Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls hat ein besonders leichtes Sitzsystem und eine innovative Mittelkonsole für ...

28.08.2012
... die zweite Generation des Kia cee’d entwickelt

Optionaler elektrisch verstellbarer Fahrersitz ist eine Besonderheit im Kompaktwagensegment


Johnson Controls liefert für den neuen Kia cee’d das komplette Sitzsystem. Autokäufer können verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder wählen. Quelle: Johnson Controls


Johnson Controls liefert die Mittelkonsole für die verschiedenen Ausstattungslinien des neuen Kia cee’d. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen. Quelle: Johnson Controls

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen bei automobilen Sitzsystemen und -komponenten, Innenausstattung sowie Elektronik, liefert für den neuen Kia cee'd das komplette Sitzsystem, die Mittelkonsole und den Dachhimmel.

"Wir freuen uns, die zweite Generation des Kia cee'd mit wichtigen Innenraumkomponenten auszustatten und zum Erfolg des Modells beizutragen", sagt Joris Janssen, General Manager Europe der Kia Customer Business Unit, Johnson Controls Automotive Experience. "Schon das Interieur der ersten Kia cee'd-Generation war hochwertig. Doch die zweite Generation setzt im Hinblick auf Designsprache, Komfort und Qualität neue Standards in der Kompaktklasse. Wir sind stolz mit unseren hochwertigen Sitzen, der stylischen Mittelkonsole und dem Dachhimmel den hohen Anspruch an Funktionalität und Qualität zu unterstützen."

Johnson Controls hat für den Kia cee'd ein besonders leichtes Sitzsystem entwickelt, das so zur Nachhaltigkeit des Fahrzeugs beiträgt. Das System spart gegenüber dem Vorgängermodell bei vergleichbaren Varianten bis zu 5,7 Kilogramm Gewicht ein und ist auch im Vergleich zu Sitzen aktueller Fahrzeuge sehr leicht. Die Ingenieure von Johnson Controls haben diese Gewichtsreduktion - ohne Abstriche bei der Sicherheit machen zu müssen - durch sehr leichte Metallstrukturen für Vorder- und Rücksitze erreicht, in denen hochfeste, dünnwandige Stähle verbaut sind. Als Lehnenversteller kommt in den Vordersitzen ein Keiper Taumel 2000 zum Einsatz. Die modulare Rücksitzstruktur ist besonders innovativ: Erstmals hat Johnson Controls dickwandigere Sitzrohre durch hauchdünne Metallprofile aus hochfesten Stählen ersetzt, die der teilbaren Rücksitzbank Stabilität verleihen.

Neben mechanisch verstellbaren Vordersitzen mit individuell justierbarer Lordosenstütze bietet der Kia cee'd optional einen vollelektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Neigungsverstellung - eine Besonderheit für ein Fahrzeug der Kompaktklasse. Fünf Motoren sorgen in diesem Fahrersitz für Bewegung. Johnson Controls liefert für den Kia cee'd verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder.

Das ausschließlich für den europäischen Markt entwickelte Modell wird im Kia-Werk Zilina in der Slowakei produziert. Auch Johnson Controls fertigt das Sitzsystem in Zilina und liefert es im Just-in- time-Verfahren an den Kunden.

Interieur für höchste Ansprüche dank zahlreicher Ausstattungsdetails

Auch die Mittelkonsolen für die verschiedenen Ausstattungslinien des Kia cee'd stammen von Johnson Controls. Durch den einteiligen Aufbau des 1,20 Meter langen Bauteils entstand ein Design aus einem Guss, bei dem sichtbare Trennlinien vermieden werden konnten. Die Mittelkonsole trägt in verschiedenen Ausführungen zur Differenzierung der Ausstattungslinien bei. Entsprechend hoch ist die Variantenvielfalt, was den beiden slowakischen Werken von Johnson Controls in Namestovo (Spritzguss) und Zilina (Montage) eine hohe Flexibilität abverlangt.

In der Basisvariante ist die Mittelkonsole mit einem mechanischen Handbremshebel, einer weich gepolsterten Armauflage und einer offenen Zweifachvertiefung für den Becherhalter versehen. Zur Standardausstattung des neuen Kia cee'd gehört, wie bei seinem Vorgänger, ein Ablagefach mit allen elektrischen Anschlüssen wie USB, AUX und iPod, das im vorderen Bereich der Mittelkonsole integriert ist. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen, während der Handbremshebel durch den Schalter einer elektrischen Parkbremse ersetzt wurde. Die in Längsrichtung verschiebbare Mittelarmlehne und die in die Mittelkonsole hinten integrierten Luftausströmer erhöhen den Komfort für die Passagiere.

Die Premium-Orientierung des Innendesigns zeigt sich aber nicht nur bei den Details wie den hochwertigen Soft-Touch-Oberflächen und Chromelementen, sondern je nach Ausführung auch bei den Applikationen in Metall- und Klavierlackoptik an der Mittelkonsole. All diese Ausstattungsdetails tragen dazu bei, dass der neue Kia cee'd ein hochwertiges Interieur mit mehr Komfort bietet, das man sonst eher in höheren Fahrzeugklassen findet.

Umweltfreundlicher Dachhimmel mit geringerem Gewicht

Bei der Konstruktion des Dachhimmels, der ebenfalls zum Lieferumfang von Johnson Controls zählt, galt es, akustische Eigenschaften, optische Wirkung, angenehme Haptik und geringes Gewicht gleichermaßen zu berücksichtigen. Darüber hinaus kommt für den Träger ein mehrlagiger Verbundwerkstoff (Composite) zum Einsatz. Dies führt zu einer verbesserten Steifigkeit bei minimalem Bauraum. Als Abstandshalter werden recycelte Polyurethanschäume anstatt der bislang üblichen Spritzgussstrukturen eingesetzt. Beide Techniken sparen Gewicht und reduzieren somit Verbrauch und Emissionen.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit 240 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir rund 50 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Oliver Herkert
Tel.: +49 2174 65-4348
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: oliver.herkert@jci.com
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com
http://www.johnsoncontrols.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE