Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Einspritztechniken vielversprechend

19.08.2009
Superkritischer Kraftstoff soll Wirkungsgrad erhöhen

Forscher der Syracuse University haben unter Laborbedingungen eine brandneue Einspritzmethode für Dieselmotoren entworfen. Die Wissenschafter versetzen dabei Dieselkraftstoff vor der Einspritzung in superkritischen Zustand, was eine homogenere Verbrennung verspricht.

Die Effektivität von Dieselmotoren könne auf diese Weise um weitere zehn Prozent erhöht werden. Außerdem wird von den Wissenschaftern eine 80-prozentige Schadstoffreduktion in Aussicht gestellt.

"Die für die suboptimale Verbrennung und damit für den Ausstoß von schädlichen Ruß-Partikeln mitverantwortliche Zähigkeit von Diesel verringert sich im superkritischen Zustand. Auch ist durch die veränderte Molekularbewegung eine bessere Durchmischung von Kraftstoff und Luft im Verbrennungsraum gewährleistet und damit eine schnellere, sauberere, und vollständigere Nutzung des Gemisches", sagt George Anitescu, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für biomedizinische Chemie der Syracuse University und Mitentwickler des Motorendesigns. Einem Bericht von Technology Review zufolge könnte ein erster Prototyp für weiterführende Tests bis Jahresende entwickelt sein.

Auch das Startup Transonic Combustion Inc. arbeitet mit Dieselmotoren und Kraftstoffen in superkritischem, also beinahe gasförmigem Zustand. Allerdings verbrennen die Kalifornier sowohl Normalbenzin als auch Biokraftstoffe in ihren speziell adaptierten Dieselmotoren. "Es handelt sich dabei um einen völlig anderen Ansatz. Wir haben zu keiner Zeit mit der Syracuse University kooperiert", betont Mike Rocke, Vice President Business Development von Transonic Combustion, gegenüber pressetext. Im Rahmen von Tests habe man das Mischverhältnis von Luft und Treibstoff schon auf 80:1 erhöhen können. Autos könnten dadurch in Zukunft nur mehr rund zwei Liter Benzin auf 100 Kilometern verbrauchen. "Wir rechnen bei der Verbrennung von Normalbenzin mit einem deutlich höheren Wirkungsgrad. Die Energieausbeute sollte sich jedoch auch bei der Verbrennung von Diesel verbessern lassen", meint Rocke. Zentrales Element beider Systeme ist eine neuartige Einspritzanlage. Dennoch bleiben zunächst Restfragen - etwa wie es mit Fehlzündungen oder der Langlebigkeit solcher Motoren aussieht - offen.

"Angesichts der Tatsache, dass modernste Dieselmotoren bereits Wirkungsgrade jenseits der 40-Prozent-Marke erreichen können, ist bei in Aussicht gestellten Steigerungen um weitere zehn Prozent eine gewisse Skepsis angebracht. Auch die spektakulären Angaben zu möglichen Schadstoffreduktionen im 80-Prozent-Bereich würden zuallererst die Frage nach der jeweiligen Bemessungsgrundlage aufwerfen", so eine erste Bestandsaufnahme eines Experten für Motorenbau auf Nachfrage von pressetext. Eine seriöse Beurteilung der Ansätze ließe sich aber nur auf der Grundlage einer vernünftigen Datenbasis durchführen. Angaben des amerikanischen Verkehrsministeriums zufolge würden Ottomotoren im Schnitt sogar nur 15 Prozent der im Normalbenzin gespeicherten chemischen Energie zur Fortbewegung der Fahrzeuge nützen.

Flüssigkeit wird superkritisch, wenn Temperatur und Druck einen kritischen thermodynamischen Punkt überschreiten. Ist dieser Zustand erreicht, ist keine Differenz mehr zwischen den Aggregatszuständen flüssig und gasförmig auszumachen. Die Dichten gleichen sich einander an und die Stoffeigenschaften verändern sich - etwa in Form einer höheren molekularen Diffusion als bei Flüssigkeiten. Die angemessene Temperierung des Kraftstoffes stellt eines der technischen Hauptprobleme dar, da Kraftstoffversorgungssysteme normalerweise bei niedrigeren Temperaturen arbeiten. Zudem droht Diesel bei Temperaturen von 450 Grad Celsius zu verkoken, weshalb wiederum ein Verdünnungsmittel vor der Einspritzung zugesetzt werden muss. In technischer Hinsicht weniger bedenklich sei hingegen der Umstand, dass die Erhitzung unter einem Druck von 600 bar in einer Vorkammer stattfinden muss, heißt es von Seiten der Syracuse University.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://lcs.syr.edu
http://www.tscombustion.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE