Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter "Beifahrer" erhöht Verkehrsicherheit

06.11.2008
Sicherheitssystem Auto-Robot überwacht Straßenumfeld mit Sensoren

Eine Forschergruppe des VisLab, einem Spin-off der Universität von Parma, ist vom European Research Council mit der Entwicklung eines Personenkraftwagens mit einem automatischen Sicherheitssystem beauftragt worden. Der "Auto-Robot" soll selbstständig auf Hindernisse reagieren und Unaufmerksamkeiten oder Fehler des Fahrers ausgleichen können.

Auf den europäischen Straßen werden laut einer EU-Statistik aus dem Jahr 2000 jährlich über 40.000 Verkehrstote - darunter vor allem Personen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren - und mehr als 1,7 Mio. Verletzte gezählt. Unter Berücksichtigung aller Folgekosten bedeutet dies einen volkswirtschaftlichen Schaden von jährlich 160 Mio. Euro, was ungefähr zwei Prozent des europäischen Bruttosozialproduktes entspricht. In mehr als 93 Prozent der Fälle ist der Mensch als Hauptursache an der Entstehung der Unfälle beteiligt. Schon von dieser Warte her soll sich die Bereitstellung von 1,8 Mio. Euro zur Durchführung des auf fünf Jahre veranschlagten Entwicklungsprogramms bezahlt machen.

"Das von uns verwendete Sensoraggregat kann im Extremfall das Fahrzeug auch ohne den Willen des Fahrers zum Stillstand bringen", erklärt der bereits als geistiger Vater des Roboterprojektes "Argo" bekannte Vislab-Chef und Projektleiter Alberto Broggi. "Das System macht Fehler des Autofahrers wett, indem es ihn nicht nur warnt, sondern auch auf plötzlich auftauchende Hindernisse mit Hupen, Ausweichen oder Bremsen reagiert.

Fällt der Fahrer wegen einer unvorhergesehenen Störung ganz aus, werden automatisch alle Steuerungsfunktionen übernommen", so Broggi. Selbst ein Dialog mit anderen Fahrzeugen sei in Zukunft möglich. Dadurch könnten Auffahrunfälle und Massenkarambolagen vermieden werden. Broggi stellt zudem einen Beitrag zur Lösung der städtischen Verkehrsprobleme in Aussicht: "Das Auto von morgen wird mich vor dem Kino im Stadtzentrum absetzen und selbständig zum hauseigenen Abstellplatz zurückkehren."

Als technisches Know-how bringt das zwanzigköpfige Vislab-Team die Erfahrungen bei der Entwicklung einer Reihe von Spezialfahrzeugen ein. Dazu gehört der im Auftrag des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums gebaute "Terramax", ein selbstständig agierendes Fahrzeug für den Einsatz in der Wüste und in seiner jüngsten Version auch für den Stadtverkehr.

"In hundert Jahren Automobilgeschichte haben sich die Bemühungen der Fachleute weitgehend auf Verbesserungen von Antriebstechnik und Komfort beschränkt", meint der italienische Elektronikingenieur weiter. Jetzt sei es an der Zeit, einen technologischen Generationswechsel zu herbeizuführen. Mit der vermarktungsfähigen Serienreife rechne er in fünfzehn Jahren.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vislab.it
http://www.unipr.it
http://erc.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung