Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Konzeptfahrzeug von Johnson Controls bieten mehr Stauraum und ermöglichen flexible Nutzung

12.09.2007
Raum für Individualisten

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, präsentiert einen Innenraum für das wachstumsstarke Mittelklasse-SUV-Segment.

Bei der Entwicklung richteten die Designer und Ingenieure ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Zielgruppen: Die Anforderungen an Individualität und Flexibilität sowie an ein harmonisch gestaltetes Interieur spielten dabei eine besondere Rolle. Premiere haben neue Sitzlösungen, die mehr Raumgefühl und Stauraum ermöglichen, sowie zahlreiche Elektronik-Highlights.

Neben den spezifischen Anforderungen prägten die allgemeinen Unternehmensgrundsätze die Entwicklung und Produktion des Konzeptfahrzeugs: Nutzung globaler Synergien und umweltfreundliche Lösungen.

... mehr zu:
»Konzeptfahrzeug »Stauraum

Die Konsumentenforscher von Johnson Controls fanden heraus, dass sich die typischen Mittelklasse-SUV-Fahrer unter anderem in zwei Gruppen aufteilen: die erfolgreichen Berufstätigen, die in einer Zweierbeziehung leben, und die älteren Paare, deren Kinder bereits aus dem Haus sind. Sie wünschen sich ein geräumiges Auto mit Sportcharakter, das individuellen Ansprüchen gerecht wird.

Neues Raumkonzept durch Sitzinnovationen

So sind die Anforderungen an die Sitze präzise auf die Zielgruppen abgestimmt. Da diese Personen wochentags meist allein oder zu zweit fahren, benötigen sie keine Fondreihe für Passagiere. "Daher wollten wir die zweite Reihe so flexibel gestalten, dass zusätzlicher Stauraum entsteht", sagt Han Hendriks, Vice President Industrial Design and Marketing bei Johnson Controls. Zwei Innovationen machen dieses größere Platzangebot möglich: der Slim Seat und die unsichtbare Fondsitzbank. "Dabei ist der Slim Seat mit seiner schlanken Rückenlehne genauso sicher und komfortabel wie herkömmliche Sitze.

Von der Grund- bis zur Luxusversion basiert er auf unserer bewährten MS-Sitzstruktur", sagt Han Hendriks. Dadurch lassen sich je nach Kundenwunsch verschiedene Sicherheits- oder Komfortprodukte integrieren - wie beispielsweise die aktive Kopfstütze und die Lordosenstütze im Konzeptfahrzeug. Die neuen Sitze haben bereits alle Simulationen durchlaufen und die Anforderungen erfüllt. Schlitze an den Seitenwangen und den Lehnenspiegeln des Slim Seats erzeugen zusätzlich ein größeres Raumgefühl.

Die Fondsitzreihe ist in ihrer Normalposition unsichtbar, so dass sich der freie Platz als Stauraum nutzen lässt. Da das Gepäck nicht mehr auf den Fondsitzen platziert wird, werden gleichzeitig die Materialien geschont. Neben größeren Gegenständen haben sogar die Haustiere hinter der ersten Reihe ausreichend Platz. Auf Knopfdruck entfaltet sich die Fondreihe für zwei Passagiere. Die mechatronische Auslösung entriegelt das Kissen, so dass es herunterklappbar ist.

Plug-in-Hybrid-Batterie für umweltfreundliches Fahrvergnügen

In den Kofferraum ist die neue Lithium-Ionen-Plug-in-Hybrid-Batterie integriert. Sie sorgt für einen emissionsarmen Betrieb des Fahrzeugs. Aber nicht nur die Batterie basiert auf einem umweltfreundlichen Ansatz. "Für uns war es besonders wichtig, dass das Konzeptfahrzeug bereits heute die Altautoverordnung 2015 mit 95- prozentiger Wiederverwertbarkeit erfüllt", sagt Johannes Roters, Group Vice President and General Manager Europe, Africa, South America Automotive Experience bei Johnson Controls.

Ergonomische Gestaltung und mehr Komfort durch innovative Elektronik

Daneben hat auch das Thema Ergonomie einen wichtigen Stellenwert.
So sorgt ein Hybrid-Kombiinstrument für eine Optimierung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine und somit für eine reduzierte Informationsverarbeitungszeit und weniger Ablenkung.

Rechts und links neben der Instrumentenanzeige befinden sich zwei kleinere segmentierte Displays, die eine Darstellung von verschiedenen Informationen ermöglichen. Die Informationsinhalte ändern sich, sobald die Displays nach oben oder unten verschoben werden.

"Um ein funktionelles und harmonisches Interieur zu entwickeln, kommt es auf das Know-how und das Zusammenspiel aller Kompetenzbereiche an - wir sind stolz, dass wir dies mit unserem Konzeptfahrzeug demonstrieren können, und das über geographische Grenzen hinweg", sagt Han Hendriks. Beispielsweise fertigten Teams in den USA die Mittelkonsole und die Batterie.

Der besondere Vorteil: Beinahe alle Produkte im Konzeptfahrzeug sind bereits jetzt verfügbar und könnten in die nächste Fahrzeuggeneration integriert werden.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird.

Ina Longwitz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Berichte zu: Konzeptfahrzeug Stauraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise