Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der kleine Unterschied

06.07.2001


S. Krueger, W. Gessner (Hrsg.):
Advanced Microsystems for Automotive Applications 2001
ISBN 3-540-41809-1, Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York, 2001
306 Seiten, 193 Abbildungen, 198 DM



Die internationale Automobilindustrie setzt auf Mikrosysteme. Jetzt gibt es ein neues Nachschlagewerk über den aktuellen Entwicklungsstand.

Ausschlaggebendes Kaufkriterium bei der Entscheidung für ein neues Auto ist immer häufiger der "kleine Unterschied": Winzige intelligente Systeme - die Mikrosysteme - sorgen in modernen Automobilen für Sicherheit und Umweltfreundlichkeit; sie ermöglichen Unterhaltungs- und Informationstechnik im Fahrzeug und lotsen den Fahrer an Hindernissen vorbei zum Ziel. Im Wettbewerb um Marktanteile setzt die internationale Automobilindustrie zunehmend auf die Mikrosystemtechnik. Der neu erschienene Konferenzband "Advanced Microsystems for Automotive Applications 2001" gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Entwicklung und zeigt Innovationen, die demnächst im Automobil zu erwarten sind.

Ein wachsender Teil der innovativen Entwicklungen für Autos basiert auf Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. Im Jahr 1980 machten elektronische Komponenten lediglich 2 Prozent des Gesamtwertes eines Autos aus. Bis zum Jahr 2000 stieg ihr Anteil auf 17 Prozent, in manchen Fahrzeugen sogar auf 30 Prozent. Für die kommenden Jahre erwarten Experten ein durchschnittliches jährliches Wachstum des Autoelektronik-Sektors um 8,5 Prozent. Dabei spielen Mikrosysteme eine wichtige Rolle. Ein moderner Mittelklassewagen enthält mehr als 100 Sensoren, von denen mindestens 40 in Mikrosysteme integriert und mit intelligenten Komponenten ausgestattet sind. Viele von ihnen, wie beispielsweise die Drucksensoren des Motormanagements oder die Beschleunigungs- und Drehratensensoren im Airbag und in der Fahrwerksteuerung, gehören längst zur Standardausstattung eines Automobils.


Automobilhersteller und Zulieferer aus Europa, den USA und Japan stellen in dem Begleitband zur internationalen Konferenz "Advanced Microsystems for Automotive Applications 2001" ihre Innovationen und Zukunftsstrategien vor. Die insgesamt 27 Fachbeiträge widmen sich neben der Weiterentwicklung bereits bestehender Mikrosysteme auch völlig neuen Themenfeldern. Vorgestellt werden unter anderem Vorschläge zur Standardisierung sowie Konzepte für Netzwerke, für Systeme zur Verbesserung der Luftqualität im Fahrzeuginnenraum, zur Kontrolle des Motorenöls und zur Überwachung von Druck und Profil der Reifen. Mit Hilfe von sogenannten OLEDs, organischen Display-Systemen mit geringem Energieverbrauch, hoher Brillanz und fertigungstechnischen Vorteilen, könnten künftig eine Vielzahl von neuen Multimedia-Anwendungen im Automobil Wirklichkeit werden.

Herausgegeben wird das in englischer Sprache erschienene Nachschlagewerk zur Mikrosystemtechnik im Automobil vom EU-Verbindungsbüro Norddeutschland, repräsentiert von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH. Fragen zur Konferenz und zum Buch beantwortet Sven Krüger, Telefon: 03328/435-221, E-Mail: amaa@vdivde-it.de.

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.amaa.de/

Weitere Berichte zu: Application Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops