Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot Wärme zahlt sich aus

03.06.2005


Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight helfen bei der Produktion von Airbags


Infrarot-Wärme trocknet Silikonbeschichtungen auf Kunststoffgeweben optimal und sorgt so dafür, dass sich ein Airbag im Notfall schnell entfaltet.

Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus, helfen der britischen Firma Airbag International die Ausschussrate bei der Produktion von Airbags signifikant zu reduzieren. Durch den Einsatz der mittelwelligen Carbon Strahler wird die Erwärmung des Airbag-Gewebes so effizient gelöst, dass sich die Anlage bereits nach dem Beschichten der zehnten Rolle Gewebe bezahlt macht.


Airbags International in Großbritannien stellt Airbags und andere Sicherheitsmaterialien aus Nylon 66 her. Eine Beschichtung mit Silikon macht die Oberfläche gleitfähiger und bewirkt, dass sich das Material später im Bruchteil einer Sekunde entfalten kann. Nylon 66 ist jedoch hygroskopisch, zieht also Wasser aus der Umgebung an und kann einen Feuchtigkeitsgehalt zwischen 3 und 5 % erreichen. Diese Feuchtigkeit muss vor der Beschichtung unbedingt reduziert werden, um eine gute Haftung des Silikons und eine optimale Oberflächenqualität des Gewebes sicher zu stellen.

Die dabei erforderlichen Trocknungs- und Vorwärmprozesse werden mit Carbon Infrarot-Systemen von Heraeus Noblelight gelöst, die individuell gesteuert und geregelt werden. Optische Pyrometer messen die Oberflächentemperatur des Gewebes und danach wird über einen Regler die Leistung der Infrarot-Strahler genau so eingestellt, dass das Material optimal trocknet, ohne dabei Hitzeschäden zu erleiden.

Mark Smith, Projektingenieur bei Airbags International, ist begeistert: „Das Infrarot-Modul benötigt wenig zusätzlichen Platz und konnte sehr leicht in die Beschichtungsanlage nachgerüstet werden. Weil die mittelwellige Infrarot-Strahlung Wasser schneller als das Gewebe erwärmt, beobachten wir keine Brandschäden, wie dies bei anderen Trocknungssystemen möglich gewesen wäre. Und die schnelle Reaktionszeit der Carbon Strahler stellt sicher, dass es auch im Falle eines möglichen Bandstopps keine Schäden im beschichteten Gewebe geben wird.“

Optimal vorgetrocknete Gewebe reduzieren die Ausschussrate spürbar. Es hat sich gezeigt, dass durch Ausrüstung mit Infrarot-Strahlern die Erwärmung des Airbag-Gewebes so effizient gelöst wird, dass sich der Einbau der Anlage bereits nach dem Beschichten der zehnten Rolle Gewebe auszahlt.

Die Infrarot-Wärme hat sich bei der Trocknung von Beschichtungen bereits bewährt und es ist bekannt, dass die Wellenlänge der Infrarot-Strahlung einen erheblichen Einfluss auf die Trocknung hat. Wasser verdunstet durch eine Bestrahlung mit mittelwelligen Infrarot-Strahlern besonders schnell. Grund dafür ist, dass mittelwellige Strahlung in Wasser sehr gut absorbiert und dann direkt in Wärme umgesetzt wird. Genau für den mittelwelligen Bereich wurden bei Heraeus die Carbon-Strahler CIR entwickelt.

Infrarot-Strahler reagieren innerhalb von Sekunden, das macht die Wärme schaltbar. So kann auf zeitraubende Vorwärmzeiten verzichtet werden und es wird möglich, Temperaturprofile während des Prozesses zu verwirklichen.

Infrarot-Strahler aus Quarzglas sind häufig konventionellen Methoden wie der Heißluft und Dampf überlegen, denn sie können durch Wellenlänge, Form und Leistung exakt auf Produkt und Prozess abgestimmt werden.

Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette der Infrarot-Strahlung vom nahen Infrarot NIR bis zur mittelwelligen Carbon Technologie CIR, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Rudolf Lembke | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Airbag Beschichtung Carbon Infrarot-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten