Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klare Sicht im Dunkeln - Optische Filter verhelfen Nachtsichtsystemen zur Serienreife

12.09.2005


Nachtsichtsysteme mit Infrarottechnik stellen ein deutliches Sicherheitsplus bei nächtlichen Autofahrten dar. Allerdings muss beim Einsatz von Infrarotlicht verhindert werden, dass der Gegenverkehr irritiert wird oder eine Augenschädigung durch Infrarotbeleuchtung entstehen kann. Der Glasspezialist SCHOTT hat daher spezielle optische Interferenzfilter entwickelt, die dafür sorgen, dass nur der gewünschte Wellenlängenbereich zwischen ca. 780 und 1.100 Nanometern (nm) die Scheinwerferlinse passieren kann. Durch ein spezielles Design wird ein Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, der Farbeindruck der restlichen Intensität liegt im gesetzlich erlaubten Weiß-Bereich.



Nächtliche Autofahrten sind anstrengend und bergen Risiken: Obwohl nachts nur 20% des Verkehrs stattfinden, passieren während dieser Zeit rund 40% aller tödlichen Unfälle. Neben möglichen Ursachen wie z.B. Übermüdung, ist es oft die eingeschränkte Sicht des Fahrers, die zu diesen Gefahren führt. Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, arbeiten Automobilhersteller und Zulieferer mit Hochdruck daran, neue, intelligente Scheinwerfertechnologien zu entwickeln. Das dynamische Kurvenlicht führte zu einem deutlichen Sicherheitsplus, markiert jedoch erst den Beginn zukünftiger Entwicklungen. .



Aktive Nachtsichtsysteme auf dem Vormarsch.

Einen viel versprechenden Ansatz bieten aktive Nachtsichtsysteme: Nachdem sie bereits in Japan die Serienreife erlangt haben, erhalten sie nun Einzug in den europäischen Markt. Nachtsichtsysteme dienen als Assistenzsysteme, die dem Fahrer neben dem Abblendlicht zusätzliche Informationen über die Verkehrssituation vor allem im Fernbereich liefern sollen. Das Prinzip: Ein Scheinwerfer leuchtet das Verkehrs-geschehen mit unsichtbarem Infrarot-Licht bis zu 150 Meter vor dem Fahrzeug aus. Es wirkt wie Fernlicht, blendet aber nicht. Der Bereich wird von einer speziellen, Infrarot-empfindlichen Kamera als Bild aufgenommen, elektronisch bearbeitet und wirklichkeitsgetreu auf einem Monitor oder Head-Up-Display wiedergegeben. Auf diese Weise lassen sich auch entfernte Hindernisse deutlich erkennen.

Trennung zwischen Infrarotstrahlung und sichtbarem Licht erforderlich.

Für den Einsatz aktiver Nachtsichtsysteme müssen unterschiedliche gesetzliche Anforderungen erfüllt sein: Neben einem sicheren Einbau in den Hauptscheinwerfer muss die Infrarotstrahlung vom sichtbaren Licht getrennt werden, um den Gegenverkehr nicht zu irritieren. Der Glasspezialist SCHOTT hat daher spezielle optische Interferenzfilter entwickelt, die dafür sorgen, dass nur der gewünschte Wellenlängenbereich zwischen 780 und 1.100 nm die Linse passieren kann. Auf diese Weise wird ein Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, der Farbeindruck der restlichen Intensität liegt im gesetzlich erlaubten Weiß-Bereich.

Die hierfür eingesetzten Interferenzfilter setzen sich aus mehr als 50 dünnen dielektrischen Metalloxidschichten zusammen. In einem Hochvakuum-Aufdampfverfahren werden die dünnen Interferenzschichten auf den Glasträger aufgebracht. Durch das ionenunterstützte Aufdampfverfahren oder das reaktive Ionenplattieren entstehen besonders harte und kompakte Interferenzschichten. Auf diese Weise erhält man Interferenzfilter mit hoher Klimabeständigkeit und sehr temperaturstabilen spektralen Charakteristiken, wie sie für den Einsatz in Autoscheinwerfern erforderlich sind. Das Mehrschichtsystem bewirkt, dass das Licht mehrere Schichtgrenzen passieren muss. An jeder Grenzfläche zwischen zwei Schichten kommt es zur Reflexion des einfallenden Lichtes. Die reflektierenden Teilstrahlen überlagern sich beim Austritt aus der Interferenzschicht. Bei dieser Überlagerung wird der Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, während Licht der erlaubten Wellenlänge zwischen 780 und 1.100 nm passieren kann. Somit kann allen Anforderungen des Gesetzgebers entsprochen und gleichzeitig die Sicherheit beim Autofahren in der Nacht deutlich erhöht werden. .

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.200 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Im Automotive-Bereich liefern sieben Geschäftsbereiche der SCHOTT AG innovative Systemlösungen an Kunden in der Automobilindustrie. Oberstes Ziel ist, durch intelligente Produkte das Autofahren noch sicherer und komfortabler zu gestalten. Interferenzfilter für Sensortechnik, Glas-Metall-Komponenten für Airbagzünder und Gurtstraffer sowie Lichtwellenleiter aus Glasfasern zum Datentransfer im Automobil sind einige Beispiele der umfangreichen Produktpalette. Weltweit sind mehr als 250 Millionen Fahrzeuge mit Applikationen des Mainzer Glas-Spezialisten ausgestattet.

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Interferenzfilter Interferenzschicht Nachtsichtsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics