Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls bringt neuen, wassergekühlten Flüssigkeitskühler mit drehzahlgeregelten Schraubenverdichtern auf den Markt

27.03.2012
YORK® YVWA bietet größere Effizienz und Nachhaltigkeit

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen bei Lösungen für erhöhte Energieeffizienz in Gebäuden, bringt den wassergekühlten Flüssigkeitskühler mit Schraubenverdichtern YORK® YVWA auf den Markt. Das innovative Design dieses neuen Flüssigkeitskühlers und die energiesparende drehzahlgeregelte Verdichtertechnologie trägt dazu bei, Energiekosten und CO2-Emissionen um bis zu 25 Prozent zu verringern.


„HVAC Systeme sind üblicherweise die größten Stromverbraucher in kommerziellen Gebäuden”, sagt Mutaz Yaghi, Marketing Manager für den weltweiten Markt bei Johnson Controls. „Johnson Controls hat das Leistungspotenzial wassergekühlter Flüssigkeitskühler mit Schraubenverdichtern auf ein ganz neues Level gehoben, den Stromverbrauch reduziert und gleichzeitig die Kerneigenschaften Flexibilität und das richtige Verhältnis zwischen Investitions- und Betriebskosten, welche die Nutzer von Flüssigkeitskühlern erwarten, beibehalten.”

Der drehzahlgeregelte Antrieb spart bei vielen Anwendungen unabhängig vom Design ca. während 97 Prozent der Betriebsstunden Energie, etwa durch niedrigere Gebäudelasten oder geringere Rückkühltemperaturen. Deswegen hat der YVWA einen Teillastwirkungsgrad, der bis zu 30 Prozent besser ist als der traditioneller Flüssigkeitskühler mit Schraubenverdichtern, was ihn zum besten seiner Klasse macht.

Der YVWA erhöht die Nachhaltigkeit, indem er als Kältemittel R134a verwendet, das ein Ozonabbaupotenzial von 0 hat. Sein innovatives Design verringert die Anzahl möglicher undichter Stellen um 35 Prozent. Zusätzlich reduziert der eigenentwickelte Johnson Controls Falling-Film-Verdampfer die Kältemittelfüllmenge im Vergleich zu konventionellen Designs um bis zu 30 Prozent.

Der YVWA Flüssigkeitskühler ist bei Anwendungen mit hohen Druckunterschieden (z. B. Eisspeicher- oder Wärmepumpenbetrieb) flexibel und mit der höchsten derzeit möglichen Effizienz einsetzbar.

Diese bemerkenswerte Flexibilität erlaubt dem Flüssigkeitsküher auch verschiedene Arten der Wärmeabführung. Neben einem offenen Kühlturm kann auch ein Kühlturm mit geschlossenem Kühlkreislauf, ein Trockenkühler oder ein adiabatischer Rückkühler verwendet werden.

Weitere Informationen über den YORK YVWA Flüssigkeitskühler finden Sie unter www.johnsoncontrols.com/yvwa oder bei Ihrer nächstgelegenen JCI Betriebsstätte unter www.johnsoncontrols.com/locations.

About Johnson Controls
Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit 162.000 Mitarbeitern stellt Johnson Controls hochwertige Produkte her und bietet Dienstleistungen und Lösungen, mit denen das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leistet. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen das Portfolio. Bereits 1885 begann das Engagement des Unternehmens für Nachhaltigkeit – mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch seine solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schafft das Unternehmen Werte für seine Anteilseigner und trägt zum Erfolg seiner Kunden bei. Das Corporate Responsibility Magazine setzte Johnson Controls 2011 in seiner jährlichen Liste der „100 Best Corporate Citizens“ auf Rang 1. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.johnsoncontrols.de.

Verwandte Links:

• Johnson Controls: www.johnsoncontrols.com/
• YVWA: www.johnsoncontrols.com/yvwa

Jennifer Büther | FAKTOR 3 AG
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten