Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie innovationsfähig ist die deutsche Automobilindustrie?

29.04.2004


2. ISST-Forum in Berlin: Verlässliche Systeme im Automobil der Zukunft


Das diesjährige Forum des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik in Berlin stand ganz im Zeichen der deutschen Automobilzukunft. Gefragt waren verlässliche Systeme im Innovationsbereich Elektrik/Elektronik. Hochkarätige Referenten aus Industrie, Forschung und Politik stellten im ddb forum in Berlin Trends in der Kraftfahrzeugelektronik vor und gaben Antworten auf aktuelle Fragen aus dem Automotive-Bereich. Der erste Veranstaltungstag fand seinen Abschluss in einer angeregt geführten Diskussion zum Top-Thema: Innovationen in Deutschland: gefordert, gefördert, verhindert?

Am Beispiel der Automobilindustrie hinterfragte TV-Moderatorin Christiane Feist die Innovationskraft deutscher Unternehmen im Zusammenspiel mit Politik und Wissenschaft. Ausgangspunkt war die Forderung des Tages, in der Software- und Systementwicklung künftig eine größere Zusammenarbeit, Transparenz und Kontinuität walten zu lassen. "Die Innovationen, die jetzt anstehen, sind Entwicklungen, die für die nächsten 10 bis 20 Jahre entscheidend sind. Für eine so langfristige Strategie fehlt der Autoindustrie, die im Tagesgeschäft verhaftet ist, die notwendige Zeit. Politik und Forschung müssen als Innovationstreiber hier eng mit der Industrie zusammenarbeiten, um die Vorreiterrolle der deutschen Automobilindustrie zu sichern", forderte Prof. Dr. Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer ISST.


Erste Initiativen, wie z. B. die Standardisierung von Softwarebausteinen im AUTOSAR-Projekt, einem Zusammenschluss deutscher Marktteilnehmer, wurden als beispielhaft zitiert. Dr. Günter Reichart, Hauptabteilungsleiter Systemdesign und -verifkation der BMW Group, wies jedoch darauf hin, dass AUTOSAR nicht exklusiv für den deutschen Standort gedacht ist. "Um erfolgreich zu sein, müssen Standards international etabliert werden. Entscheidend ist, den Trend zu bestimmen, von Deutschland aus Treiber zu sein."

Als Vertreter der Zulieferindustrie begrüßte Dr. Jürgen Mottok, Siemens VDO Automotive, eine enge Zusammenarbeit mit allen Marktteilnehmern: "Die Zunahme der Komplexität der Systeme zwingt uns zu einer engen Zusammenarbeit. Wir verlieren damit nicht an Kompetenz, sondern tauschen uns über Verantwortung und technisches Know-how aus."

Auf die Frage, wie unter dem Aspekt "Know-how-Schutz" überhaupt eine enge Zusammenarbeit zwischen Wettbewerbern wie z. B. VW und BMW aussehen könnte, wies Dr. Thomas Scharnhorst, Leiter Fahrzeugsystemelektronik bei der Volkswagen AG, darauf hin, dass eine gemeinsame Plattform den Wettbewerb nicht behindert: "Mit sinnvollen Standards kann sich der Hersteller von einem großen Teil von Routineaufgaben befreien, die ohne Wertschöpfung für das Unternehmen sind und seine ganze Kraft auf die eigentlichen Innovationen verwenden."

Aus Sicht der Forschungspolitik wies Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Bildung und Forschung, darauf hin, dass es Ziel seines Ministeriums ist, Informationstechnologie gezielter zu fördern: "Wir werden IT dort forcieren, wo wir in Deutschland auch Systemanwender haben - dazu gehört auf jeden Fall die Automobilindustrie und hier vor allem kleinere und mittlere Unternehmen aus der Zulieferindustrie." Darüber hinaus forderte Dr. Lukas mehr Engagement der Wirtschaft für eine adäquate Ausbildung: "Die notwendige Qualifikation kann nicht im Studium passieren. Das Beste ist, die Unternehmen nehmen das in die Hand."

Als besondere Herausforderung sieht auch Dr. Jürgen Bielefeld, BMW Group, eine Neuorientierung bei der Ausbildung im Ingenieursbereich an: "Grundsätzlich haben wir in Deutschland eine sehr gute Ingenieursausbildung und Informatikausbildung. Die Schlüsselfrage ist, wie sich nun eine Transformation herbeiführen lässt. Es ist vor allem eine Aufgabe der Unternehmen, den Nachwuchs frühzeitig an entsprechende Projekte heranzuführen."

Dass Innovationen durch Politik weder verordnet noch verhindert werden können, darüber waren sich die Diskussionsteilnehmer einig: "Unternehmen müssen Innovationen aus Eigeninteresse fördern", lautete der Tenor. Die Schwäche in Deutschland, so Dr. Jürgen Bielefeld, sei jedoch immer noch, aus Forschung und Entwicklung vermarktbare Produkte zu machen. Die eigentliche Herausforderung ist, den Prozess von der Idee zur Verwertbarkeit schneller zu führen.

Ines Jansky | Fraunhofer ISST

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Group Marktteilnehmer Zulieferindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften