Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls entwickelt ComfortThin Konzept für Autositze gemeinsam mit Harrison Spinks Ltd

31.01.2012
Sitz mit der innovativen Taschenfederkerntechnologie der Bettenindustrie - eine zu 100 % recyclingfähige Alternative zu herkömmlichem Sitzschaum

Johnson Controls, ein weltweit führender Anbieter von Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Innenraumelektronik, gab heute eine Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks bekannt, um die Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin zu integrieren.


Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt. Quelle: Harrison Spinks Ltd


Johnson Controls und der Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks arbeiten gemeinsam an der Intergration der Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin. Fotograf: Trevor; Marshall
Quelle: Harrison Spinks Ltd

Bei den Sitzen, die sich durch ein besonders schlankes Profil auszeichnen, werden die konventionellen Urethan-Schaumpads durch eine zu 100 Prozent recyclingfähige Alternative ersetzt. Gleichzeitig wird eine Gewichtsreduzierung zwischen fünf und 20 Prozent erreicht. Diese Technologie wird für Fahrzeuge ab dem Modelljahr 2015 zur Verfügung stehen.

"Im Zuge unseres Innovationsprozesses sucht Johnson Controls nach Möglichkeiten zur Anwendung von Technologien aus anderen Branchen im automobilen Bereich", sagt Andreas Eppinger, Group Vice President Technology and Advanced Development bei Johnson Controls Automotive Experience. "Durch die Nutzung der Technologie von Harrison Spinks für Taschenfederkernmatten können wir für komfortables Sitzen auf kurzen und langen Strecken ein Sitzkonzept mit unübertroffener Unterstützung und Anpassung an den Körper des Insassen anbieten."

"Wir freuen uns über die Unterzeichnung dieses Vertrages mit dem Branchenführer Johnson Controls und die Möglichkeit, der Automobilindustrie diese nachhaltige Alternative zur traditionellen Schaumtechnologie zur Verfügung stellen zu können", sagt Simon Spinks, Managing Director bei Harrison Spinks.

Der für die erste, zweite und dritte Sitzreihe vorgesehene ComfortThin Sitz bietet eine deutlich dünnere, maßgeschneiderte Lehne, eine Reduzierung um 20 Prozent in der Sitzfläche und eine Verringerung bei den Seitenpolstern um 35 Prozent und mehr. Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der ComfortThin Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt.

Über Johnson Controls:

Johnson Controls ist ein globales Unternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir die Energie- und Betriebseffizienz von Gebäuden optimieren.

Starterbatterien für konventionelle Fahrzeuge, fortschrittliche Energiespeicher für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Unser Engagement zur Nachhaltigkeit reicht zurück bis zu unseren Wurzeln im Jahre 1885, als wir den ersten elektrischen Raumthermostat erfanden. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Über Johnson Controls Automotive Experience:

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 240 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Mit unseren weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr rund 50 Millionen Fahrzeuge aus.

Über Harrison Spinks:

Zu dem 1840 gegründeten Unternehmen Harrison Spinks gehören drei Marken für Qualitätsbettausstattung - Harrison, Somnus und Spink & Edgar - sowie Harrison Spinks Components mit der Marke Spinks Springs. Das Geschäft wird von der Familie Spinks geführt, die seit den 1930ern im Unternehmen engagiert ist. Getreu seinen Ursprüngen und als Hersteller von Betten und Matratzen der Luxusklasse fertigt Harrison Spinks im Rahmen des Komponentengeschäfts qualitativ hochwertige Komfortfederkerne für den weltweiten Verkauf. Das Geschäft mit Luxusmatratzen liefert den Antrieb und die Fähigkeiten zur Entwicklung neuer Komforttechnologien, die an Kunden aus der Möbel-, Automobil- und Matratzenbranche auf der ganzen Welt verkauft werden können. Harrison Spinks blickt auf eine lange Geschichte zurück, die von Innovationen für Komponenten und die Federtechnologie geprägt ist. Dabei kommen patentierte Maschinen und Entwicklungstechnologien zum Einsatz.

Harrison Spinks beschäftigt 300 Mitarbeiter und verfügt über drei Werke in Leeds mit über 32.516 m² Produktionsfläche für Taschenfederkerne sowie über eine 121 Hektar große Farm, auf der Vliesmaterialien wie Hanf, Flachs und Wolle für Matratzen erzeugt werden. Des Weiteren besitzt das Unternehmen einen über 20 Hektar großen Wald, dessen Holz Harrison Spinks schon im nächsten Jahr für Diwan-Rahmen nutzen will.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie