Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Fahrzeug für den Stadtverkehr

11.06.2003



Jeder Autofahrer träumt von einem Wagen, der sich von seinen Abmessungen und Fahreigenschaften her für das Fahren im Stadtverkehr eignet, aber auch robust und flexibel genug für einen Offroad-Einsatz mit nicht allzu großen Anforderungen ist. Dieser Wunschtraum könnte bald Wirklichkeit werden, denn eine italienische Gruppe von Technikern hat jetzt ein Automobil entwickelt, das mit einer innovativen Struktur aufwartet. Es eignet sich ausgezeichnet für den Stadtverkehr und bewältigt zugleich unproblematische Offroad-Situationen. Darüber hinaus ist es umweltfreundlich und kostengünstig herzustellen.


Das Fahrzeug mit dem bezeichnenden Namen "UOVO" (Ei) ist in der Tat innovativ - nicht nur was seine Struktur- und Sicherheitsmerkmale angeht, sondern auch im Hinblick auf seine bemerkenswerten Fahr- und Parkeigenschaften im innerstädtischen Verkehr. Die kompakten Maße des UOVO - Länge 197cm, Breite 137cm, Flächenbedarf 2,8 Quadratmeter - sorgen für ein hohes Maß an Flexibilität. Mit diesen Abmessungen, die gerade einmal ein Drittel der Maße eines herkömmlichen Mittelklassewagens ausmachen, ist das UOVO ausgesprochen handlich, bietet aber trotzdem ausreichend Platz für drei Personen mit Gepäck. Strukturell besteht die UOVO-Karosserie aus zwei Abschnitten, von denen der vordere Abschnitt mit Hilfe von zwei seitlichen Gelenkbolzen, die auf dem hinteren Abschnitt verschoben werden, nach hinten geschwenkt wird. Auf diese Weise entstehen zwei seitliche Einstiegsbereiche sowie ein mit 80cm recht großer vorderer Einstiegsbereich, die ohne Türen ein einfaches Einsteigen gewährleisten. Breitere Vorderreifen und kleine 40-cm-Hinterreifen verleihen dem Fahrzeug einen Lenkradius von 150cm und ermöglichen es dem UOVO, auf der Stelle zu wenden. Eine weitere Besonderheit dieses Wagens sind sechs voneinander unabhängige Räder, die für eine exzellente Straßenlage und gute Fahrleistungen sorgen, sowie die Lenksäule, die um 90° geschwenkt werden kann und so den vorderen Einstiegsbereich freigibt, was besonders behinderten Personen das Einsteigen erleichtert.

Ein weiteres außergewöhnliches und innovatives Merkmal des UOVO ist sein doppeltes Antriebssystem, bestehend aus Batterien und einem Verbrennungsmotor, der beispielsweise mit Diesel, Gas oder Wasserstoff betrieben werden kann. Da das Fahrzeug nur 300kg wiegt, genügt ein Motor mit gerade einmal 250 Kubikzentimetern Hubraum, um es auf Geschwindigkeiten von über 80km/h zu beschleunigen, und selbst im Batteriebetrieb werden immer noch beachtliche 60km/h erreicht. Das UOVO verfügt zudem nur über zwei Pedale zum Bremsen und Beschleunigen und somit über ein stufenloses Getriebe.


Im Vergleich zu herkömmlichen Personenwagen zeichnet sich das UOVO durch eine Reihe von Vorteilen aus. So kann es beispielsweise senkrecht zum Gehsteig parken, da es ja keine Türen besitzt, und auch die kompakten Abmessungen und der geringe Lenkradius sind Eigenschaften, die das UOVO zu einem perfekten Stadtauto machen. Beim UOVO übertragen 6 Reifen auf 6 separaten Rädern die Antriebskraft auf die Fahrbahn und sorgen so für eine außerordentlich gute Straßenlage auch bei Regen und Schnee. Die wesentlich größer dimensionierten Vorderräder erlauben nicht nur einen eingeschränkten Offroad-Betrieb, sondern bieten auch unter Sicherheitsaspekten klare Vorteile, da sie Aquaplaning- und Schleudertendenzen entgegenwirken. Weitere Vorzüge sind die hohe Energieeffizienz durch das doppelte Antriebssystem und das geringe Gewicht sowie der geringere Schadstoffausstoß durch die Verwendung des Elektromotors im Stadtverkehr. Auch die Herstellung und der Transport des UOVO lassen sich kostengünstig realisieren, da sich die Montage auf ganze drei Schrauben beschränkt, die die Karosserie mit dem Fahrwerk verbinden.

Somit ist das UOVO ein innovatives Fahrzeug, das im Hinblick auf Praxistauglichkeit, Kostengünstigkeit und Umweltschutz beachtliche Vorteile bietet.

Kontakt:

APRE - Agenzia Per La Promozione Della Ricerca Europea
Palazzo Italia
Piazza Guglielmo Marconi 25
00144 Roma, Italy

Caterina Buonocore
Tel: +39-06-5911817
Email: buonocore@apre.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.apre.it

Weitere Berichte zu: Abmessung Einstiegsbereich Stadtverkehr UOVO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten