Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls entwickelt ComfortThin Konzept für Autositze gemeinsam mit Harrison Spinks Ltd

31.01.2012
Sitz mit der innovativen Taschenfederkerntechnologie der Bettenindustrie - eine zu 100 % recyclingfähige Alternative zu herkömmlichem Sitzschaum

Johnson Controls, ein weltweit führender Anbieter von Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Innenraumelektronik, gab heute eine Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks bekannt, um die Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin zu integrieren.


Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt. Quelle: Harrison Spinks Ltd


Johnson Controls und der Hersteller von Luxusmatratzen Harrison Spinks arbeiten gemeinsam an der Intergration der Technologie der Taschenfederkernmatratze in ein neues Autositzkonzept namens ComfortThin. Fotograf: Trevor; Marshall
Quelle: Harrison Spinks Ltd

Bei den Sitzen, die sich durch ein besonders schlankes Profil auszeichnen, werden die konventionellen Urethan-Schaumpads durch eine zu 100 Prozent recyclingfähige Alternative ersetzt. Gleichzeitig wird eine Gewichtsreduzierung zwischen fünf und 20 Prozent erreicht. Diese Technologie wird für Fahrzeuge ab dem Modelljahr 2015 zur Verfügung stehen.

"Im Zuge unseres Innovationsprozesses sucht Johnson Controls nach Möglichkeiten zur Anwendung von Technologien aus anderen Branchen im automobilen Bereich", sagt Andreas Eppinger, Group Vice President Technology and Advanced Development bei Johnson Controls Automotive Experience. "Durch die Nutzung der Technologie von Harrison Spinks für Taschenfederkernmatten können wir für komfortables Sitzen auf kurzen und langen Strecken ein Sitzkonzept mit unübertroffener Unterstützung und Anpassung an den Körper des Insassen anbieten."

"Wir freuen uns über die Unterzeichnung dieses Vertrages mit dem Branchenführer Johnson Controls und die Möglichkeit, der Automobilindustrie diese nachhaltige Alternative zur traditionellen Schaumtechnologie zur Verfügung stellen zu können", sagt Simon Spinks, Managing Director bei Harrison Spinks.

Der für die erste, zweite und dritte Sitzreihe vorgesehene ComfortThin Sitz bietet eine deutlich dünnere, maßgeschneiderte Lehne, eine Reduzierung um 20 Prozent in der Sitzfläche und eine Verringerung bei den Seitenpolstern um 35 Prozent und mehr. Die aktive Sitzoberfläche passt sich an Passagiere jeder Größe an. Jeder Federkern kann unabhängig reagieren und so die Sitzlebensdauer erhöhen. Gleichzeitig bietet der ComfortThin Sitz den Fahrzeuginsassen guten Seitenhalt.

Über Johnson Controls:

Johnson Controls ist ein globales Unternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 162.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir die Energie- und Betriebseffizienz von Gebäuden optimieren.

Starterbatterien für konventionelle Fahrzeuge, fortschrittliche Energiespeicher für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Unser Engagement zur Nachhaltigkeit reicht zurück bis zu unseren Wurzeln im Jahre 1885, als wir den ersten elektrischen Raumthermostat erfanden. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Über Johnson Controls Automotive Experience:

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 240 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Mit unseren weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr rund 50 Millionen Fahrzeuge aus.

Über Harrison Spinks:

Zu dem 1840 gegründeten Unternehmen Harrison Spinks gehören drei Marken für Qualitätsbettausstattung - Harrison, Somnus und Spink & Edgar - sowie Harrison Spinks Components mit der Marke Spinks Springs. Das Geschäft wird von der Familie Spinks geführt, die seit den 1930ern im Unternehmen engagiert ist. Getreu seinen Ursprüngen und als Hersteller von Betten und Matratzen der Luxusklasse fertigt Harrison Spinks im Rahmen des Komponentengeschäfts qualitativ hochwertige Komfortfederkerne für den weltweiten Verkauf. Das Geschäft mit Luxusmatratzen liefert den Antrieb und die Fähigkeiten zur Entwicklung neuer Komforttechnologien, die an Kunden aus der Möbel-, Automobil- und Matratzenbranche auf der ganzen Welt verkauft werden können. Harrison Spinks blickt auf eine lange Geschichte zurück, die von Innovationen für Komponenten und die Federtechnologie geprägt ist. Dabei kommen patentierte Maschinen und Entwicklungstechnologien zum Einsatz.

Harrison Spinks beschäftigt 300 Mitarbeiter und verfügt über drei Werke in Leeds mit über 32.516 m² Produktionsfläche für Taschenfederkerne sowie über eine 121 Hektar große Farm, auf der Vliesmaterialien wie Hanf, Flachs und Wolle für Matratzen erzeugt werden. Des Weiteren besitzt das Unternehmen einen über 20 Hektar großen Wald, dessen Holz Harrison Spinks schon im nächsten Jahr für Diwan-Rahmen nutzen will.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften