Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Konzeptfahrzeug von Johnson Controls bieten mehr Stauraum und ermöglichen flexible Nutzung

12.09.2007
Raum für Individualisten

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, präsentiert einen Innenraum für das wachstumsstarke Mittelklasse-SUV-Segment.

Bei der Entwicklung richteten die Designer und Ingenieure ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Zielgruppen: Die Anforderungen an Individualität und Flexibilität sowie an ein harmonisch gestaltetes Interieur spielten dabei eine besondere Rolle. Premiere haben neue Sitzlösungen, die mehr Raumgefühl und Stauraum ermöglichen, sowie zahlreiche Elektronik-Highlights.

Neben den spezifischen Anforderungen prägten die allgemeinen Unternehmensgrundsätze die Entwicklung und Produktion des Konzeptfahrzeugs: Nutzung globaler Synergien und umweltfreundliche Lösungen.

... mehr zu:
»Konzeptfahrzeug »Stauraum

Die Konsumentenforscher von Johnson Controls fanden heraus, dass sich die typischen Mittelklasse-SUV-Fahrer unter anderem in zwei Gruppen aufteilen: die erfolgreichen Berufstätigen, die in einer Zweierbeziehung leben, und die älteren Paare, deren Kinder bereits aus dem Haus sind. Sie wünschen sich ein geräumiges Auto mit Sportcharakter, das individuellen Ansprüchen gerecht wird.

Neues Raumkonzept durch Sitzinnovationen

So sind die Anforderungen an die Sitze präzise auf die Zielgruppen abgestimmt. Da diese Personen wochentags meist allein oder zu zweit fahren, benötigen sie keine Fondreihe für Passagiere. "Daher wollten wir die zweite Reihe so flexibel gestalten, dass zusätzlicher Stauraum entsteht", sagt Han Hendriks, Vice President Industrial Design and Marketing bei Johnson Controls. Zwei Innovationen machen dieses größere Platzangebot möglich: der Slim Seat und die unsichtbare Fondsitzbank. "Dabei ist der Slim Seat mit seiner schlanken Rückenlehne genauso sicher und komfortabel wie herkömmliche Sitze.

Von der Grund- bis zur Luxusversion basiert er auf unserer bewährten MS-Sitzstruktur", sagt Han Hendriks. Dadurch lassen sich je nach Kundenwunsch verschiedene Sicherheits- oder Komfortprodukte integrieren - wie beispielsweise die aktive Kopfstütze und die Lordosenstütze im Konzeptfahrzeug. Die neuen Sitze haben bereits alle Simulationen durchlaufen und die Anforderungen erfüllt. Schlitze an den Seitenwangen und den Lehnenspiegeln des Slim Seats erzeugen zusätzlich ein größeres Raumgefühl.

Die Fondsitzreihe ist in ihrer Normalposition unsichtbar, so dass sich der freie Platz als Stauraum nutzen lässt. Da das Gepäck nicht mehr auf den Fondsitzen platziert wird, werden gleichzeitig die Materialien geschont. Neben größeren Gegenständen haben sogar die Haustiere hinter der ersten Reihe ausreichend Platz. Auf Knopfdruck entfaltet sich die Fondreihe für zwei Passagiere. Die mechatronische Auslösung entriegelt das Kissen, so dass es herunterklappbar ist.

Plug-in-Hybrid-Batterie für umweltfreundliches Fahrvergnügen

In den Kofferraum ist die neue Lithium-Ionen-Plug-in-Hybrid-Batterie integriert. Sie sorgt für einen emissionsarmen Betrieb des Fahrzeugs. Aber nicht nur die Batterie basiert auf einem umweltfreundlichen Ansatz. "Für uns war es besonders wichtig, dass das Konzeptfahrzeug bereits heute die Altautoverordnung 2015 mit 95- prozentiger Wiederverwertbarkeit erfüllt", sagt Johannes Roters, Group Vice President and General Manager Europe, Africa, South America Automotive Experience bei Johnson Controls.

Ergonomische Gestaltung und mehr Komfort durch innovative Elektronik

Daneben hat auch das Thema Ergonomie einen wichtigen Stellenwert.
So sorgt ein Hybrid-Kombiinstrument für eine Optimierung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine und somit für eine reduzierte Informationsverarbeitungszeit und weniger Ablenkung.

Rechts und links neben der Instrumentenanzeige befinden sich zwei kleinere segmentierte Displays, die eine Darstellung von verschiedenen Informationen ermöglichen. Die Informationsinhalte ändern sich, sobald die Displays nach oben oder unten verschoben werden.

"Um ein funktionelles und harmonisches Interieur zu entwickeln, kommt es auf das Know-how und das Zusammenspiel aller Kompetenzbereiche an - wir sind stolz, dass wir dies mit unserem Konzeptfahrzeug demonstrieren können, und das über geographische Grenzen hinweg", sagt Han Hendriks. Beispielsweise fertigten Teams in den USA die Mittelkonsole und die Batterie.

Der besondere Vorteil: Beinahe alle Produkte im Konzeptfahrzeug sind bereits jetzt verfügbar und könnten in die nächste Fahrzeuggeneration integriert werden.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird.

Ina Longwitz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Berichte zu: Konzeptfahrzeug Stauraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics