Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimakomfort im Auto: Augen auf beim Sitzkauf!

08.08.2006
Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWi-Förderung

Urlaubszeit, Hitzewelle und Stau auf der Autobahn - trotz Klimaanlage kann's dann im Auto schnell unangenehm werden. Oft sind die Sitze das Problem, in denen sich Wärme und Feuchtigkeit stauen. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln für klimatisch komfortable Sitze, auf die jeder beim Autokauf achten kann: Gerade bei extremen Temperaturen ist ein Textilbezug einem aus Leder klar überlegen. Sportsitze, die den Körper des Fahrers eher umschließen, sind flachen Sitzen gegenüber im Nachteil. Im Unterbau des Sitzes sollten textile Abstandsgewirke mit großem Luftvolumen und Absorbermaterialien zur Zwischenspeicherung von Feuchtigkeit eingearbeitet sein.

Oberflächenstrukturierungen der Sitze fördern Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch. Die Ergebnisse stammen von Wissenschaftlern der Hohensteiner Institute in Bönnigheim. Mit Unterstützung der AiF haben sie Testmethoden entwickelt, mit denen sich der thermophysiologische Sitzkomfort objektiv bestimmen lässt. Zahlreiche Automobilzulieferer nutzen diesen Service bereits, um die Qualität ihrer Sitze zu verbessern.

Gleich beim Hineinsetzen sollte sich der Sitzbezug nicht zu heiß oder zu kalt anfühlen. Dafür sorgen Materialien mit geringer Wärmeleitfähigkeit, besonders Textilien wie Velours. Lederbezüge sind in aller Regel beschichtet, um pflegeleichter zu sein, und stauen so Wärme und Feuchtigkeit.

... mehr zu:
»Klimakomfort »Wasserdampf »Wärme

Damit das angenehme Sitzgefühl anhält, bietet die Automobilindustrie inzwischen spezielle Klimasitze an. Ihr Innenleben sorgt für einen hohen Wärmefluss bei längeren Fahrten, der die Schwitzneigung vermindert. Im Unterbau des Sitzes werden dreidimensionale textile Abstandsgewirke als Ventilationsschicht verarbeitet, in der große Mengen Luft bewegt werden können. Durch die Vibration beim Fahren und die Bewegungen des Fahrers auf dem Sitz kommt es zu Pumpeffekten, durch die die Feuchtigkeit vom Körper weggeführt, im Sitz verteilt und von dort aus über seitliche Schlitze entweichen kann. Inzwischen gibt es auch Sitze mit eingebautem Ventilator, der aktiv einen Luftstrom im Sitz erzeugt.

Auch die Form des Sitzes spielt für den Klimakomfort eine große Rolle. Bei Sportsitzen, die den Körper des Fahrers umschließen, werden Wärme und Feuchtigkeit schlecht abtransportiert. Dagegen sorgen flache Sitze, besonders wenn sie abgesteppte Rillen oder Wölbungen haben, für eine gute Ventilation.

Wenn der Autofahrer stark schwitzt, beispielsweise beim Hineinsetzen in ein aufgeheiztes Auto, bevor die Klimaanlage anfängt zu wirken, muss der Wasserdampf zwischengepuffert werden, ohne dass sich der Sitz feucht anfühlt. Dafür sorgen spezielle Absorbermaterialien, mit denen der Sitz gefüttert sein sollte. Sehr gut eignen sich Aktivkohle, Rosshaar, Wolle und superabsorbierende Polymere.

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Autofahrers auf langen Strecken deutlich abnimmt, wenn die Kfz-Sitze den Wärmehaushalt nicht ausreichend unterstützen. Die Folge sind Ermüdung und Konzentrationsstörungen, die im schlimmsten Fall zu gefährlichen Unfällen führen können.

Zur Bestimmung des klimatischen Komforts von Autositzen verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler zwei Messapparaturen. Um die Wärmeabgabe des menschlichen Körpers nachzustellen, wird das Polsterprüfgerät, ein beheizter Aluminiumstempel in Form eines menschlichen Gesäßes, auf den Sitz gedrückt. Wärmeflusssensoren geben Aufschluss darüber, wie gut die Wärmeisolation des Sitzes ist. Atmungsaktivität und Wasserdampfpufferung der Sitze werden mit Hilfe eines Thermoregulationsmodells der menschlichen Haut ermittelt. Das ist eine beheizbare, poröse und in einen Klimaschrank integrierte Metallplatte, die kontrolliert Wasserdampf abgeben und so die Schweißbildung simulieren kann. Ein Feuchtefühler zwischen Messfläche und Prüfling ermöglicht zuverlässige Aussagen über die Pufferwirkung des Sitzbezuges. Gemessen wird auch, wie viel Wasserdampf der Sitz vom Körper weg transportiert.

Sitzversuche mit Testpersonen haben die gewonnenen Daten bestätigt. Die neuen Konstruktionsleitlinien eignen sich auch für die Herstellung von Sitzen in Bussen, Bahnen und Flugzeugen, aber auch für Heim- und Büromöbel. Textilien für Sitze stellen einen wirtschaftlich bedeutenden Markt für die durchweg mittelständisch organisierte deutsche Textilindustrie dar. Die Menge der allein in Pkw verarbeiteten Textilien übersteigt die der Herrenkonfektion deutlich.

Ansprechpartner: Dr. Volkmar T. Bartels, Hohensteiner Institute, Bönnigheim,
E-Mail: v.bartels@hohenstein.de, Tel.: 07143 271-611
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Klimakomfort Wasserdampf Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik