Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Scheinwerfer für die Autos der Zukunft

17.10.2003


Frontscheinwerfer eines PKW mit eingeschaltetem Infrarot-Fernlicht


Welcher Autofahrer hat sich nicht schon einmal über das blendende Fernlicht entgegenkommender Fahrzeuge geärgert? Aber welcher Autofahrer möchte deshalb auf das eigene Fernlicht verzichten? Vermutlich keiner, denn das Fernlicht leuchtet die Fahrbahn weit besser aus als das Abblendlicht, dessen Reichweite wegen der Blendgefahr auf nur 50 Meter begrenzt ist. Fährt jemand mit Fernlicht, verbessert er seine eigene Sicht. Die entgegenkommender Autofahrer wird aber zugleich stark eingeschränkt.


Infrarot-Scheinwerfer bieten eine gute Lösung für eine verbesserte Sicht beider Autofahrer bei Nacht: Sie bestehen aus Halogenscheinwerfern, deren sichtbares Licht herausgefiltert ist. Die resultierenden Infrarot-Strahlen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Deshalb werden auch entgegenkommende Fahrer nicht geblendet. Die mit Infrarot-Scheinwerfern beleuchtete Fahrbahn wird stattdessen mit einer Spezialkamera aufgenommen und auf einem Display am Armaturenbrett oder direkt auf der Windschutzscheibe dargestellt.

Hierbei ergibt sich jedoch das Problem, dass bislang nicht geklärt war, welche Schäden Infrarot-Strahlung im Straßenverkehr am Auge anrichten kann. Denn dadurch, dass die Strahlung nicht wahrnehmbar ist, wirkt der natürliche Schutzmechanismus des Menschen nicht. Er wendet sich nicht vom blendenden Licht ab und die Infrarot-Strahlung trifft ungehindert auf die Netzhaut.


Ob nun eine Schädigung der Netzhaut auftreten kann, untersuchten die Professoren Dr. Jürgen Nolting und Dr. Günter Dittmar von der Fachhochschule Aalen. Im Auftrag der Automobilindustrie gingen die beiden Wissenschaftler theoretisch und experimentell dieser Frage nach. Die Ergebnisse zeigen, dass Infrarot-Strahlung in normalen Verkehrssituationen andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet. Dennoch gibt es Sondersituationen. In Staus oder beim Abschleppen sind Menschen der Strahlung sehr lange ausgesetzt. So lange, dass deren Augen beschädigt werden könnten. Auch eine zu geringe Distanz vom Auge zur Lichtquelle bedeutet ein Risiko. Beispielsweise bei Automechanikern, die Einstellungsarbeiten am Scheinwerfer des Autos durchführen. Mit technischen Schutzmaßnehmen kann man diesen Risiken jedoch entgegenwirken. So müssten etwa die Infrarot-Scheinwerfer bei einem stehenden oder langsam fahrenden Auto und auch bei ausgeschaltetem Motor blockiert sein. Des Weiteren müsste Werkstattpersonal bei Einstellungsarbeiten Infrarot-Schutzbrillen tragen.

Werden diese Maßnahmen schon von der Automobilindustrie in die Betriebsweise der Fahrzeuge eingebaut, bieten Infrarot-Scheinwerfer eine stark verbesserte Alternative zum Fernlicht. Denn sie ermöglichen Sichtweiten von 100 Metern, ohne den entgegenkommenden Verkehr zu blenden. Schon in wenigen Jahren werden Infrarot-Scheinwerfer im Straßenverkehr zum Einsatz kommen, sind die beiden Professoren aus den Studiengängen Optoelektronik und Augenoptik überzeugt.

Kontakt:

Prof. Dr. Jürgen Nolting: Tel. 07361-9733-19, juergen.nolting@fh-aalen.de
Prof. Dr. Günter Dittmar: Tel. 07361-576-143, guenter.dittmar@fh-aalen.de

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften