Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Fahrzeug für den Stadtverkehr

11.06.2003



Jeder Autofahrer träumt von einem Wagen, der sich von seinen Abmessungen und Fahreigenschaften her für das Fahren im Stadtverkehr eignet, aber auch robust und flexibel genug für einen Offroad-Einsatz mit nicht allzu großen Anforderungen ist. Dieser Wunschtraum könnte bald Wirklichkeit werden, denn eine italienische Gruppe von Technikern hat jetzt ein Automobil entwickelt, das mit einer innovativen Struktur aufwartet. Es eignet sich ausgezeichnet für den Stadtverkehr und bewältigt zugleich unproblematische Offroad-Situationen. Darüber hinaus ist es umweltfreundlich und kostengünstig herzustellen.


Das Fahrzeug mit dem bezeichnenden Namen "UOVO" (Ei) ist in der Tat innovativ - nicht nur was seine Struktur- und Sicherheitsmerkmale angeht, sondern auch im Hinblick auf seine bemerkenswerten Fahr- und Parkeigenschaften im innerstädtischen Verkehr. Die kompakten Maße des UOVO - Länge 197cm, Breite 137cm, Flächenbedarf 2,8 Quadratmeter - sorgen für ein hohes Maß an Flexibilität. Mit diesen Abmessungen, die gerade einmal ein Drittel der Maße eines herkömmlichen Mittelklassewagens ausmachen, ist das UOVO ausgesprochen handlich, bietet aber trotzdem ausreichend Platz für drei Personen mit Gepäck. Strukturell besteht die UOVO-Karosserie aus zwei Abschnitten, von denen der vordere Abschnitt mit Hilfe von zwei seitlichen Gelenkbolzen, die auf dem hinteren Abschnitt verschoben werden, nach hinten geschwenkt wird. Auf diese Weise entstehen zwei seitliche Einstiegsbereiche sowie ein mit 80cm recht großer vorderer Einstiegsbereich, die ohne Türen ein einfaches Einsteigen gewährleisten. Breitere Vorderreifen und kleine 40-cm-Hinterreifen verleihen dem Fahrzeug einen Lenkradius von 150cm und ermöglichen es dem UOVO, auf der Stelle zu wenden. Eine weitere Besonderheit dieses Wagens sind sechs voneinander unabhängige Räder, die für eine exzellente Straßenlage und gute Fahrleistungen sorgen, sowie die Lenksäule, die um 90° geschwenkt werden kann und so den vorderen Einstiegsbereich freigibt, was besonders behinderten Personen das Einsteigen erleichtert.

Ein weiteres außergewöhnliches und innovatives Merkmal des UOVO ist sein doppeltes Antriebssystem, bestehend aus Batterien und einem Verbrennungsmotor, der beispielsweise mit Diesel, Gas oder Wasserstoff betrieben werden kann. Da das Fahrzeug nur 300kg wiegt, genügt ein Motor mit gerade einmal 250 Kubikzentimetern Hubraum, um es auf Geschwindigkeiten von über 80km/h zu beschleunigen, und selbst im Batteriebetrieb werden immer noch beachtliche 60km/h erreicht. Das UOVO verfügt zudem nur über zwei Pedale zum Bremsen und Beschleunigen und somit über ein stufenloses Getriebe.


Im Vergleich zu herkömmlichen Personenwagen zeichnet sich das UOVO durch eine Reihe von Vorteilen aus. So kann es beispielsweise senkrecht zum Gehsteig parken, da es ja keine Türen besitzt, und auch die kompakten Abmessungen und der geringe Lenkradius sind Eigenschaften, die das UOVO zu einem perfekten Stadtauto machen. Beim UOVO übertragen 6 Reifen auf 6 separaten Rädern die Antriebskraft auf die Fahrbahn und sorgen so für eine außerordentlich gute Straßenlage auch bei Regen und Schnee. Die wesentlich größer dimensionierten Vorderräder erlauben nicht nur einen eingeschränkten Offroad-Betrieb, sondern bieten auch unter Sicherheitsaspekten klare Vorteile, da sie Aquaplaning- und Schleudertendenzen entgegenwirken. Weitere Vorzüge sind die hohe Energieeffizienz durch das doppelte Antriebssystem und das geringe Gewicht sowie der geringere Schadstoffausstoß durch die Verwendung des Elektromotors im Stadtverkehr. Auch die Herstellung und der Transport des UOVO lassen sich kostengünstig realisieren, da sich die Montage auf ganze drei Schrauben beschränkt, die die Karosserie mit dem Fahrwerk verbinden.

Somit ist das UOVO ein innovatives Fahrzeug, das im Hinblick auf Praxistauglichkeit, Kostengünstigkeit und Umweltschutz beachtliche Vorteile bietet.

Kontakt:

APRE - Agenzia Per La Promozione Della Ricerca Europea
Palazzo Italia
Piazza Guglielmo Marconi 25
00144 Roma, Italy

Caterina Buonocore
Tel: +39-06-5911817
Email: buonocore@apre.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.apre.it

Weitere Berichte zu: Abmessung Einstiegsbereich Stadtverkehr UOVO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics