Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität

02.04.2012
Leitthemen des bayerisch-sächsischen Schaufensters Elektromobilität

Das Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“ fokussiert auf fünf für ein solches Schaufenster besonderes relevante Bereiche. Ein wichtiges Themengebiet konzentriert sich auf die Internationale Sichtbarkeit des Projektes sowie auf Langstreckenmobilität u.a. mit Österreich als Teil des Schaufensters.

Städte und Regionen mit besonderer touristischer Anziehungskraft, internationale Normen und Standards für Elektromobilität, die Langstreckenmobilität zwischen Leipzig – München – Wien sowie der Erfahrungsaustausch auch über den Atlantik hinweg mit beispielsweise Québec/Kanada werden Gegenstand der Projekte sein.

Elektromobilität als Zukunftsthema ist nicht auf Deutschland begrenzt, sondern erfährt auch international eine steigende Bedeutung. Deshalb adressiert das Schaufenster Bayern-Sachsen bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine Schwerpunktsetzung mit Wirkung über Ländergrenzen hinweg. So sind mit Dresden, Leipzig, München und Nürnberg vier Städte und Metropolregionen mit ausgewiesener touristischer Anziehungskraft Treiber der internationalen Breitenwirkung durch ihre Aktivitäten und Projekte im Bereich der Elektromobilität.

Die internationalen Flughäfen sowohl in Dresden und Leipzig/Halle als auch der Franz-Josef-Strauß-Flughafen in München und der Flughafen Nürnberg sind Knotenpunkte im Personenverkehr und tragen mit der öffentlichkeitswirksamen Darstellung sowie dem weiteren Ausbau der Elektrofahrzeugflotten zudem zur Sichtbarkeit elektromobiler Lösungen bei. Mit den MINI E Projekten unter der Federführung von BMW in Garmisch-Partenkirchen sowie im Bayerischen Wald wird außerdem in ländlichen Tourismusregionen des beantragten Schaufensters Bayern- Sachsen für die Sichtbarkeit von Anwendung findenden Elektromobilitätskonzepten gesorgt.

Die übernationale Zusammenarbeit bezieht sich zum einen auf gemeinsam zu realisierende Projekte mit dem Nachbarland Österreich. Aufgrund der inhaltlichen Anknüpfungspunkte und der Nutzung entsprechender Synergien mit Österreich werden hier gemeinsame Aktionen mit deutlicher Signalwirkung für den europäischen Binnenmarkt Umsetzung finden. Dies bezieht sich auf die Elektrifizierung des grenzüberschreitenden Pendelverkehrs mit Orten wie Garmisch- Partenkirchen und Salzburg oder auch auf die explizite Schaffung von Anschlussmöglichkeiten des Individualverkehrs an den grenzüberschreitenden öffentlichen Personen- und Güterverkehr. Auch hier liegt ein Fokus auf dem starken Tourismus in den beteiligten Regionen.

Des weiteren ist die Langstreckenmobilität mit dem Einrichten von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge an wichtigen Verkehrsachsen wie Leipzig – München – Wien ein zukunftsträchtiges Themenfeld im Schaufenster. Bei Verlängerung der E-Mobilitätsstrecke (A9) bis nach Berlin, unter Einbeziehung weiterer Partner, könnten erstmals zwei europäische Hauptstädte elektromobil miteinander verbunden werden.

Weiterhin ist der grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch mit Québec/Kanada Teil des beantragten Schaufensters. Bayern und Sachsen pflegen mit Québec privilegierte Partnerschaften. Die gemeinsame Schaufensterbewerbung soll die Kooperation zwischen Québec, Bayern und Sachsen weiter intensivieren. Hier wird vor allem auf den Transfer von Erfahrungen und Erkenntnissen aus bereits realisierten, aber auch auf das während der Projektlaufzeit gewonnene Wissen abgezielt. Der gegenseitige Einblick in die relevanten Märkte und Trends in Kanada, Nordamerika und Deutschland schafft einen weiteren Zusatznutzen durch das Projekt „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“.

Québec zeigt ein starkes Interesse an der Elektromobilität und hat 2011 den Aktionsplan Elektrofahrzeuge 2011-2020 veröffentlicht. Ziel dieses Aktionsplanes ist es, die Entwicklung innovativer Produkte anzukurbeln und einen Sektor von internationaler Bedeutung zu schaffen. Durch die Teilnahme am Schaufenster sollen Netzwerke zwischen Zuliefern und Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen entstehen. Wie Bayern und Sachsen hat sich auch die Regierung von Québec zum Ziel gesetzt, dass 2020 die Elektrofahrzeuge einen bedeutenden Platz einnehmen und strebt den Verkauf von 118 000 Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 an.

Am 16. Januar 2012 haben in München führende Unternehmen aus Bayern und Sachsen unter Beteiligung führender Vertreter der beiden Freistaaten ihre gemeinsame Bewerbung für ein „Schaufenster Elektromobilität“ des Bundes eingereicht. Ziel des Bundes ist, in drei bis fünf Regionen Deutschlands die unterschiedlichen Anforderungen der Elektromobilität zu erproben. Damit sollen die Schaufenster einen Beitrag zur Entwicklung der Elektromobilitäts- Leitanbieterschaft und des Elektromobilitäts-Leitmarktes Deutschland leisten. Im Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“ sind insgesamt rund 80 Projekte vorgesehen, die ein Projektvolumen von rund 200 Millionen Euro umfassen.

Die Projekte sind an den Schnittstellen von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem ausgerichtet und lassen sich in fünf exemplarische Bereiche unterteilen:

1. Langstreckenmobilität entlang der Achse München-Leipzig

2. Urbane Mobilität – Elektromobilität in verdichteten Siedlungsgebieten

3. Ländliche Mobilität – Abdeckung der Mobilitätsbedürfnisse in ländlichen Regionen

4. Internationale Verbindungen – Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität in Zusammenarbeit mit Österreich

5. Aus- und Weiterbildung – Fundament für eine zukunftsorientierte Ausrollung der Elektromobilität in Bayern-Sachsen

Elektromobilität ist mehr als reine Antriebstechnologie. Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die deutsche Wirtschaft.

Erfahren Sie mehr unter www.elektromobilitaet-verbindet.de oder unter der kostenfreien Rufnummer 0800 400 40 71.

Bayern Innovativ GmbH

Die 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer gegründete Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Durch den Ausbau der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten in die Wirtschaft stößt Bayern Innovativ regelmäßig neue Entwicklungen an. Seit ihrer Gründung hat die Bayern Innovativ GmbH über themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke aufgebaut. Sie umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern. Die Netzwerkarbeit wird durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer unterstützt.

Seit 2006 managt die Bayern Innovativ GmbH Cluster der bayerischen Cluster- Offensive; ab 2012 sind dies die Cluster Automotive, Energietechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster-Offensive ist der weitere Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, um zusätzliche Wertschöpfung in Bayern zu generieren. Bayern Innovativ ist zudem einer von vier Partnern im „Haus der Forschung“, einem Kooperationsverbund für die Beratung und Navigation zu Forschungsförderprogrammen für Firmen und Institute.

Christoph Kirsch | Bayern Innovativ
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.elektromobilitaet-verbindet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise