Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Licht: Spezial-Filter schützen empfindliche Komponenten im Fahrzeug vor schädlicher UV- und Wärme-Strahlung

11.04.2006
Ob für Instrumententafeln, Sitze, Stoßfänger oder den Motorraum – Kunststoffe sorgen im modernen Fahrzeugbau für Gewichtsersparnis, angenehme Haptik und attraktive Optik.
Darüber hinaus lassen sich durch ihren Einsatz verschiedene Montage- und Produktionsprozesse vereinfachen. Allerdings haben die Polymere auch ihre Nachteile: So müssen Kunststoffbauteile vor starker UV- und Wärme-Strahlung geschützt werden, wie sie beispielsweise Halogen- und Xenonscheinwerfer abgeben. Anderenfalls können die Strahlen die Kunststoffkomponenten im Frontendbereich schädigen, mit der Folge, dass diese vorzeitig altern. Für den Schutz solcher Bauteile stellen die Entwickler von Schott Lighting Components – eine Geschäftseinheit der Schott AG – für Fahrzeugscheinwerfer speziell angepasste UV- und Infrarot- (IR) reflektierende Filter her.

Perfekter Schutz nach dem „Sonnenschirm-Prinzip“

UV- und IR-Kantenfilter von Schott sorgen dafür, dass das sichtbare Lichtspektrum verlustfrei transmittiert – sprich ausgestrahlt – wird, während die schädlichen Bereiche gezielt ausgeblendet werden. Dies ermöglicht eine Separation des sichtbaren Wellenlängenbereiches von schädlichen Wellenbereichen. Die hierfür benötigten interferenten Schichtsysteme lassen sich sowohl auf flache Substrate als auch auf komplexe Bauteile, wie z.B. Linsen und Reflektoren, aufbringen und in das Gesamtsystem integrieren.

Wie winzige Sonnenschirme blocken die UV-Filter den für Kunststoffe schädlichen, nicht sichtbaren Bereich von kürzer als 380 Nanometern (nm) ab und schützen so die Bauteile vor vorzeitiger Alterung. Das sichtbare Licht wird abgestrahlt, das nicht sichtbare UV-Licht wirkungsvoll zurückgehalten, ohne die Lichtintensität zu beeinträchtigen.

Im oberen Wellenlängenbereich halten die IR-Filter die bei der Lichterzeugung entstehende Wärmestrahlung von den Kunststoffbauteilen fern. So fließt die Infrarot-Strahlung, mit einem für Kunststoffe schädlichen Wellenlängenbereich von über 750 nm, durch den Reflektor in den hinteren oder seitlichen Teil des Gehäuses ab.

Umfangreiches Anwendungsspektrum

UV- und IR-Filter von Schott zeichnen sich durch eine hohe Lichtreflexion und IR-Transmission aus. Die Spektraleigenschaften lassen sich außerdem kundenspezifisch je nach Lichtquelle oder Wirkungsweise bestimmen. Darüber hinaus verfügt die Beschichtung über eine sehr hohe Lebensdauer – auch bei extremen Temperaturen – und widersteht allen Umwelttests. Eingesetzt werden können die Filter für die gesamte Fahrzeugpalette – von der Kompakt- über die Mittel- und Luxusklasse bis hin zu SUVs, Nutzfahrzeugen und Landwirtschaftsmaschinen.

Mit seinen innovativen UV- und IR-Filtern liefert Schott die Basis dafür, dass zukünftig noch mehr Kunststoffe erfolgreich ihren Einsatz im Automobilbau finden werden.

Ansprechpartner für Rückfragen: SCHOTT AG Matthias M. Reinig Tel.: +49 (0) 61 31/ 66-40 94 Fax: +49 (0) 61 31/ 66-40 41 E-Mail: matthias.reinig@schott.com

TEXT-COM Brian Patrick Rothwell Tel.: +49 (0) 6128 853 75-2 Fax: +49 (0) 6128 853 75-9 E-Mail: bprothwell@text-com.de

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Im Automotive-Bereich liefern sieben Geschäftsbereiche der SCHOTT AG innovative Systemlösungen an Kunden in der Automobilindustrie. Oberstes Ziel ist, durch intelligente Produkte das Autofahren noch sicherer und komfortabler zu gestalten. Interferenzfilter für Sensortechnik, Glas-Metall-Komponenten für Airbagzünder und Gurtstraffer sowie Lichtwellenleiter aus Glasfasern zum Datentransfer im Automobil sind einige Beispiele der umfangreichen Produktpalette. Weltweit sind mehr als 250 Millionen Fahrzeuge mit Applikationen des Mainzer Glas-Spezialisten ausgestattet.

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Kunststoff Reflektor Wellenlängenbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie