Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie innovationsfähig ist die deutsche Automobilindustrie?

29.04.2004


2. ISST-Forum in Berlin: Verlässliche Systeme im Automobil der Zukunft


Das diesjährige Forum des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik in Berlin stand ganz im Zeichen der deutschen Automobilzukunft. Gefragt waren verlässliche Systeme im Innovationsbereich Elektrik/Elektronik. Hochkarätige Referenten aus Industrie, Forschung und Politik stellten im ddb forum in Berlin Trends in der Kraftfahrzeugelektronik vor und gaben Antworten auf aktuelle Fragen aus dem Automotive-Bereich. Der erste Veranstaltungstag fand seinen Abschluss in einer angeregt geführten Diskussion zum Top-Thema: Innovationen in Deutschland: gefordert, gefördert, verhindert?

Am Beispiel der Automobilindustrie hinterfragte TV-Moderatorin Christiane Feist die Innovationskraft deutscher Unternehmen im Zusammenspiel mit Politik und Wissenschaft. Ausgangspunkt war die Forderung des Tages, in der Software- und Systementwicklung künftig eine größere Zusammenarbeit, Transparenz und Kontinuität walten zu lassen. "Die Innovationen, die jetzt anstehen, sind Entwicklungen, die für die nächsten 10 bis 20 Jahre entscheidend sind. Für eine so langfristige Strategie fehlt der Autoindustrie, die im Tagesgeschäft verhaftet ist, die notwendige Zeit. Politik und Forschung müssen als Innovationstreiber hier eng mit der Industrie zusammenarbeiten, um die Vorreiterrolle der deutschen Automobilindustrie zu sichern", forderte Prof. Dr. Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer ISST.


Erste Initiativen, wie z. B. die Standardisierung von Softwarebausteinen im AUTOSAR-Projekt, einem Zusammenschluss deutscher Marktteilnehmer, wurden als beispielhaft zitiert. Dr. Günter Reichart, Hauptabteilungsleiter Systemdesign und -verifkation der BMW Group, wies jedoch darauf hin, dass AUTOSAR nicht exklusiv für den deutschen Standort gedacht ist. "Um erfolgreich zu sein, müssen Standards international etabliert werden. Entscheidend ist, den Trend zu bestimmen, von Deutschland aus Treiber zu sein."

Als Vertreter der Zulieferindustrie begrüßte Dr. Jürgen Mottok, Siemens VDO Automotive, eine enge Zusammenarbeit mit allen Marktteilnehmern: "Die Zunahme der Komplexität der Systeme zwingt uns zu einer engen Zusammenarbeit. Wir verlieren damit nicht an Kompetenz, sondern tauschen uns über Verantwortung und technisches Know-how aus."

Auf die Frage, wie unter dem Aspekt "Know-how-Schutz" überhaupt eine enge Zusammenarbeit zwischen Wettbewerbern wie z. B. VW und BMW aussehen könnte, wies Dr. Thomas Scharnhorst, Leiter Fahrzeugsystemelektronik bei der Volkswagen AG, darauf hin, dass eine gemeinsame Plattform den Wettbewerb nicht behindert: "Mit sinnvollen Standards kann sich der Hersteller von einem großen Teil von Routineaufgaben befreien, die ohne Wertschöpfung für das Unternehmen sind und seine ganze Kraft auf die eigentlichen Innovationen verwenden."

Aus Sicht der Forschungspolitik wies Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Bildung und Forschung, darauf hin, dass es Ziel seines Ministeriums ist, Informationstechnologie gezielter zu fördern: "Wir werden IT dort forcieren, wo wir in Deutschland auch Systemanwender haben - dazu gehört auf jeden Fall die Automobilindustrie und hier vor allem kleinere und mittlere Unternehmen aus der Zulieferindustrie." Darüber hinaus forderte Dr. Lukas mehr Engagement der Wirtschaft für eine adäquate Ausbildung: "Die notwendige Qualifikation kann nicht im Studium passieren. Das Beste ist, die Unternehmen nehmen das in die Hand."

Als besondere Herausforderung sieht auch Dr. Jürgen Bielefeld, BMW Group, eine Neuorientierung bei der Ausbildung im Ingenieursbereich an: "Grundsätzlich haben wir in Deutschland eine sehr gute Ingenieursausbildung und Informatikausbildung. Die Schlüsselfrage ist, wie sich nun eine Transformation herbeiführen lässt. Es ist vor allem eine Aufgabe der Unternehmen, den Nachwuchs frühzeitig an entsprechende Projekte heranzuführen."

Dass Innovationen durch Politik weder verordnet noch verhindert werden können, darüber waren sich die Diskussionsteilnehmer einig: "Unternehmen müssen Innovationen aus Eigeninteresse fördern", lautete der Tenor. Die Schwäche in Deutschland, so Dr. Jürgen Bielefeld, sei jedoch immer noch, aus Forschung und Entwicklung vermarktbare Produkte zu machen. Die eigentliche Herausforderung ist, den Prozess von der Idee zur Verwertbarkeit schneller zu führen.

Ines Jansky | Fraunhofer ISST

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Group Marktteilnehmer Zulieferindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie