Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls demonstriert Freiheiten beim Cockpit-Design / Fahrerinformationssystem von morgen

13.09.2007
Wie könnte das Cockpit in naher Zukunft aussehen? Die Antwort darauf liefert ein Prototyp von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien.

Präsentiert wird er auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2007 und veranschaulicht aktuelle Cockpit-Trends mit hohem Bedienkomfort für Fahrer und Beifahrer. Eine besondere Rolle spielen innovative Fahrerinformationssysteme und ein neues Beifahrer-Display.

"Mit unserem Konzept zeigen wir anhand eines realen Cockpits Fahrerinformationssysteme von morgen. Dabei ermöglichen wir mit innovativer Technik, ausgesuchten Materialien und einer abgestimmten Farbwahl kosteneffiziente Lösungen", sagt Thomas Patzelt, Vice President and General Manager Electronics Division Europe.

Ringzeiger ermöglicht bessere Sicht

Zentrales Element der Instrumententafel ist ein innovativer Ringzeiger als Geschwindigkeitsanzeige. Der ausgeklügelte mechanische Aufbau reduziert das Gewicht und ist kosteneffizienter im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen. Außerdem eliminiert er die sonst übliche mittige Abdeckung des Zeigers, die beim konventionellen Aufbau nötig ist. Somit steht der innere Bereich der Geschwindigkeitsanzeige ohne jegliche Sichteinschränkung für weitere Fahrerassistenz-Anzeigen zur Verfügung.

In puncto Designfreiheit setzt das zentrale Informationsdisplay Maßstäbe. Durch die rahmenlose Integration können erstmals auch neue Formen der Oberflächen im Bereich der Anzeige realisiert werden. Der üblicherweise rechtwinklige Display-Bereich wird durch seitliche, LED-hinterleuchtete Symbole aufgelockert und bietet ganz neue Möglichkeiten für die Innenraumgestaltung.

Individuelle Informationen für den Beifahrer

Auch der Beifahrer muss im Fahrzeug der nahen Zukunft nicht mehr auf individuelle Informationen verzichten. Johnson Controls setzt den Trend zum Beifahrer-Display und integriert auch hier ein hochauflösendes Farb-TFT-Display, das aufgrund seiner zusätzlichen seitlich angebrachten LED-Informationen groß wirkt und gestalterische Akzente setzt. Das Konzept ist vom Mittelklasse- segment bis hin zur Luxusklasse verfügbar.

"Wir haben diese Innovationen in ein Cockpit integriert, damit unsere Kunden sich ein besseres Bild vom Produkt in seiner realen Umgebung machen können", sagt Thomas Patzelt. Selbstverständlich sind alle Produktlösungen auch einzeln erhältlich.

Den vollständigen Pressetext sowie Fotos finden Sie unter
www.johnsoncontrols.de im Internet.
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: Fahrerinformationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops