Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klare Sicht im Dunkeln - Optische Filter verhelfen Nachtsichtsystemen zur Serienreife

12.09.2005


Nachtsichtsysteme mit Infrarottechnik stellen ein deutliches Sicherheitsplus bei nächtlichen Autofahrten dar. Allerdings muss beim Einsatz von Infrarotlicht verhindert werden, dass der Gegenverkehr irritiert wird oder eine Augenschädigung durch Infrarotbeleuchtung entstehen kann. Der Glasspezialist SCHOTT hat daher spezielle optische Interferenzfilter entwickelt, die dafür sorgen, dass nur der gewünschte Wellenlängenbereich zwischen ca. 780 und 1.100 Nanometern (nm) die Scheinwerferlinse passieren kann. Durch ein spezielles Design wird ein Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, der Farbeindruck der restlichen Intensität liegt im gesetzlich erlaubten Weiß-Bereich.



Nächtliche Autofahrten sind anstrengend und bergen Risiken: Obwohl nachts nur 20% des Verkehrs stattfinden, passieren während dieser Zeit rund 40% aller tödlichen Unfälle. Neben möglichen Ursachen wie z.B. Übermüdung, ist es oft die eingeschränkte Sicht des Fahrers, die zu diesen Gefahren führt. Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, arbeiten Automobilhersteller und Zulieferer mit Hochdruck daran, neue, intelligente Scheinwerfertechnologien zu entwickeln. Das dynamische Kurvenlicht führte zu einem deutlichen Sicherheitsplus, markiert jedoch erst den Beginn zukünftiger Entwicklungen. .



Aktive Nachtsichtsysteme auf dem Vormarsch.

Einen viel versprechenden Ansatz bieten aktive Nachtsichtsysteme: Nachdem sie bereits in Japan die Serienreife erlangt haben, erhalten sie nun Einzug in den europäischen Markt. Nachtsichtsysteme dienen als Assistenzsysteme, die dem Fahrer neben dem Abblendlicht zusätzliche Informationen über die Verkehrssituation vor allem im Fernbereich liefern sollen. Das Prinzip: Ein Scheinwerfer leuchtet das Verkehrs-geschehen mit unsichtbarem Infrarot-Licht bis zu 150 Meter vor dem Fahrzeug aus. Es wirkt wie Fernlicht, blendet aber nicht. Der Bereich wird von einer speziellen, Infrarot-empfindlichen Kamera als Bild aufgenommen, elektronisch bearbeitet und wirklichkeitsgetreu auf einem Monitor oder Head-Up-Display wiedergegeben. Auf diese Weise lassen sich auch entfernte Hindernisse deutlich erkennen.

Trennung zwischen Infrarotstrahlung und sichtbarem Licht erforderlich.

Für den Einsatz aktiver Nachtsichtsysteme müssen unterschiedliche gesetzliche Anforderungen erfüllt sein: Neben einem sicheren Einbau in den Hauptscheinwerfer muss die Infrarotstrahlung vom sichtbaren Licht getrennt werden, um den Gegenverkehr nicht zu irritieren. Der Glasspezialist SCHOTT hat daher spezielle optische Interferenzfilter entwickelt, die dafür sorgen, dass nur der gewünschte Wellenlängenbereich zwischen 780 und 1.100 nm die Linse passieren kann. Auf diese Weise wird ein Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, der Farbeindruck der restlichen Intensität liegt im gesetzlich erlaubten Weiß-Bereich.

Die hierfür eingesetzten Interferenzfilter setzen sich aus mehr als 50 dünnen dielektrischen Metalloxidschichten zusammen. In einem Hochvakuum-Aufdampfverfahren werden die dünnen Interferenzschichten auf den Glasträger aufgebracht. Durch das ionenunterstützte Aufdampfverfahren oder das reaktive Ionenplattieren entstehen besonders harte und kompakte Interferenzschichten. Auf diese Weise erhält man Interferenzfilter mit hoher Klimabeständigkeit und sehr temperaturstabilen spektralen Charakteristiken, wie sie für den Einsatz in Autoscheinwerfern erforderlich sind. Das Mehrschichtsystem bewirkt, dass das Licht mehrere Schichtgrenzen passieren muss. An jeder Grenzfläche zwischen zwei Schichten kommt es zur Reflexion des einfallenden Lichtes. Die reflektierenden Teilstrahlen überlagern sich beim Austritt aus der Interferenzschicht. Bei dieser Überlagerung wird der Rot-Eindruck des Scheinwerfers verhindert, während Licht der erlaubten Wellenlänge zwischen 780 und 1.100 nm passieren kann. Somit kann allen Anforderungen des Gesetzgebers entsprochen und gleichzeitig die Sicherheit beim Autofahren in der Nacht deutlich erhöht werden. .

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.200 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Im Automotive-Bereich liefern sieben Geschäftsbereiche der SCHOTT AG innovative Systemlösungen an Kunden in der Automobilindustrie. Oberstes Ziel ist, durch intelligente Produkte das Autofahren noch sicherer und komfortabler zu gestalten. Interferenzfilter für Sensortechnik, Glas-Metall-Komponenten für Airbagzünder und Gurtstraffer sowie Lichtwellenleiter aus Glasfasern zum Datentransfer im Automobil sind einige Beispiele der umfangreichen Produktpalette. Weltweit sind mehr als 250 Millionen Fahrzeuge mit Applikationen des Mainzer Glas-Spezialisten ausgestattet.

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Interferenzfilter Interferenzschicht Nachtsichtsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics