Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls demonstriert Freiheiten beim Cockpit-Design / Fahrerinformationssystem von morgen

13.09.2007
Wie könnte das Cockpit in naher Zukunft aussehen? Die Antwort darauf liefert ein Prototyp von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien.

Präsentiert wird er auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2007 und veranschaulicht aktuelle Cockpit-Trends mit hohem Bedienkomfort für Fahrer und Beifahrer. Eine besondere Rolle spielen innovative Fahrerinformationssysteme und ein neues Beifahrer-Display.

"Mit unserem Konzept zeigen wir anhand eines realen Cockpits Fahrerinformationssysteme von morgen. Dabei ermöglichen wir mit innovativer Technik, ausgesuchten Materialien und einer abgestimmten Farbwahl kosteneffiziente Lösungen", sagt Thomas Patzelt, Vice President and General Manager Electronics Division Europe.

Ringzeiger ermöglicht bessere Sicht

Zentrales Element der Instrumententafel ist ein innovativer Ringzeiger als Geschwindigkeitsanzeige. Der ausgeklügelte mechanische Aufbau reduziert das Gewicht und ist kosteneffizienter im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen. Außerdem eliminiert er die sonst übliche mittige Abdeckung des Zeigers, die beim konventionellen Aufbau nötig ist. Somit steht der innere Bereich der Geschwindigkeitsanzeige ohne jegliche Sichteinschränkung für weitere Fahrerassistenz-Anzeigen zur Verfügung.

In puncto Designfreiheit setzt das zentrale Informationsdisplay Maßstäbe. Durch die rahmenlose Integration können erstmals auch neue Formen der Oberflächen im Bereich der Anzeige realisiert werden. Der üblicherweise rechtwinklige Display-Bereich wird durch seitliche, LED-hinterleuchtete Symbole aufgelockert und bietet ganz neue Möglichkeiten für die Innenraumgestaltung.

Individuelle Informationen für den Beifahrer

Auch der Beifahrer muss im Fahrzeug der nahen Zukunft nicht mehr auf individuelle Informationen verzichten. Johnson Controls setzt den Trend zum Beifahrer-Display und integriert auch hier ein hochauflösendes Farb-TFT-Display, das aufgrund seiner zusätzlichen seitlich angebrachten LED-Informationen groß wirkt und gestalterische Akzente setzt. Das Konzept ist vom Mittelklasse- segment bis hin zur Luxusklasse verfügbar.

"Wir haben diese Innovationen in ein Cockpit integriert, damit unsere Kunden sich ein besseres Bild vom Produkt in seiner realen Umgebung machen können", sagt Thomas Patzelt. Selbstverständlich sind alle Produktlösungen auch einzeln erhältlich.

Den vollständigen Pressetext sowie Fotos finden Sie unter
www.johnsoncontrols.de im Internet.
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: Fahrerinformationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences