Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Anwendung ermöglicht Fahrerassistenzsystemen den Zugriff auf digitale Karteninformationen

09.06.2005


NAVIGON MapSensorTM setzt neue Maßstäbe für Fahr- und Verkehrssicherheit in Europa


Fahrer-Sichtfeld: NAVIGON Map SensorTM - Kurvenwarnung durch Anzeige von Verkehrsschild und empfohlener Geschwindigkeit 60km/h bei Zufahrt auf Kurve mit 107 km/h



Fahr- und Verkehrssicherheit sind Themen, die Politik und Alltag bestimmen. Bereits im Januar 2006 soll ein neue EU-Richtlinie in Kraft treten, welche die Halbierung der Stra-ßenverkehrsunfälle zum Ziel hat. Die häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle sind laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes nicht angepasste Geschwindigkeit mit einer Anzahl von 72.460, Nichtbeachten der Vorfahrt (61.585), ungenügender Abstand (47.680) und falsche Straßenbenutzung (28.830). NAVIGON arbeitet bereits heute an präventiven Zukunftstechnologien, um diese Unfallursachen auszuschalten. In Kooperati-on mit der Automobilindustrie entwickelt der Geschäftsbereich Automotive spezielle Soft-ware für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme mit dem Ziel, kontinuierlich die Fahr- und Verkehrssicherheit zu erhöhen.



Neuartige, sicherheitsrelevante Fahrerassistenzsysteme stellen veränderte Anforderungen an die Fahrzeugsensorik. Zukünftig werden Fahrerassistenzsysteme im Auto auch auf Informationen aus digitalen Straßenkarten zugreifen. NAVIGON berät die Hersteller zu den Themenkomplexen GPS und digitales Kartenmaterial und bietet bereits heute ein Softwaremodul für Fahrerassistenzsysteme an, das sich in komplexe Systemumgebungen integrieren lässt: den NAVIGON MapSensorTM. Hier werden Daten zur Position, zum Geo-horizont und verschiedene Messdaten gebündelt und zu einer Prognose zum wahrschein-lichsten Weg des Fahrzeugs eingesetzt. Der MapSensorTM ermöglicht Fahrerassistenzsys-temen den Zugang zu Karteninformationen und eröffnet damit eine neue Dimension von Fahrsicherheit.

Ziel des MapSensorTM ist die Einbindung von Kartendaten in Fahrsicherheits- bzw. Navi-gationssysteme für eine vorausschauende und sichere Fahrt. Zu konventionellen Sensor-daten, wie Radar und Videos, sind nun auch konkrete topographische Daten verfügbar, wie Verkehrsschilder und Informationen zu Straßenart, und -verlauf. Durch diese Zusatz-informationen können bereits bestehende Sicherheitssysteme, wie adaptives Licht sowie Abstands- und Geschwindigkeitskontrolle optimiert werden.

Der MapSensorTM kann zum Beispiel eingesetzt werden, um vor Kurven zu warnen. Dabei werden mit Hilfe der digitalen Kartendaten der Kurvenradius und der Abstand zur Kurve kalkuliert und dem System damit eine vorausschauende Warnung des Fahrers, falls die-ser zu schnell auf eine Kurve zufährt, ermöglicht (vgl. Abb.).

NAVIGON arbeitet gemeinsam mit renommierten Partnern der Automobilindustrie unter anderem an der technischen Standardisierung für die automatische und dynamische Ak-tualisierung von digitalen Kartendaten. Damit unterstützt NAVIGON Automotive bereits heute Standards für Fahrerassistenz- und Navigationslösungen von morgen.

Florian Singer | NAVIGON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.navigon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie