Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Fahrzeug für den Stadtverkehr

11.06.2003



Jeder Autofahrer träumt von einem Wagen, der sich von seinen Abmessungen und Fahreigenschaften her für das Fahren im Stadtverkehr eignet, aber auch robust und flexibel genug für einen Offroad-Einsatz mit nicht allzu großen Anforderungen ist. Dieser Wunschtraum könnte bald Wirklichkeit werden, denn eine italienische Gruppe von Technikern hat jetzt ein Automobil entwickelt, das mit einer innovativen Struktur aufwartet. Es eignet sich ausgezeichnet für den Stadtverkehr und bewältigt zugleich unproblematische Offroad-Situationen. Darüber hinaus ist es umweltfreundlich und kostengünstig herzustellen.


Das Fahrzeug mit dem bezeichnenden Namen "UOVO" (Ei) ist in der Tat innovativ - nicht nur was seine Struktur- und Sicherheitsmerkmale angeht, sondern auch im Hinblick auf seine bemerkenswerten Fahr- und Parkeigenschaften im innerstädtischen Verkehr. Die kompakten Maße des UOVO - Länge 197cm, Breite 137cm, Flächenbedarf 2,8 Quadratmeter - sorgen für ein hohes Maß an Flexibilität. Mit diesen Abmessungen, die gerade einmal ein Drittel der Maße eines herkömmlichen Mittelklassewagens ausmachen, ist das UOVO ausgesprochen handlich, bietet aber trotzdem ausreichend Platz für drei Personen mit Gepäck. Strukturell besteht die UOVO-Karosserie aus zwei Abschnitten, von denen der vordere Abschnitt mit Hilfe von zwei seitlichen Gelenkbolzen, die auf dem hinteren Abschnitt verschoben werden, nach hinten geschwenkt wird. Auf diese Weise entstehen zwei seitliche Einstiegsbereiche sowie ein mit 80cm recht großer vorderer Einstiegsbereich, die ohne Türen ein einfaches Einsteigen gewährleisten. Breitere Vorderreifen und kleine 40-cm-Hinterreifen verleihen dem Fahrzeug einen Lenkradius von 150cm und ermöglichen es dem UOVO, auf der Stelle zu wenden. Eine weitere Besonderheit dieses Wagens sind sechs voneinander unabhängige Räder, die für eine exzellente Straßenlage und gute Fahrleistungen sorgen, sowie die Lenksäule, die um 90° geschwenkt werden kann und so den vorderen Einstiegsbereich freigibt, was besonders behinderten Personen das Einsteigen erleichtert.

Ein weiteres außergewöhnliches und innovatives Merkmal des UOVO ist sein doppeltes Antriebssystem, bestehend aus Batterien und einem Verbrennungsmotor, der beispielsweise mit Diesel, Gas oder Wasserstoff betrieben werden kann. Da das Fahrzeug nur 300kg wiegt, genügt ein Motor mit gerade einmal 250 Kubikzentimetern Hubraum, um es auf Geschwindigkeiten von über 80km/h zu beschleunigen, und selbst im Batteriebetrieb werden immer noch beachtliche 60km/h erreicht. Das UOVO verfügt zudem nur über zwei Pedale zum Bremsen und Beschleunigen und somit über ein stufenloses Getriebe.


Im Vergleich zu herkömmlichen Personenwagen zeichnet sich das UOVO durch eine Reihe von Vorteilen aus. So kann es beispielsweise senkrecht zum Gehsteig parken, da es ja keine Türen besitzt, und auch die kompakten Abmessungen und der geringe Lenkradius sind Eigenschaften, die das UOVO zu einem perfekten Stadtauto machen. Beim UOVO übertragen 6 Reifen auf 6 separaten Rädern die Antriebskraft auf die Fahrbahn und sorgen so für eine außerordentlich gute Straßenlage auch bei Regen und Schnee. Die wesentlich größer dimensionierten Vorderräder erlauben nicht nur einen eingeschränkten Offroad-Betrieb, sondern bieten auch unter Sicherheitsaspekten klare Vorteile, da sie Aquaplaning- und Schleudertendenzen entgegenwirken. Weitere Vorzüge sind die hohe Energieeffizienz durch das doppelte Antriebssystem und das geringe Gewicht sowie der geringere Schadstoffausstoß durch die Verwendung des Elektromotors im Stadtverkehr. Auch die Herstellung und der Transport des UOVO lassen sich kostengünstig realisieren, da sich die Montage auf ganze drei Schrauben beschränkt, die die Karosserie mit dem Fahrwerk verbinden.

Somit ist das UOVO ein innovatives Fahrzeug, das im Hinblick auf Praxistauglichkeit, Kostengünstigkeit und Umweltschutz beachtliche Vorteile bietet.

Kontakt:

APRE - Agenzia Per La Promozione Della Ricerca Europea
Palazzo Italia
Piazza Guglielmo Marconi 25
00144 Roma, Italy

Caterina Buonocore
Tel: +39-06-5911817
Email: buonocore@apre.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.apre.it

Weitere Berichte zu: Abmessung Einstiegsbereich Stadtverkehr UOVO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie