Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Einspritztechniken vielversprechend

19.08.2009
Superkritischer Kraftstoff soll Wirkungsgrad erhöhen

Forscher der Syracuse University haben unter Laborbedingungen eine brandneue Einspritzmethode für Dieselmotoren entworfen. Die Wissenschafter versetzen dabei Dieselkraftstoff vor der Einspritzung in superkritischen Zustand, was eine homogenere Verbrennung verspricht.

Die Effektivität von Dieselmotoren könne auf diese Weise um weitere zehn Prozent erhöht werden. Außerdem wird von den Wissenschaftern eine 80-prozentige Schadstoffreduktion in Aussicht gestellt.

"Die für die suboptimale Verbrennung und damit für den Ausstoß von schädlichen Ruß-Partikeln mitverantwortliche Zähigkeit von Diesel verringert sich im superkritischen Zustand. Auch ist durch die veränderte Molekularbewegung eine bessere Durchmischung von Kraftstoff und Luft im Verbrennungsraum gewährleistet und damit eine schnellere, sauberere, und vollständigere Nutzung des Gemisches", sagt George Anitescu, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für biomedizinische Chemie der Syracuse University und Mitentwickler des Motorendesigns. Einem Bericht von Technology Review zufolge könnte ein erster Prototyp für weiterführende Tests bis Jahresende entwickelt sein.

Auch das Startup Transonic Combustion Inc. arbeitet mit Dieselmotoren und Kraftstoffen in superkritischem, also beinahe gasförmigem Zustand. Allerdings verbrennen die Kalifornier sowohl Normalbenzin als auch Biokraftstoffe in ihren speziell adaptierten Dieselmotoren. "Es handelt sich dabei um einen völlig anderen Ansatz. Wir haben zu keiner Zeit mit der Syracuse University kooperiert", betont Mike Rocke, Vice President Business Development von Transonic Combustion, gegenüber pressetext. Im Rahmen von Tests habe man das Mischverhältnis von Luft und Treibstoff schon auf 80:1 erhöhen können. Autos könnten dadurch in Zukunft nur mehr rund zwei Liter Benzin auf 100 Kilometern verbrauchen. "Wir rechnen bei der Verbrennung von Normalbenzin mit einem deutlich höheren Wirkungsgrad. Die Energieausbeute sollte sich jedoch auch bei der Verbrennung von Diesel verbessern lassen", meint Rocke. Zentrales Element beider Systeme ist eine neuartige Einspritzanlage. Dennoch bleiben zunächst Restfragen - etwa wie es mit Fehlzündungen oder der Langlebigkeit solcher Motoren aussieht - offen.

"Angesichts der Tatsache, dass modernste Dieselmotoren bereits Wirkungsgrade jenseits der 40-Prozent-Marke erreichen können, ist bei in Aussicht gestellten Steigerungen um weitere zehn Prozent eine gewisse Skepsis angebracht. Auch die spektakulären Angaben zu möglichen Schadstoffreduktionen im 80-Prozent-Bereich würden zuallererst die Frage nach der jeweiligen Bemessungsgrundlage aufwerfen", so eine erste Bestandsaufnahme eines Experten für Motorenbau auf Nachfrage von pressetext. Eine seriöse Beurteilung der Ansätze ließe sich aber nur auf der Grundlage einer vernünftigen Datenbasis durchführen. Angaben des amerikanischen Verkehrsministeriums zufolge würden Ottomotoren im Schnitt sogar nur 15 Prozent der im Normalbenzin gespeicherten chemischen Energie zur Fortbewegung der Fahrzeuge nützen.

Flüssigkeit wird superkritisch, wenn Temperatur und Druck einen kritischen thermodynamischen Punkt überschreiten. Ist dieser Zustand erreicht, ist keine Differenz mehr zwischen den Aggregatszuständen flüssig und gasförmig auszumachen. Die Dichten gleichen sich einander an und die Stoffeigenschaften verändern sich - etwa in Form einer höheren molekularen Diffusion als bei Flüssigkeiten. Die angemessene Temperierung des Kraftstoffes stellt eines der technischen Hauptprobleme dar, da Kraftstoffversorgungssysteme normalerweise bei niedrigeren Temperaturen arbeiten. Zudem droht Diesel bei Temperaturen von 450 Grad Celsius zu verkoken, weshalb wiederum ein Verdünnungsmittel vor der Einspritzung zugesetzt werden muss. In technischer Hinsicht weniger bedenklich sei hingegen der Umstand, dass die Erhitzung unter einem Druck von 600 bar in einer Vorkammer stattfinden muss, heißt es von Seiten der Syracuse University.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://lcs.syr.edu
http://www.tscombustion.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise