Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPG und FZI kündigen Testplattform zur Sensordatenfusion für Automobilentwicklung an

08.12.2010
Das FZI Forschungszentrum Informatik und die IPG Automotive GmbH, ein führender Anbieter von Simulationslösungen und Testsystemen für die Automobil- und Zulieferindustrie, entwickeln künftig gemeinsam eine Test- und Integrationsplattform für energieeffiziente Fahrstrategien und aktive Sicherheit.

Partner kooperieren seit längerem erfolgreich im Bereich der Informationsfusion für bildgestützte Fahrerassistenzsysteme. Jetzt gehen sie noch einen Schritt weiter in Richtung teilautonome und benutzeradaptive Fahrerassistenzsysteme und positionieren sich in diesem Zukunftsmarkt.

Das Auto von Morgen wird seinen Fahrer in schwierigen Situationen aktiv unterstützen. Dazu wird es die Umgebung erkennen, bei Gefahr warnen und wenn nötig aktiv eingreifen. Außerdem wird es helfen Energie zu sparen, indem es Fahrstrategien empfiehlt – optimiert in Hinblick auf den Batterieladezustand des Fahrzeugs. Möglich machen dies intelligente Fahrerassistenzsysteme, die Informationen über Fahrzeugzustand, Fahrer, Verkehr, Umfeld sowie die aktuelle Fahrsituation verarbeiten. Die aktiven Eingriffe beherrschen sie absolut zuverlässig: im Normalfall gemeinsam mit dem Fahrer, im Notfall jedoch – etwa bei gesundheitlichen Problemen – auch völlig autonom.

Für den Fahrer bedeutet dies: weniger Stress und mehr Sicherheit. Die Basis für diesen Entwicklungssprung bilden Daten aus unterschiedlichen Quellen: eingebaute Sensoren, intelligente Hard- und Software sowie Navigationsgeräte. Viele Daten stehen bereits „serienmäßig“ zur Verfügung. Was fehlt, ist die zuverlässige Zusammenführung aller Daten zu einem aussagekräftigen Gesamtbild. „Kognitive“ Fähigkeiten der Assistenzsysteme, wie Situationserkennung und -interpretation, sind so erst möglich.

Grenzen des praktischen Fahrversuchs und Einsatz von Simulationslösungen
Um neue Assistenzsysteme zu testen, werden heute tausende Test-Kilometer gefahren. Das ist teuer und zeitaufwändig, zudem werden wichtige Situationen, die in der Praxis selten auftreten, so nicht abgedeckt. Um die Zuverlässigkeit von Fahrerassistenzsystemen sicherzustellen, werden daher auch leistungsfähige Simulationswerkzeuge eingesetzt, die Verkehrssituationen sehr realitätsnah abbilden. Diese sorgen für reproduzierbare und vergleichbare Testverhältnisse, um die Assistenzsysteme virtuell zu testen und abzusichern. Das gilt ebenso für das Testen von intelligenten Fahrerassistenz- und Informationssystemen. Dabei liegt der Schlüssel in der zuverlässigen Fusion der vorhandenen Daten.
Forschungskooperation: Integrationsplattform
Hier arbeiten IPG und FZI zusammen, um geeignete Werkzeuge für eine Test- und Integrationsplattform zu entwickeln. Beide verfügen über das notwendige Know-how: IPG bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich Fahrdynamiksimulation mit ein. Das FZI verfügt über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Informationsfusion und -interpretation bei Automotive-Anwendungen. Weiterhin steht dem FZI mit dem im Rahmen seiner 25-Jahr-Feier eröffneten FZI Living Lab Automotive die passende Evaluierungs- und Entwicklungsumgebung zur Verfügung.

Die neue Integrationspattform wird alle Daten im virtuellen Fahrversuch zusammenführen. So können erstmals die Interaktionen aller Systeme hinsichtlich Funktion, Kommunikation und Fehlersicherheit untersucht und optimiert werden. Verfahren zur Sensordatenfusion, für die Entwicklung intelligenter Fahrerassistenzsysteme von zentraler Bedeutung, werden damit sehr realitätsnah getestet. Dass mit diesem Werkzeug die Entwicklung insgesamt schon früh in die Simulation verlagert werden kann, verkürzt zudem die Gesamtentwicklungszeit und entlastet das Entwicklungsbudget. Nicht zuletzt wird die Produktqualität signifikant gesteigert, denn ein so erreichbarer, höherer Produktreifegrad reduziert nachweislich aufwändige Rückrufaktionen.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe
Das FZI ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg mit der Aufgabe, neueste Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zu transferieren. Dabei arbeitet das FZI eng mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und weiteren Universitäten zusammen. Forschungsschwerpunkte des FZI-Forschungsbereichs "Intelligent Systems and Production Engineering“ (ISPE) liegen sowohl auf der Entwicklung kognitiver Automobile als auch auf der Erkennung und Verfolgung von verkehrstechnisch relevanten Objekten für intelligente Fahrerassistenzsysteme. Über die Entwicklung einzelner Komponenten für die Fahrerassistenz hinaus liegt ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeiten auf der Sensordaten- und Informationsfusion sowie der Vernetzung der Einzelverfahren.
Über die IPG Automotive GmbH
IPG Automotive GmbH ist ein weltweit führender Anbieter von Simulationslösungen, Testsystemen und Engineering Services für die Automobil- und Zulieferindustrie. IPG unterstützt seine Kunden dabei, die technologischen Herausforderungen hinsichtlich Sicherheit, Komfort, Agilität und Verbrauch zu meistern – mit zukunftsweisenden Lösungen für den gesamten Entwicklungsprozess.

Neben der klassischen Fahrdynamiksimulation eröffnen die IPG Simulationswerkzeuge CarMaker, TruckMaker und MotorcycleMaker ein breites Anwendungsspektrum der Model-, Software- und Hardware-in-the-Loop-Simulation. Hierzu zählen das Entwickeln und Testen von Fahrwerkregelsystemen, Fahrerassistenzsystemen sowie Verbundsystemen von Fahrwerk, Antriebsstrang und Lenkung. Dazu gehören auch ganzheitliche Verbrauchsanalysen sowie die Hybridtechnologie.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE