Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter "Beifahrer" erhöht Verkehrsicherheit

06.11.2008
Sicherheitssystem Auto-Robot überwacht Straßenumfeld mit Sensoren

Eine Forschergruppe des VisLab, einem Spin-off der Universität von Parma, ist vom European Research Council mit der Entwicklung eines Personenkraftwagens mit einem automatischen Sicherheitssystem beauftragt worden. Der "Auto-Robot" soll selbstständig auf Hindernisse reagieren und Unaufmerksamkeiten oder Fehler des Fahrers ausgleichen können.

Auf den europäischen Straßen werden laut einer EU-Statistik aus dem Jahr 2000 jährlich über 40.000 Verkehrstote - darunter vor allem Personen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren - und mehr als 1,7 Mio. Verletzte gezählt. Unter Berücksichtigung aller Folgekosten bedeutet dies einen volkswirtschaftlichen Schaden von jährlich 160 Mio. Euro, was ungefähr zwei Prozent des europäischen Bruttosozialproduktes entspricht. In mehr als 93 Prozent der Fälle ist der Mensch als Hauptursache an der Entstehung der Unfälle beteiligt. Schon von dieser Warte her soll sich die Bereitstellung von 1,8 Mio. Euro zur Durchführung des auf fünf Jahre veranschlagten Entwicklungsprogramms bezahlt machen.

"Das von uns verwendete Sensoraggregat kann im Extremfall das Fahrzeug auch ohne den Willen des Fahrers zum Stillstand bringen", erklärt der bereits als geistiger Vater des Roboterprojektes "Argo" bekannte Vislab-Chef und Projektleiter Alberto Broggi. "Das System macht Fehler des Autofahrers wett, indem es ihn nicht nur warnt, sondern auch auf plötzlich auftauchende Hindernisse mit Hupen, Ausweichen oder Bremsen reagiert.

Fällt der Fahrer wegen einer unvorhergesehenen Störung ganz aus, werden automatisch alle Steuerungsfunktionen übernommen", so Broggi. Selbst ein Dialog mit anderen Fahrzeugen sei in Zukunft möglich. Dadurch könnten Auffahrunfälle und Massenkarambolagen vermieden werden. Broggi stellt zudem einen Beitrag zur Lösung der städtischen Verkehrsprobleme in Aussicht: "Das Auto von morgen wird mich vor dem Kino im Stadtzentrum absetzen und selbständig zum hauseigenen Abstellplatz zurückkehren."

Als technisches Know-how bringt das zwanzigköpfige Vislab-Team die Erfahrungen bei der Entwicklung einer Reihe von Spezialfahrzeugen ein. Dazu gehört der im Auftrag des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums gebaute "Terramax", ein selbstständig agierendes Fahrzeug für den Einsatz in der Wüste und in seiner jüngsten Version auch für den Stadtverkehr.

"In hundert Jahren Automobilgeschichte haben sich die Bemühungen der Fachleute weitgehend auf Verbesserungen von Antriebstechnik und Komfort beschränkt", meint der italienische Elektronikingenieur weiter. Jetzt sei es an der Zeit, einen technologischen Generationswechsel zu herbeizuführen. Mit der vermarktungsfähigen Serienreife rechne er in fünfzehn Jahren.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vislab.it
http://www.unipr.it
http://erc.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung