Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls hat ein besonders leichtes Sitzsystem und eine innovative Mittelkonsole für ...

28.08.2012
... die zweite Generation des Kia cee’d entwickelt

Optionaler elektrisch verstellbarer Fahrersitz ist eine Besonderheit im Kompaktwagensegment


Johnson Controls liefert für den neuen Kia cee’d das komplette Sitzsystem. Autokäufer können verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder wählen. Quelle: Johnson Controls


Johnson Controls liefert die Mittelkonsole für die verschiedenen Ausstattungslinien des neuen Kia cee’d. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen. Quelle: Johnson Controls

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen bei automobilen Sitzsystemen und -komponenten, Innenausstattung sowie Elektronik, liefert für den neuen Kia cee'd das komplette Sitzsystem, die Mittelkonsole und den Dachhimmel.

"Wir freuen uns, die zweite Generation des Kia cee'd mit wichtigen Innenraumkomponenten auszustatten und zum Erfolg des Modells beizutragen", sagt Joris Janssen, General Manager Europe der Kia Customer Business Unit, Johnson Controls Automotive Experience. "Schon das Interieur der ersten Kia cee'd-Generation war hochwertig. Doch die zweite Generation setzt im Hinblick auf Designsprache, Komfort und Qualität neue Standards in der Kompaktklasse. Wir sind stolz mit unseren hochwertigen Sitzen, der stylischen Mittelkonsole und dem Dachhimmel den hohen Anspruch an Funktionalität und Qualität zu unterstützen."

Johnson Controls hat für den Kia cee'd ein besonders leichtes Sitzsystem entwickelt, das so zur Nachhaltigkeit des Fahrzeugs beiträgt. Das System spart gegenüber dem Vorgängermodell bei vergleichbaren Varianten bis zu 5,7 Kilogramm Gewicht ein und ist auch im Vergleich zu Sitzen aktueller Fahrzeuge sehr leicht. Die Ingenieure von Johnson Controls haben diese Gewichtsreduktion - ohne Abstriche bei der Sicherheit machen zu müssen - durch sehr leichte Metallstrukturen für Vorder- und Rücksitze erreicht, in denen hochfeste, dünnwandige Stähle verbaut sind. Als Lehnenversteller kommt in den Vordersitzen ein Keiper Taumel 2000 zum Einsatz. Die modulare Rücksitzstruktur ist besonders innovativ: Erstmals hat Johnson Controls dickwandigere Sitzrohre durch hauchdünne Metallprofile aus hochfesten Stählen ersetzt, die der teilbaren Rücksitzbank Stabilität verleihen.

Neben mechanisch verstellbaren Vordersitzen mit individuell justierbarer Lordosenstütze bietet der Kia cee'd optional einen vollelektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Neigungsverstellung - eine Besonderheit für ein Fahrzeug der Kompaktklasse. Fünf Motoren sorgen in diesem Fahrersitz für Bewegung. Johnson Controls liefert für den Kia cee'd verschiedene Sitzvarianten mit Bezügen aus Stoff, Teilleder und Leder.

Das ausschließlich für den europäischen Markt entwickelte Modell wird im Kia-Werk Zilina in der Slowakei produziert. Auch Johnson Controls fertigt das Sitzsystem in Zilina und liefert es im Just-in- time-Verfahren an den Kunden.

Interieur für höchste Ansprüche dank zahlreicher Ausstattungsdetails

Auch die Mittelkonsolen für die verschiedenen Ausstattungslinien des Kia cee'd stammen von Johnson Controls. Durch den einteiligen Aufbau des 1,20 Meter langen Bauteils entstand ein Design aus einem Guss, bei dem sichtbare Trennlinien vermieden werden konnten. Die Mittelkonsole trägt in verschiedenen Ausführungen zur Differenzierung der Ausstattungslinien bei. Entsprechend hoch ist die Variantenvielfalt, was den beiden slowakischen Werken von Johnson Controls in Namestovo (Spritzguss) und Zilina (Montage) eine hohe Flexibilität abverlangt.

In der Basisvariante ist die Mittelkonsole mit einem mechanischen Handbremshebel, einer weich gepolsterten Armauflage und einer offenen Zweifachvertiefung für den Becherhalter versehen. Zur Standardausstattung des neuen Kia cee'd gehört, wie bei seinem Vorgänger, ein Ablagefach mit allen elektrischen Anschlüssen wie USB, AUX und iPod, das im vorderen Bereich der Mittelkonsole integriert ist. In den höheren Modellvarianten ist die Armauflage beledert und der Becherhalter mit einer Rolloabdeckung versehen, während der Handbremshebel durch den Schalter einer elektrischen Parkbremse ersetzt wurde. Die in Längsrichtung verschiebbare Mittelarmlehne und die in die Mittelkonsole hinten integrierten Luftausströmer erhöhen den Komfort für die Passagiere.

Die Premium-Orientierung des Innendesigns zeigt sich aber nicht nur bei den Details wie den hochwertigen Soft-Touch-Oberflächen und Chromelementen, sondern je nach Ausführung auch bei den Applikationen in Metall- und Klavierlackoptik an der Mittelkonsole. All diese Ausstattungsdetails tragen dazu bei, dass der neue Kia cee'd ein hochwertiges Interieur mit mehr Komfort bietet, das man sonst eher in höheren Fahrzeugklassen findet.

Umweltfreundlicher Dachhimmel mit geringerem Gewicht

Bei der Konstruktion des Dachhimmels, der ebenfalls zum Lieferumfang von Johnson Controls zählt, galt es, akustische Eigenschaften, optische Wirkung, angenehme Haptik und geringes Gewicht gleichermaßen zu berücksichtigen. Darüber hinaus kommt für den Träger ein mehrlagiger Verbundwerkstoff (Composite) zum Einsatz. Dies führt zu einer verbesserten Steifigkeit bei minimalem Bauraum. Als Abstandshalter werden recycelte Polyurethanschäume anstatt der bislang üblichen Spritzgussstrukturen eingesetzt. Beide Techniken sparen Gewicht und reduzieren somit Verbrauch und Emissionen.

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit 240 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir rund 50 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Oliver Herkert
Tel.: +49 2174 65-4348
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: oliver.herkert@jci.com
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com
http://www.johnsoncontrols.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie