Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Wärme im Auto intelligent nutzen

12.09.2003


Das Härten von Lacken, zum Beispiel auf Stoßstangen, kann durch Infrarot-Wärmetechnologie erheblich günstiger und schneller durchgeführt werden. Foto: Heraeus


Der britische Automobilzulieferer Domnick Hunter Ltd. kann seine Luft- und Ölfilter jetzt mit Infrarot-Trocknung wesentlich schneller, günstiger und umweltfreundlicher herstellen. Bislang nahm das Aushärten nach dem Kleben der Einzelteile mit Umluft rund vier Stunden in Anspruch und stellte damit einen Flaschenhals in der Filterfertigung dar – jetzt wird dieser Schritt in 30 Minuten bewältigt. Möglich macht dies ein individuell zugeschnittenes Strahlersystem von Heraeus Noblelight, ein Tochterunternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH. Über die deutliche Zeiteinsparung hinaus kann Domnick Hunter nun auch auf den Einbau einer teuren Absaugvorrichtung verzichten.


Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Infrarot-Wärmetechnologie Produktionsabläufe revolutionieren kann. Auch Arvin Motion Control Ltd. in Leicester, ein führender Hersteller von Gasdruckfedern und Dämpfern, z.B. für Kofferraumdeckel, hat von einem Heraeus Noblelight-System profitiert: "Infrarot hat uns dabei geholfen, den Härtungsprozess bei der Fertigung von pulverlackierten Gasdruckfedern ganz erheblich zu beschleunigen. Außerdem sind wir jetzt flexibler in der Bearbeitung verschiedener Typen und Größen", sagte Tony Calvert, Geschäftsführer von Arvin Motion Control.

Gegenüber herkömmlichen Verfahren mit Umluft- oder Kontaktwärme hat Infrarot eben entscheidende Vorteile: Die Wärmeübertragung ist einfach und direkt – sie erfordert keinen Kontakt zum Material und kein Medium wie Luft oder Wasser. Der Erwärmungsprozess fügt sich nahtlos und platzsparend in die Fertigungskette ein – durch passende Strahlerformen oder -systeme erfolgt die Erwärmung gleich parallel zum Verarbeitungsschritt. Die Nutzung von Infrarot ist wirtschaftlich und präzise – durch geeignete Strahler erreicht der Erwärmungsprozess ohne großen Streuverlust der Energie einen hohen Wirkungsgrad. Infrarot-Strahlung ist sicher und umweltfreundlich – sie kann schnell an- und wieder abgeschaltet werden und hilft Emissionen zu reduzieren. Kurz gesagt: Infrarot-Wärme spart bei der Automobilherstellung Zeit, Geld und Raum.


Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, zu den Schlüsselverfahren bei der Automobilherstellung zählen Kleben, Schweißen und Nieten, meist von Kunststoffen. Infrarot-Wärme wird ebenso genutzt, um Falten aus Sitzbezügen zu entfernen, ein Kabrioverdeck richtig einzupassen und Autoscheiben wasserdicht einzukleben. Von der Formung von Innenverdeckteilen über das Aktivieren von Klebern bis zum Verschweißen von Kunststoffbehältern, z.B. für Bremsflüssigkeit, gibt es heute kaum noch ein Teil, das auf seinem langen Weg bis zur Fertigstellung des Autos nicht mindestens einmal mit Infrarot-Strahlung Kontakt hatte – mit steigender Tendenz.

"Umso wichtiger ist es, für jeden Einsatzzweck die richtigen Infrarot-Strahler auszuwählen, die in ihrer Leistung optimal auf die Absorptionseigenschaften des Materials und in Länge und Form auf die Maße des Werkstücks zugeschnitten sind", erklärt Rolf Diehl, Bereichsleiter Industrielle Prozesstechnik bei Heraeus Noblelight. Infrarot-Wärme kann überall gezielt eingesetzt werden, egal wo, wie lange und wie intensiv sie gebraucht wird: Große Flächen werden ebenso bestrahlt wie kleine Teilstücke, gekrümmte Oberflächen oder massive Materialien.

Heraeus Noblelight zählt weltweit zu den führenden Experten für Infrarot-Wärmetechnologie und deren individueller Nutzung bei verschiedensten Produktionsprozessen. Das Hanauer Unternehmen verfügt über eine langjährige Erfahrung und bietet alles aus einer Hand: Vom einzelnen kurz-, mittel- oder langwelligen Infrarot-Strahler über Module bis hin zu kompletten Systemen, die in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt, konstruiert und installiert werden.

Die Infrarot-Wärmetechnologie wird ständig weiter entwickelt, um auch den neuesten Anforderungen des Marktes zu genügen. Bereits seit einigen Jahren werden Versuche durchgeführt, vermischte Kunststoffabfälle aufgrund ihrer unterschiedlichen spektralen Eigenschaften durch Infrarot-Behandlung zu trennen. Zur Sortenreinheit und damit zum besseren Recycling von Kunststoffprodukten trägt Infrarot jetzt schon bei: Wenn ein Polypropylen-Autoteil mit einer ebensolchen Folie durch Infrarot-Bestrahlung kaschiert wird, kann auf einen zusätzlichen Kleber verzichtet werden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2002 einen Jahresumsatz von 64 Mio. Euro aus und beschäftigte weltweit 519 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in Produktion, industrieller Prozesstechnik, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung, Entwicklung und Analytik.

Der Hanauer Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Umsatz von 6,4 Mrd. Euro und weltweit 9.000 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen gehört Heraeus seit mehr als 150 Jahren zu den führenden Unternehmen bei Edelmetallen und Werkstofftechnik.

Christine Müller | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics