Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls hat ein besonders leichtes Sitzsystem und eine innovative Mittelkonsole für ...

28.08.2012
... die zweite Generation des Kia cee’d entwickelt

Optionaler elektrisch verstellbarer Fahrersitz ist eine Besonderheit im Kompaktwagensegment


Johnson Controls liefert für den neuen Kia cee’d das komplette Sitzsystem. Autokäufer können verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder wählen. Quelle: Johnson Controls


Johnson Controls liefert die Mittelkonsole für die verschiedenen Ausstattungslinien des neuen Kia cee’d. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen. Quelle: Johnson Controls

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen bei automobilen Sitzsystemen und -komponenten, Innenausstattung sowie Elektronik, liefert für den neuen Kia cee'd das komplette Sitzsystem, die Mittelkonsole und den Dachhimmel.

"Wir freuen uns, die zweite Generation des Kia cee'd mit wichtigen Innenraumkomponenten auszustatten und zum Erfolg des Modells beizutragen", sagt Joris Janssen, General Manager Europe der Kia Customer Business Unit, Johnson Controls Automotive Experience. "Schon das Interieur der ersten Kia cee'd-Generation war hochwertig. Doch die zweite Generation setzt im Hinblick auf Designsprache, Komfort und Qualität neue Standards in der Kompaktklasse. Wir sind stolz mit unseren hochwertigen Sitzen, der stylischen Mittelkonsole und dem Dachhimmel den hohen Anspruch an Funktionalität und Qualität zu unterstützen."

Johnson Controls hat für den Kia cee'd ein besonders leichtes Sitzsystem entwickelt, das so zur Nachhaltigkeit des Fahrzeugs beiträgt. Das System spart gegenüber dem Vorgängermodell bei vergleichbaren Varianten bis zu 5,7 Kilogramm Gewicht ein und ist auch im Vergleich zu Sitzen aktueller Fahrzeuge sehr leicht. Die Ingenieure von Johnson Controls haben diese Gewichtsreduktion - ohne Abstriche bei der Sicherheit machen zu müssen - durch sehr leichte Metallstrukturen für Vorder- und Rücksitze erreicht, in denen hochfeste, dünnwandige Stähle verbaut sind. Als Lehnenversteller kommt in den Vordersitzen ein Keiper Taumel 2000 zum Einsatz. Die modulare Rücksitzstruktur ist besonders innovativ: Erstmals hat Johnson Controls dickwandigere Sitzrohre durch hauchdünne Metallprofile aus hochfesten Stählen ersetzt, die der teilbaren Rücksitzbank Stabilität verleihen.

Neben mechanisch verstellbaren Vordersitzen mit individuell justierbarer Lordosenstütze bietet der Kia cee'd optional einen vollelektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Neigungsverstellung - eine Besonderheit für ein Fahrzeug der Kompaktklasse. Fünf Motoren sorgen in diesem Fahrersitz für Bewegung. Johnson Controls liefert für den Kia cee'd verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder.

Das ausschließlich für den europäischen Markt entwickelte Modell wird im Kia-Werk Zilina in der Slowakei produziert. Auch Johnson Controls fertigt das Sitzsystem in Zilina und liefert es im Just-in- time-Verfahren an den Kunden.

Interieur für höchste Ansprüche dank zahlreicher Ausstattungsdetails

Auch die Mittelkonsolen für die verschiedenen Ausstattungslinien des Kia cee'd stammen von Johnson Controls. Durch den einteiligen Aufbau des 1,20 Meter langen Bauteils entstand ein Design aus einem Guss, bei dem sichtbare Trennlinien vermieden werden konnten. Die Mittelkonsole trägt in verschiedenen Ausführungen zur Differenzierung der Ausstattungslinien bei. Entsprechend hoch ist die Variantenvielfalt, was den beiden slowakischen Werken von Johnson Controls in Namestovo (Spritzguss) und Zilina (Montage) eine hohe Flexibilität abverlangt.

In der Basisvariante ist die Mittelkonsole mit einem mechanischen Handbremshebel, einer weich gepolsterten Armauflage und einer offenen Zweifachvertiefung für den Becherhalter versehen. Zur Standardausstattung des neuen Kia cee'd gehört, wie bei seinem Vorgänger, ein Ablagefach mit allen elektrischen Anschlüssen wie USB, AUX und iPod, das im vorderen Bereich der Mittelkonsole integriert ist. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen, während der Handbremshebel durch den Schalter einer elektrischen Parkbremse ersetzt wurde. Die in Längsrichtung verschiebbare Mittelarmlehne und die in die Mittelkonsole hinten integrierten Luftausströmer erhöhen den Komfort für die Passagiere.

Die Premium-Orientierung des Innendesigns zeigt sich aber nicht nur bei den Details wie den hochwertigen Soft-Touch-Oberflächen und Chromelementen, sondern je nach Ausführung auch bei den Applikationen in Metall- und Klavierlackoptik an der Mittelkonsole. All diese Ausstattungsdetails tragen dazu bei, dass der neue Kia cee'd ein hochwertiges Interieur mit mehr Komfort bietet, das man sonst eher in höheren Fahrzeugklassen findet.

Umweltfreundlicher Dachhimmel mit geringerem Gewicht

Bei der Konstruktion des Dachhimmels, der ebenfalls zum Lieferumfang von Johnson Controls zählt, galt es, akustische Eigenschaften, optische Wirkung, angenehme Haptik und geringes Gewicht gleichermaßen zu berücksichtigen. Darüber hinaus kommt für den Träger ein mehrlagiger Verbundwerkstoff (Composite) zum Einsatz. Dies führt zu einer verbesserten Steifigkeit bei minimalem Bauraum. Als Abstandshalter werden recycelte Polyurethanschäume anstatt der bislang üblichen Spritzgussstrukturen eingesetzt. Beide Techniken sparen Gewicht und reduzieren somit Verbrauch und Emissionen.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit 240 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir rund 50 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Oliver Herkert
Tel.: +49 2174 65-4348
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: oliver.herkert@jci.com
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com
http://www.johnsoncontrols.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie