Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls hat ein besonders leichtes Sitzsystem und eine innovative Mittelkonsole für ...

28.08.2012
... die zweite Generation des Kia cee’d entwickelt

Optionaler elektrisch verstellbarer Fahrersitz ist eine Besonderheit im Kompaktwagensegment


Johnson Controls liefert für den neuen Kia cee’d das komplette Sitzsystem. Autokäufer können verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder wählen. Quelle: Johnson Controls


Johnson Controls liefert die Mittelkonsole für die verschiedenen Ausstattungslinien des neuen Kia cee’d. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen. Quelle: Johnson Controls

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen bei automobilen Sitzsystemen und -komponenten, Innenausstattung sowie Elektronik, liefert für den neuen Kia cee'd das komplette Sitzsystem, die Mittelkonsole und den Dachhimmel.

"Wir freuen uns, die zweite Generation des Kia cee'd mit wichtigen Innenraumkomponenten auszustatten und zum Erfolg des Modells beizutragen", sagt Joris Janssen, General Manager Europe der Kia Customer Business Unit, Johnson Controls Automotive Experience. "Schon das Interieur der ersten Kia cee'd-Generation war hochwertig. Doch die zweite Generation setzt im Hinblick auf Designsprache, Komfort und Qualität neue Standards in der Kompaktklasse. Wir sind stolz mit unseren hochwertigen Sitzen, der stylischen Mittelkonsole und dem Dachhimmel den hohen Anspruch an Funktionalität und Qualität zu unterstützen."

Johnson Controls hat für den Kia cee'd ein besonders leichtes Sitzsystem entwickelt, das so zur Nachhaltigkeit des Fahrzeugs beiträgt. Das System spart gegenüber dem Vorgängermodell bei vergleichbaren Varianten bis zu 5,7 Kilogramm Gewicht ein und ist auch im Vergleich zu Sitzen aktueller Fahrzeuge sehr leicht. Die Ingenieure von Johnson Controls haben diese Gewichtsreduktion - ohne Abstriche bei der Sicherheit machen zu müssen - durch sehr leichte Metallstrukturen für Vorder- und Rücksitze erreicht, in denen hochfeste, dünnwandige Stähle verbaut sind. Als Lehnenversteller kommt in den Vordersitzen ein Keiper Taumel 2000 zum Einsatz. Die modulare Rücksitzstruktur ist besonders innovativ: Erstmals hat Johnson Controls dickwandigere Sitzrohre durch hauchdünne Metallprofile aus hochfesten Stählen ersetzt, die der teilbaren Rücksitzbank Stabilität verleihen.

Neben mechanisch verstellbaren Vordersitzen mit individuell justierbarer Lordosenstütze bietet der Kia cee'd optional einen vollelektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Neigungsverstellung - eine Besonderheit für ein Fahrzeug der Kompaktklasse. Fünf Motoren sorgen in diesem Fahrersitz für Bewegung. Johnson Controls liefert für den Kia cee'd verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder.

Das ausschließlich für den europäischen Markt entwickelte Modell wird im Kia-Werk Zilina in der Slowakei produziert. Auch Johnson Controls fertigt das Sitzsystem in Zilina und liefert es im Just-in- time-Verfahren an den Kunden.

Interieur für höchste Ansprüche dank zahlreicher Ausstattungsdetails

Auch die Mittelkonsolen für die verschiedenen Ausstattungslinien des Kia cee'd stammen von Johnson Controls. Durch den einteiligen Aufbau des 1,20 Meter langen Bauteils entstand ein Design aus einem Guss, bei dem sichtbare Trennlinien vermieden werden konnten. Die Mittelkonsole trägt in verschiedenen Ausführungen zur Differenzierung der Ausstattungslinien bei. Entsprechend hoch ist die Variantenvielfalt, was den beiden slowakischen Werken von Johnson Controls in Namestovo (Spritzguss) und Zilina (Montage) eine hohe Flexibilität abverlangt.

In der Basisvariante ist die Mittelkonsole mit einem mechanischen Handbremshebel, einer weich gepolsterten Armauflage und einer offenen Zweifachvertiefung für den Becherhalter versehen. Zur Standardausstattung des neuen Kia cee'd gehört, wie bei seinem Vorgänger, ein Ablagefach mit allen elektrischen Anschlüssen wie USB, AUX und iPod, das im vorderen Bereich der Mittelkonsole integriert ist. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen, während der Handbremshebel durch den Schalter einer elektrischen Parkbremse ersetzt wurde. Die in Längsrichtung verschiebbare Mittelarmlehne und die in die Mittelkonsole hinten integrierten Luftausströmer erhöhen den Komfort für die Passagiere.

Die Premium-Orientierung des Innendesigns zeigt sich aber nicht nur bei den Details wie den hochwertigen Soft-Touch-Oberflächen und Chromelementen, sondern je nach Ausführung auch bei den Applikationen in Metall- und Klavierlackoptik an der Mittelkonsole. All diese Ausstattungsdetails tragen dazu bei, dass der neue Kia cee'd ein hochwertiges Interieur mit mehr Komfort bietet, das man sonst eher in höheren Fahrzeugklassen findet.

Umweltfreundlicher Dachhimmel mit geringerem Gewicht

Bei der Konstruktion des Dachhimmels, der ebenfalls zum Lieferumfang von Johnson Controls zählt, galt es, akustische Eigenschaften, optische Wirkung, angenehme Haptik und geringes Gewicht gleichermaßen zu berücksichtigen. Darüber hinaus kommt für den Träger ein mehrlagiger Verbundwerkstoff (Composite) zum Einsatz. Dies führt zu einer verbesserten Steifigkeit bei minimalem Bauraum. Als Abstandshalter werden recycelte Polyurethanschäume anstatt der bislang üblichen Spritzgussstrukturen eingesetzt. Beide Techniken sparen Gewicht und reduzieren somit Verbrauch und Emissionen.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit 240 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir rund 50 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Oliver Herkert
Tel.: +49 2174 65-4348
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: oliver.herkert@jci.com
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com
http://www.johnsoncontrols.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz