Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Kraftstoff verringert Diesel-Geräusche - Weltweit höchste Cetanzahl sorgt für exzellente Zündwilligkeit

30.10.2001


Der Dieselpreis in Deutschland erreichte im Oktober sein bisheriges Jahrestief. © Aral, 10/2001


Das neue Aral SuperDiesel lässt Dieselmotoren leiser laufen denn je. Ab 31. Oktober ist die neue Kraftstoff-Qualität an allen Aral-Tankstellen erhältlich.

Dank neuer Zusatzstoffe (Additive) ist der Kraftstoff zündwilliger als andere Dieselkraftstoffe und verbrennt deshalb leiser. Ausschlaggebend für den Akustik-Fortschritt der neuen Aral-Diesel-Qualität ist eine deutliche Erhöhung der Cetanzahl. Sie ist das Maß für die Zündwilligkeit des Dieselkraftstoffs. Als Faustformel gilt: Je höher die Cetanzahl, desto eher entzündet sich der Dieselkraftstoff selbst, der Druckanstieg im Zylinder verläuft weniger abrupt, die Verbrennung ist "weicher" und somit auch leiser.

Der neue Aral-Kraftstoff weist das weltweit höchste garantierte Cetanzahlniveau von über 55 auf. Somit erfüllt Aral als einzige Mineralölgesellschaft die Anforderungen der Vereinigung der weltweiten Automobilhersteller. Die derzeit vom Gesetzgeber geforderte Mindest-Cetanzahl beträgt nur 51 Cetan (EU-Norm).

Mit ihrem leiseren SuperDiesel hat die Aral-Forschung einen neuen Meilenstein in der Qualität für Dieselkraftstoffe gesetzt, zumal es Aral nicht nur bei der Erhöhung der Cetanzahl belassen hat. Der neue Kraftstoff verbrennt nicht nur leiser, sondern er ist auch schwefelarm. Deutlicher Vorteil für die Umwelt: dadurch verringert sich die Rauch- und Partikelemission im Straßenverkehr erheblich.

Technische Hintergrund-Informationen

Untersuchungen auf Motorprüfständen der Aral-Forschung, aber auch Versuche der Fahrzeugindustrie belegen: Der neue Aral-Kraftstoff verringert den Schalldruck von Dieselmotoren bei niedrigen Drehzahlen um bis zu 3 dB(A). Dies ist für das menschliche Ohr als Geräuschminderung deutlich wahrnehmbar. Aber auch bei höheren Drehzahlen verringern sich die Geräuschemissionen der Selbstzünder-Motoren noch um etwa 1 dB(A). Die Abkürzung dB(A) wird als relative Maßeinheit zur Charakterisierung von Schallquellen benutzt.

Die Anforderungen der Vereinigung der weltweiten Automobilhersteller an die Zündwilligkeit und damit an ein optimales Start- und Verbrennungsverhalten des Dieselkraftstoffs sind niedergelegt in der World-Wide Fuel Charter.

Der neue Aral SuperDiesel ist mit weniger als 50 ppm schwefelarm und unterschreitet damit deutlich die nach Norm erlaubten 350 ppm Schwefel.

Hintergrund-Informationen: Dieselmarkt in Deutschland

Diesel überholt Benzin

In Deutschland boomt der Markt für Dieselkraftstoffe. Bereits im Jahr 2000 überflügelte der Dieselverbrauch mit 28,9 Millionen Tonnen erstmals den Benzinkonsum (28,8 Millionen Tonnen). 75 Prozent des Dieselkraftstoffs fließt durch die Tanks von Lkw, Omnibussen und Traktoren. Dank der stürmischen technischen Fortschritte bei den Diesel-Direkteinspritzern (TDI, DTI, CDI, HDI, TDCI) setzt sich der Trend zum sparsamen Selbstzünder auch bei den Pkw unaufhaltsam fort. In diesem Jahr hat hierzulande bereits jeder dritte Neuwagen ein Dieselaggregat unter der Motorhaube. Märkte wie Frankreich und Österreich zeigen, dass diese Entwicklung noch weiter gehen kann. Dort liegen die Dieselraten bei Neufahrzeugen bei 50 und bei fast 60 Prozent.

Top-Automarken liegen vorne

Hierzulande geben insbesondere die technisch anspruchsvollen Fahrzeugmarken den Ton an: Audi hat es im ersten Halbjahr 2001 als erster Hersteller geschafft, in Deutschland mehrheitlich Diesel-Autos zu verkaufen (52,7 Prozent). VW weist eine inländische Diesel-Quote von 45,2 Prozent vor, dicht gefolgt von Daimler-Chrysler mit 43 und BMW mit 37,2 Prozent.

Bemerkenswert ist die Verbreitung der Diesel-Aggregate im Topsegment. Im ersten Halbjahr 2001 hatten 52 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Siebener-BMW keinen Ottomotor mehr unter der Haube, sondern Sechs- oder Achtzylinder-Diesel. Bei der Mercedes-Benz E-Klasse liegt der Dieselanteil bei 63 Prozent, beim Audi A6 sogar bei 70 Prozent. Auch bei den modernen Großraumlimosinen dominieren die Selbstzünder: Der Zulassungsanteil von Diesel liegt beim Renault Espace bei 58 Prozent, beim Chrysler Voyager bei 63 Prozent, beim VW Sharan bei 79 Prozent und beim Seat Alhambra sogar bei stolzen 91 Prozent.

Kleinwagen folgen dem Diesel-Trend

Insbesondere weil Opel und Ford sowie die fernöstlichen Automobilproduzenten dem Trend zum Diesel erst später gefolgt sind, beginnen die Stückzahlen der Selbstzünder-Fahrzeuge im Segment der Kleinwagen erst jetzt zu steigen. Auch deshalb wird sich der Zulassungs-Boom bei den Dieseln erst in einigen Jahren deutlich in den Auto-Bestandszahlen niederschlagen.

Insgesamt waren am 1. Juli 2001 nach Angaben des KBA hierzulande 44,3 Millionen Pkw zugelassen, davon 6,7 Millionen mit Dieselmotor - das entspricht 15,1 Prozent. Ihre Zahl wird weiter wachsen. Aral prognostiziert einen Bestand von 9,3 Millionen Diesel-Pkw im Jahr 2005.

Aral beliebt bei Diesel-Neuwagenkäufern

In Sachen Dieselkraftstoff genießt Aral unter den Mineralölherstellern in Deutschland eine Ausnahmestellung. Eine Befragung von 550 Diesel-Neuwagenkäufern im Frühjahr 2001 durch das renommierte Mafo-Institut, Schwalbach, kam zu dem Ergebnis, dass die blaue Marke das mit Abstand beste Diesel-Image aller Kraftstoffmarken hat. Für 28 Prozent aller befragten Diesel-Neuwagenkäufer ist Aral die mit Abstand am häufigsten angefahrene Tankstelle.

Ulrich Winkler | ots
Weitere Informationen:
http://www.aral.de

Weitere Berichte zu: Cetanzahl Dieselkraftstoff Dieselmotor Zündwilligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte