Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls entwickelt den integrierten Garagentoröffner HomeLink für den neuen Volkswagen Golf

23.02.2005


HomeLink steuert bis zu drei Funktionen wie Garagen- und Außentore, Beleuchtung und Alarmanlagen bequem per Knopfdruck vom Auto aus. Foto: Johnson Controls


Johnson Controls entwickelt den integrierten Garagentoröffner HomeLink für den neuen Volkswagen Golf. Foto: Johnson Controls


Die Suche nach dem Handsender hat ein Ende - jetzt auch in der automobilen Mittelklasse


Welcher Autofahrer wünscht sich nicht, bei strömendem Regen trocken in seine Garage zu gelangen oder von seinem Auto aus bei Nacht die Wegbeleuchtung zur Haustür einschalten zu können. Lange blieb dies nur Fahrern der oberen Fahrzeugsegmente vorbehalten. Seit kurzem ist der fest in den automobilen Innenraum integrierte Garagentoröffner der zweiten Produktgeneration auch für den neuen Volkswagen Golf als Sonderausstattung erhältlich. Diese Weiterentwicklung von HomeLink ermöglicht eine Kompatibilität mit nahezu allen Garagentorantrieben, so nun auch bei Systemen, die im störungsfreieren 868-MHz-Frequenzband arbeiten. Der Garagentoröffner HomeLink wird entwickelt und produziert von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien.

Für Automobile der Luxusklasse, wie Maybach und Mercedes-Benz CL 600 sowie Rolls-Royce Phantom und für den Chrysler Crossfire, gehört der integrierte Garagentoröffner bereits zur Serienausstattung. Automobilhersteller wie Audi, Bentley, BMW, Jaguar, Lamborghini, Mercedes-Benz, Opel, Porsche und Volkswagen bieten das System von Johnson Controls als Sonderausstattung für zahlreiche Fahrzeugmodelle an. Seit kurzem ist HomeLink nun auch optional für den neuen Volkswagen Golf erhältlich.


Der große Vorteil dieses Systems ist, dass die Fernbedienung fest in das Fahrzeug integriert ist - je nach Interieurdesign in den Rückspiegel, in die Sonnenblende, wie beim Volkswagen Golf, oder in die Dachkonsole. Ein lästiges Suchen der Fernbedienung sowie eine mögliche Gefahr des Handsender-Diebstahls entfallen. Auch der lästige Batteriewechsel im Handsender wird überflüssig, da die Stromversorgung über die Bordelektrik erfolgt.

Pluspunkte sammelt das innovative Produkt, weil es leicht zu programmieren und zu bedienen ist. HomeLink kann die Frequenzen beinahe aller Funkhandsender erlernen und steuert bis zu drei Funktionen wie Garagen- und Außentore, Beleuchtung und Alarmanlagen bequem vom Auto aus per Knopfdruck. Dabei ist HomeLink die erste Universalfernbedienung, die die Frequenzen unterschiedlicher Handsender auch von verschiedenen Torantriebsherstellern in nur einem System vereinen kann.

"Laut unserer Konsumentenforschung würden über 90 Prozent aller Anwender das Produkt auch für das nächste Fahrzeug wieder bestellen", sagt Rainer Schulze, Director Product Business Management von Johnson Controls. So erfreut sich HomeLink als Komfortprodukt beim Autofahrer wachsender Beliebtheit. Daher ist seine Integration auch in weitere Fahrzeugmodelle geplant, wie beispielsweise den Volkswagen Passat ab März 2005.

Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen für automobile Systeme sowie für Gebäudemanagement und technische Gebäudeausrüstung. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen ein bedeutender Lieferant von integrierten Sitz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls Anbieter von Systemen der Gebäudeautomation und Dienstleistungen u. a. in den Bereichen Komfort, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin, USA. Im Geschäftsjahr 2004 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 26,6 Milliarden US-Dollar, von denen weltweit 20,5 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Group entfielen. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören auch Instrumententafeln/Cockpits, Türsysteme, Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik, Elektrisches Energiemanagement und Motorelektronik.

Ina Longwitz | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Control Garagentoröffner HomeLink Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie