Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Wärme im Auto intelligent nutzen

12.09.2003


Das Härten von Lacken, zum Beispiel auf Stoßstangen, kann durch Infrarot-Wärmetechnologie erheblich günstiger und schneller durchgeführt werden. Foto: Heraeus


Der britische Automobilzulieferer Domnick Hunter Ltd. kann seine Luft- und Ölfilter jetzt mit Infrarot-Trocknung wesentlich schneller, günstiger und umweltfreundlicher herstellen. Bislang nahm das Aushärten nach dem Kleben der Einzelteile mit Umluft rund vier Stunden in Anspruch und stellte damit einen Flaschenhals in der Filterfertigung dar – jetzt wird dieser Schritt in 30 Minuten bewältigt. Möglich macht dies ein individuell zugeschnittenes Strahlersystem von Heraeus Noblelight, ein Tochterunternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH. Über die deutliche Zeiteinsparung hinaus kann Domnick Hunter nun auch auf den Einbau einer teuren Absaugvorrichtung verzichten.


Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Infrarot-Wärmetechnologie Produktionsabläufe revolutionieren kann. Auch Arvin Motion Control Ltd. in Leicester, ein führender Hersteller von Gasdruckfedern und Dämpfern, z.B. für Kofferraumdeckel, hat von einem Heraeus Noblelight-System profitiert: "Infrarot hat uns dabei geholfen, den Härtungsprozess bei der Fertigung von pulverlackierten Gasdruckfedern ganz erheblich zu beschleunigen. Außerdem sind wir jetzt flexibler in der Bearbeitung verschiedener Typen und Größen", sagte Tony Calvert, Geschäftsführer von Arvin Motion Control.

Gegenüber herkömmlichen Verfahren mit Umluft- oder Kontaktwärme hat Infrarot eben entscheidende Vorteile: Die Wärmeübertragung ist einfach und direkt – sie erfordert keinen Kontakt zum Material und kein Medium wie Luft oder Wasser. Der Erwärmungsprozess fügt sich nahtlos und platzsparend in die Fertigungskette ein – durch passende Strahlerformen oder -systeme erfolgt die Erwärmung gleich parallel zum Verarbeitungsschritt. Die Nutzung von Infrarot ist wirtschaftlich und präzise – durch geeignete Strahler erreicht der Erwärmungsprozess ohne großen Streuverlust der Energie einen hohen Wirkungsgrad. Infrarot-Strahlung ist sicher und umweltfreundlich – sie kann schnell an- und wieder abgeschaltet werden und hilft Emissionen zu reduzieren. Kurz gesagt: Infrarot-Wärme spart bei der Automobilherstellung Zeit, Geld und Raum.


Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, zu den Schlüsselverfahren bei der Automobilherstellung zählen Kleben, Schweißen und Nieten, meist von Kunststoffen. Infrarot-Wärme wird ebenso genutzt, um Falten aus Sitzbezügen zu entfernen, ein Kabrioverdeck richtig einzupassen und Autoscheiben wasserdicht einzukleben. Von der Formung von Innenverdeckteilen über das Aktivieren von Klebern bis zum Verschweißen von Kunststoffbehältern, z.B. für Bremsflüssigkeit, gibt es heute kaum noch ein Teil, das auf seinem langen Weg bis zur Fertigstellung des Autos nicht mindestens einmal mit Infrarot-Strahlung Kontakt hatte – mit steigender Tendenz.

"Umso wichtiger ist es, für jeden Einsatzzweck die richtigen Infrarot-Strahler auszuwählen, die in ihrer Leistung optimal auf die Absorptionseigenschaften des Materials und in Länge und Form auf die Maße des Werkstücks zugeschnitten sind", erklärt Rolf Diehl, Bereichsleiter Industrielle Prozesstechnik bei Heraeus Noblelight. Infrarot-Wärme kann überall gezielt eingesetzt werden, egal wo, wie lange und wie intensiv sie gebraucht wird: Große Flächen werden ebenso bestrahlt wie kleine Teilstücke, gekrümmte Oberflächen oder massive Materialien.

Heraeus Noblelight zählt weltweit zu den führenden Experten für Infrarot-Wärmetechnologie und deren individueller Nutzung bei verschiedensten Produktionsprozessen. Das Hanauer Unternehmen verfügt über eine langjährige Erfahrung und bietet alles aus einer Hand: Vom einzelnen kurz-, mittel- oder langwelligen Infrarot-Strahler über Module bis hin zu kompletten Systemen, die in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt, konstruiert und installiert werden.

Die Infrarot-Wärmetechnologie wird ständig weiter entwickelt, um auch den neuesten Anforderungen des Marktes zu genügen. Bereits seit einigen Jahren werden Versuche durchgeführt, vermischte Kunststoffabfälle aufgrund ihrer unterschiedlichen spektralen Eigenschaften durch Infrarot-Behandlung zu trennen. Zur Sortenreinheit und damit zum besseren Recycling von Kunststoffprodukten trägt Infrarot jetzt schon bei: Wenn ein Polypropylen-Autoteil mit einer ebensolchen Folie durch Infrarot-Bestrahlung kaschiert wird, kann auf einen zusätzlichen Kleber verzichtet werden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2002 einen Jahresumsatz von 64 Mio. Euro aus und beschäftigte weltweit 519 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in Produktion, industrieller Prozesstechnik, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung, Entwicklung und Analytik.

Der Hanauer Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Umsatz von 6,4 Mrd. Euro und weltweit 9.000 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen gehört Heraeus seit mehr als 150 Jahren zu den führenden Unternehmen bei Edelmetallen und Werkstofftechnik.

Christine Müller | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik