze den Wärmehaushalt nicht ausreichend unterstützen. Die Folge sind Ermüdung und Konzentrationsstörungen, die im schlimmsten Fall zu gefährlichen Unfällen führen können.

Zur Bestimmung des klimatischen Komforts von Autositzen verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler zwei Messapparaturen. Um die Wärmeabgabe des menschlichen Körpers nachzustellen, wird das Polsterprüfgerät, ein beheizter Aluminiumstempel in Form eines menschlichen Gesäßes, auf den Sitz gedrückt. Wärmeflusssensoren geben Aufschluss darüber, wie gut die Wärmeisolation des Sitzes ist. Atmungsaktivität und Wasserdampfpufferung der Sitze werden mit Hilfe eines Thermoregulationsmodells der menschlichen Haut ermittelt. Das ist eine beheizbare, poröse und in einen Klimaschrank integrierte Metallplatte, die kontrolliert Wasserdampf abgeben und so die Schweißbildung simulieren kann. Ein Feuchtefühler zwischen Messfläche und Prüfling ermöglicht zuverlässige Aussagen über die Pufferwirkung des Sitzbezuges. Gemessen wird auch, wie viel Wasserdampf der Sitz vom Körper weg transportiert.

Sitzversuche mit Testpersonen haben die gewonnenen Daten bestätigt. Die neuen Konstruktionsleitlinien eignen sich auch für die Herstellung von Sitzen in Bussen, Bahnen und Flugzeugen, aber auch für Heim- und Büromöbel. Textilien für Sitze stellen einen wirtschaftlich bedeutenden Markt für die durchweg mittelständisch organisierte deutsche Textilindustrie dar. Die Menge der allein in Pkw verarbeiteten Textilien übersteigt die der Herrenkonfektion deutlich.

Ansprechpartner: Dr. Volkmar T. Bartels, Hohensteiner Institute, Bönnigheim,
E-Mail: v.bartels@hohenstein.de, Tel.: 07143 271-611
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Klimakomfort Wasserdampf Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie