Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls entwickelt ComfortThin Konzept für Autositze gemeinsam mit Harrison Spinks Ltd

31.01.2012
Sitz mit der innovativen Taschenfederkerntechnologie der Bettenindustrie - eine zu 100 % recyclingfähige Alternative zu herkömmlichem Sitzschaum

Johnson Controls, ein weltweit führender Anbieter von Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Innenraumelektronik, gab heute eine Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks bekannt, um die Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin zu integrieren.


Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt. Quelle: Harrison Spinks Ltd


Johnson Controls und der Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks arbeiten gemeinsam an der Intergration der Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin. Fotograf: Trevor; Marshall
Quelle: Harrison Spinks Ltd

Bei den Sitzen, die sich durch ein besonders schlankes Profil auszeichnen, werden die konventionellen Urethan-Schaumpads durch eine zu 100 Prozent recyclingfähige Alternative ersetzt. Gleichzeitig wird eine Gewichtsreduzierung zwischen fünf und 20 Prozent erreicht. Diese Technologie wird für Fahrzeuge ab dem Modelljahr 2015 zur Verfügung stehen.

"Im Zuge unseres Innovationsprozesses sucht Johnson Controls nach Möglichkeiten zur Anwendung von Technologien aus anderen Branchen im automobilen Bereich", sagt Andreas Eppinger, Group Vice President Technology and Advanced Development bei Johnson Controls Automotive Experience. "Durch die Nutzung der Technologie von Harrison Spinks für Taschenfederkernmatten können wir für komfortables Sitzen auf kurzen und langen Strecken ein Sitzkonzept mit unübertroffener Unterstützung und Anpassung an den Körper des Insassen anbieten."

"Wir freuen uns über die Unterzeichnung dieses Vertrages mit dem Branchenführer Johnson Controls und die Möglichkeit, der Automobilindustrie diese nachhaltige Alternative zur traditionellen Schaumtechnologie zur Verfügung stellen zu können", sagt Simon Spinks, Managing Director bei Harrison Spinks.

Der für die erste, zweite und dritte Sitzreihe vorgesehene ComfortThin Sitz bietet eine deutlich dünnere, maßgeschneiderte Lehne, eine Reduzierung um 20 Prozent in der Sitzfläche und eine Verringerung bei den Seitenpolstern um 35 Prozent und mehr. Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der ComfortThin Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt.

Über Johnson Controls:

Johnson Controls ist ein globales Unternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir die Energie- und Betriebseffizienz von Gebäuden optimieren.

Starterbatterien für konventionelle Fahrzeuge, fortschrittliche Energiespeicher für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Unser Engagement zur Nachhaltigkeit reicht zurück bis zu unseren Wurzeln im Jahre 1885, als wir den ersten elektrischen Raumthermostat erfanden. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Über Johnson Controls Automotive Experience:

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 240 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Mit unseren weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr rund 50 Millionen Fahrzeuge aus.

Über Harrison Spinks:

Zu dem 1840 gegründeten Unternehmen Harrison Spinks gehören drei Marken für Qualitätsbettausstattung - Harrison, Somnus und Spink & Edgar - sowie Harrison Spinks Components mit der Marke Spinks Springs. Das Geschäft wird von der Familie Spinks geführt, die seit den 1930ern im Unternehmen engagiert ist. Getreu seinen Ursprüngen und als Hersteller von Betten und Matratzen der Luxusklasse fertigt Harrison Spinks im Rahmen des Komponentengeschäfts qualitativ hochwertige Komfortfederkerne für den weltweiten Verkauf. Das Geschäft mit Luxusmatratzen liefert den Antrieb und die Fähigkeiten zur Entwicklung neuer Komforttechnologien, die an Kunden aus der Möbel-, Automobil- und Matratzenbranche auf der ganzen Welt verkauft werden können. Harrison Spinks blickt auf eine lange Geschichte zurück, die von Innovationen für Komponenten und die Federtechnologie geprägt ist. Dabei kommen patentierte Maschinen und Entwicklungstechnologien zum Einsatz.

Harrison Spinks beschäftigt 300 Mitarbeiter und verfügt über drei Werke in Leeds mit über 32.516 m² Produktionsfläche für Taschenfederkerne sowie über eine 121 Hektar große Farm, auf der Vliesmaterialien wie Hanf, Flachs und Wolle für Matratzen erzeugt werden. Des Weiteren besitzt das Unternehmen einen über 20 Hektar großen Wald, dessen Holz Harrison Spinks schon im nächsten Jahr für Diwan-Rahmen nutzen will.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie