Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität

02.04.2012
Leitthemen des bayerisch-sächsischen Schaufensters Elektromobilität

Das Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“ fokussiert auf fünf für ein solches Schaufenster besonderes relevante Bereiche. Ein wichtiges Themengebiet konzentriert sich auf die Internationale Sichtbarkeit des Projektes sowie auf Langstreckenmobilität u.a. mit Österreich als Teil des Schaufensters.

Städte und Regionen mit besonderer touristischer Anziehungskraft, internationale Normen und Standards für Elektromobilität, die Langstreckenmobilität zwischen Leipzig – München – Wien sowie der Erfahrungsaustausch auch über den Atlantik hinweg mit beispielsweise Québec/Kanada werden Gegenstand der Projekte sein.

Elektromobilität als Zukunftsthema ist nicht auf Deutschland begrenzt, sondern erfährt auch international eine steigende Bedeutung. Deshalb adressiert das Schaufenster Bayern-Sachsen bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine Schwerpunktsetzung mit Wirkung über Ländergrenzen hinweg. So sind mit Dresden, Leipzig, München und Nürnberg vier Städte und Metropolregionen mit ausgewiesener touristischer Anziehungskraft Treiber der internationalen Breitenwirkung durch ihre Aktivitäten und Projekte im Bereich der Elektromobilität.

Die internationalen Flughäfen sowohl in Dresden und Leipzig/Halle als auch der Franz-Josef-Strauß-Flughafen in München und der Flughafen Nürnberg sind Knotenpunkte im Personenverkehr und tragen mit der öffentlichkeitswirksamen Darstellung sowie dem weiteren Ausbau der Elektrofahrzeugflotten zudem zur Sichtbarkeit elektromobiler Lösungen bei. Mit den MINI E Projekten unter der Federführung von BMW in Garmisch-Partenkirchen sowie im Bayerischen Wald wird außerdem in ländlichen Tourismusregionen des beantragten Schaufensters Bayern- Sachsen für die Sichtbarkeit von Anwendung findenden Elektromobilitätskonzepten gesorgt.

Die übernationale Zusammenarbeit bezieht sich zum einen auf gemeinsam zu realisierende Projekte mit dem Nachbarland Österreich. Aufgrund der inhaltlichen Anknüpfungspunkte und der Nutzung entsprechender Synergien mit Österreich werden hier gemeinsame Aktionen mit deutlicher Signalwirkung für den europäischen Binnenmarkt Umsetzung finden. Dies bezieht sich auf die Elektrifizierung des grenzüberschreitenden Pendelverkehrs mit Orten wie Garmisch- Partenkirchen und Salzburg oder auch auf die explizite Schaffung von Anschlussmöglichkeiten des Individualverkehrs an den grenzüberschreitenden öffentlichen Personen- und Güterverkehr. Auch hier liegt ein Fokus auf dem starken Tourismus in den beteiligten Regionen.

Des weiteren ist die Langstreckenmobilität mit dem Einrichten von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge an wichtigen Verkehrsachsen wie Leipzig – München – Wien ein zukunftsträchtiges Themenfeld im Schaufenster. Bei Verlängerung der E-Mobilitätsstrecke (A9) bis nach Berlin, unter Einbeziehung weiterer Partner, könnten erstmals zwei europäische Hauptstädte elektromobil miteinander verbunden werden.

Weiterhin ist der grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch mit Québec/Kanada Teil des beantragten Schaufensters. Bayern und Sachsen pflegen mit Québec privilegierte Partnerschaften. Die gemeinsame Schaufensterbewerbung soll die Kooperation zwischen Québec, Bayern und Sachsen weiter intensivieren. Hier wird vor allem auf den Transfer von Erfahrungen und Erkenntnissen aus bereits realisierten, aber auch auf das während der Projektlaufzeit gewonnene Wissen abgezielt. Der gegenseitige Einblick in die relevanten Märkte und Trends in Kanada, Nordamerika und Deutschland schafft einen weiteren Zusatznutzen durch das Projekt „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“.

Québec zeigt ein starkes Interesse an der Elektromobilität und hat 2011 den Aktionsplan Elektrofahrzeuge 2011-2020 veröffentlicht. Ziel dieses Aktionsplanes ist es, die Entwicklung innovativer Produkte anzukurbeln und einen Sektor von internationaler Bedeutung zu schaffen. Durch die Teilnahme am Schaufenster sollen Netzwerke zwischen Zuliefern und Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen entstehen. Wie Bayern und Sachsen hat sich auch die Regierung von Québec zum Ziel gesetzt, dass 2020 die Elektrofahrzeuge einen bedeutenden Platz einnehmen und strebt den Verkauf von 118 000 Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 an.

Am 16. Januar 2012 haben in München führende Unternehmen aus Bayern und Sachsen unter Beteiligung führender Vertreter der beiden Freistaaten ihre gemeinsame Bewerbung für ein „Schaufenster Elektromobilität“ des Bundes eingereicht. Ziel des Bundes ist, in drei bis fünf Regionen Deutschlands die unterschiedlichen Anforderungen der Elektromobilität zu erproben. Damit sollen die Schaufenster einen Beitrag zur Entwicklung der Elektromobilitäts- Leitanbieterschaft und des Elektromobilitäts-Leitmarktes Deutschland leisten. Im Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“ sind insgesamt rund 80 Projekte vorgesehen, die ein Projektvolumen von rund 200 Millionen Euro umfassen.

Die Projekte sind an den Schnittstellen von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem ausgerichtet und lassen sich in fünf exemplarische Bereiche unterteilen:

1. Langstreckenmobilität entlang der Achse München-Leipzig

2. Urbane Mobilität – Elektromobilität in verdichteten Siedlungsgebieten

3. Ländliche Mobilität – Abdeckung der Mobilitätsbedürfnisse in ländlichen Regionen

4. Internationale Verbindungen – Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität in Zusammenarbeit mit Österreich

5. Aus- und Weiterbildung – Fundament für eine zukunftsorientierte Ausrollung der Elektromobilität in Bayern-Sachsen

Elektromobilität ist mehr als reine Antriebstechnologie. Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die deutsche Wirtschaft.

Erfahren Sie mehr unter www.elektromobilitaet-verbindet.de oder unter der kostenfreien Rufnummer 0800 400 40 71.

Bayern Innovativ GmbH

Die 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer gegründete Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Durch den Ausbau der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten in die Wirtschaft stößt Bayern Innovativ regelmäßig neue Entwicklungen an. Seit ihrer Gründung hat die Bayern Innovativ GmbH über themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke aufgebaut. Sie umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern. Die Netzwerkarbeit wird durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer unterstützt.

Seit 2006 managt die Bayern Innovativ GmbH Cluster der bayerischen Cluster- Offensive; ab 2012 sind dies die Cluster Automotive, Energietechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster-Offensive ist der weitere Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, um zusätzliche Wertschöpfung in Bayern zu generieren. Bayern Innovativ ist zudem einer von vier Partnern im „Haus der Forschung“, einem Kooperationsverbund für die Beratung und Navigation zu Forschungsförderprogrammen für Firmen und Institute.

Christoph Kirsch | Bayern Innovativ
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.elektromobilitaet-verbindet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau