Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPG und FZI kündigen Testplattform zur Sensordatenfusion für Automobilentwicklung an

08.12.2010
Das FZI Forschungszentrum Informatik und die IPG Automotive GmbH, ein führender Anbieter von Simulationslösungen und Testsystemen für die Automobil- und Zulieferindustrie, entwickeln künftig gemeinsam eine Test- und Integrationsplattform für energieeffiziente Fahrstrategien und aktive Sicherheit.

Partner kooperieren seit längerem erfolgreich im Bereich der Informationsfusion für bildgestützte Fahrerassistenzsysteme. Jetzt gehen sie noch einen Schritt weiter in Richtung teilautonome und benutzeradaptive Fahrerassistenzsysteme und positionieren sich in diesem Zukunftsmarkt.

Das Auto von Morgen wird seinen Fahrer in schwierigen Situationen aktiv unterstützen. Dazu wird es die Umgebung erkennen, bei Gefahr warnen und wenn nötig aktiv eingreifen. Außerdem wird es helfen Energie zu sparen, indem es Fahrstrategien empfiehlt – optimiert in Hinblick auf den Batterieladezustand des Fahrzeugs. Möglich machen dies intelligente Fahrerassistenzsysteme, die Informationen über Fahrzeugzustand, Fahrer, Verkehr, Umfeld sowie die aktuelle Fahrsituation verarbeiten. Die aktiven Eingriffe beherrschen sie absolut zuverlässig: im Normalfall gemeinsam mit dem Fahrer, im Notfall jedoch – etwa bei gesundheitlichen Problemen – auch völlig autonom.

Für den Fahrer bedeutet dies: weniger Stress und mehr Sicherheit. Die Basis für diesen Entwicklungssprung bilden Daten aus unterschiedlichen Quellen: eingebaute Sensoren, intelligente Hard- und Software sowie Navigationsgeräte. Viele Daten stehen bereits „serienmäßig“ zur Verfügung. Was fehlt, ist die zuverlässige Zusammenführung aller Daten zu einem aussagekräftigen Gesamtbild. „Kognitive“ Fähigkeiten der Assistenzsysteme, wie Situationserkennung und -interpretation, sind so erst möglich.

Grenzen des praktischen Fahrversuchs und Einsatz von Simulationslösungen
Um neue Assistenzsysteme zu testen, werden heute tausende Test-Kilometer gefahren. Das ist teuer und zeitaufwändig, zudem werden wichtige Situationen, die in der Praxis selten auftreten, so nicht abgedeckt. Um die Zuverlässigkeit von Fahrerassistenzsystemen sicherzustellen, werden daher auch leistungsfähige Simulationswerkzeuge eingesetzt, die Verkehrssituationen sehr realitätsnah abbilden. Diese sorgen für reproduzierbare und vergleichbare Testverhältnisse, um die Assistenzsysteme virtuell zu testen und abzusichern. Das gilt ebenso für das Testen von intelligenten Fahrerassistenz- und Informationssystemen. Dabei liegt der Schlüssel in der zuverlässigen Fusion der vorhandenen Daten.
Forschungskooperation: Integrationsplattform
Hier arbeiten IPG und FZI zusammen, um geeignete Werkzeuge für eine Test- und Integrationsplattform zu entwickeln. Beide verfügen über das notwendige Know-how: IPG bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich Fahrdynamiksimulation mit ein. Das FZI verfügt über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Informationsfusion und -interpretation bei Automotive-Anwendungen. Weiterhin steht dem FZI mit dem im Rahmen seiner 25-Jahr-Feier eröffneten FZI Living Lab Automotive die passende Evaluierungs- und Entwicklungsumgebung zur Verfügung.

Die neue Integrationspattform wird alle Daten im virtuellen Fahrversuch zusammenführen. So können erstmals die Interaktionen aller Systeme hinsichtlich Funktion, Kommunikation und Fehlersicherheit untersucht und optimiert werden. Verfahren zur Sensordatenfusion, für die Entwicklung intelligenter Fahrerassistenzsysteme von zentraler Bedeutung, werden damit sehr realitätsnah getestet. Dass mit diesem Werkzeug die Entwicklung insgesamt schon früh in die Simulation verlagert werden kann, verkürzt zudem die Gesamtentwicklungszeit und entlastet das Entwicklungsbudget. Nicht zuletzt wird die Produktqualität signifikant gesteigert, denn ein so erreichbarer, höherer Produktreifegrad reduziert nachweislich aufwändige Rückrufaktionen.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe
Das FZI ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg mit der Aufgabe, neueste Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zu transferieren. Dabei arbeitet das FZI eng mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und weiteren Universitäten zusammen. Forschungsschwerpunkte des FZI-Forschungsbereichs "Intelligent Systems and Production Engineering“ (ISPE) liegen sowohl auf der Entwicklung kognitiver Automobile als auch auf der Erkennung und Verfolgung von verkehrstechnisch relevanten Objekten für intelligente Fahrerassistenzsysteme. Über die Entwicklung einzelner Komponenten für die Fahrerassistenz hinaus liegt ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeiten auf der Sensordaten- und Informationsfusion sowie der Vernetzung der Einzelverfahren.
Über die IPG Automotive GmbH
IPG Automotive GmbH ist ein weltweit führender Anbieter von Simulationslösungen, Testsystemen und Engineering Services für die Automobil- und Zulieferindustrie. IPG unterstützt seine Kunden dabei, die technologischen Herausforderungen hinsichtlich Sicherheit, Komfort, Agilität und Verbrauch zu meistern – mit zukunftsweisenden Lösungen für den gesamten Entwicklungsprozess.

Neben der klassischen Fahrdynamiksimulation eröffnen die IPG Simulationswerkzeuge CarMaker, TruckMaker und MotorcycleMaker ein breites Anwendungsspektrum der Model-, Software- und Hardware-in-the-Loop-Simulation. Hierzu zählen das Entwickeln und Testen von Fahrwerkregelsystemen, Fahrerassistenzsystemen sowie Verbundsystemen von Fahrwerk, Antriebsstrang und Lenkung. Dazu gehören auch ganzheitliche Verbrauchsanalysen sowie die Hybridtechnologie.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau