Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Autotür warnt vor Gefahren

06.04.2009
Haptisches Feedback bewahrt vor Unfällen und Reparaturrechnungen

Ein Team von Wissenschaftlern an der TU München hat eine intelligente Autotür entwickelt, die den Fahrer beim Öffnen vor möglichen Gefahren warnt.

Die Warnung gibt die Tür durch haptisches Feedback weiter - sie lässt sich schwerer öffnen. Über Sensorsysteme werden potenzielle Gefahren erkannt. "Das kann einerseits ein nebenan parkendes Auto sein, aber auch Fußgänger oder Radfahrer, die sich rasch nähern", erläutert Michael Strolz, einer der vier am Projekt beteiligten Techniker, im Gespräch mit pressetext.

Die gemeinsam mit BMW konstruierte intelligente Autotür soll somit einerseits Unfälle mit Personen, andererseits aber auch Parkschäden an anderen Autos vermeiden.

"Der ursprüngliche Ansatz von uns war, eine Fahrzeugtür zu bauen, die sich automatisch öffnet und schließt. Darüber hinaus sollten die Fahrer bei der manuellen Öffnung unterstützt werden", so Strolz. Durch das haptische Feedback sollte dieser Vorgang möglichst angenehm für den Menschen gestaltet werden. "Durch einen Mechanismus kann Masse und Dämpfung entsprechend geregelt und somit die Tür schwer- oder leichtgängiger eingestellt werden. In Untersuchungen haben wir herausgefunden, dass Männer beispielsweise mehr Masse bevorzugen, während Frauen eher leichtgängige Türen schätzen", berichtet Strolz. Über die Regelungsmöglichkeiten kann die Tür für die jeweiligen Bedürfnisse des Autofahrers angepasst werden.

In der folgenden Entwicklungsstufe integrierten die Techniker Sensoren in die Tür. Diese messen den Schwung, mit dem die Tür geöffnet wird, den Abstand zu einem Objekt in der Nähe und berechnen die Dämpfung, die nötig ist, um die Autotür vor dem Zusammenstoß mit dem Hindernis zu stoppen. Eine Kollision mit einem anderen Auto oder einem in unmittelbarer Nähe befindlichen Laternenmasten wird dadurch verhindert.

Der nächste Schritt, den die TU-Forscher geplant haben, ist eine 180-Grad-Kamera einzusetzen. Diese soll die Umgebung überwachen und auch vor herannahenden Objekten, sei es ein Fußgänger oder Radfahrer, warnen. Die Tür würde sich somit im Notfall erst gar nicht öffnen, wenn die unmittelbare Gefahr eines Unfalles gegeben ist.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise