Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität in Koblenz entwickeln einen Simulator zum Testen von Fahrerassistenzsystemen

21.03.2007
Im Rahmen des von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation geförderten Projekts "Lenkassistenz beim Rückwärtsfahren" konnte von der Arbeitsgruppe des Koblenzer Informatikers Prof. Dr. Dieter Zöbel ein Simulator entwickelt werden, der umfassende Tests von Assistenzsystemen ermöglicht.

Mit Hilfe des Simulators lassen sich die Anordnung des Assistenzsystems in der Fahrerkabine, verschiedene Formen der Anzeige sowie der Mensch-Maschine-Interaktion erproben, bewerten und optimieren. In umfangreichen Testserien wurden bislang hauptsächlich Berufskraftfahrer, daneben aber auch LKW-Ausbilder in Fahrschulen und Studenten, die wenig Erfahrung im Umgang mit Gespannen hatten, mit den unterschiedlichen Formen der Fahrerassistenz konfrontiert.

Für die Forscher vom Institut für Informatik der Universität Koblenz-Landau steht weniger die Vorwärtsfahrt mit Sattelschleppern oder LKW-Gespannen im Vordergrund als die Rückwärtsfahrt. Letztere gilt aus gutem Grund als schwierig wie auch als unfallträchtig. Durch Mensch-Maschine-Schnittstellen, die visueller, akustischer und auch haptischer Natur sein können, lassen sich verschiedene Formen der Fahrerassistenz gegenüberstellen und vergleichen.

Dabei spielt neben dem Grad der subjektiv empfundenen und objektiv gemessenen Unterstützung auch die technische Umsetzbarkeit eine wesentliche Rolle. Dies drückt sich unter anderem darin aus, welche Technik der Lenkanlage, z.B. Servo-unterstützt, elektrisch unterstützt oder vollelektronisch, zugrunde gelegt wird. Insbesondere die vollelektronische Lenkung, besser unter dem Begriff steer-by-wire bekannt, eröffnet vielfältige Möglichkeiten. Zwar wartet diese Technik der Lenkung noch aus Sicherheitsgründen auf eine allgemeine Zulassung, und bislang ist sie nur bei wenigen Fahrzeugtypen verfügbar. Dennoch lässt sich mit Hilfe des Simulators schon jetzt Expertise in der Wirkung und Handhabung dieser Technik gewinnen.

Ein erstes visuelles Fahrerassistenzsystem, das sich in der Simulation bewährt hat, wurde bereits in einen PKW integriert. Dabei zeigte sich, dass es mit dem Ziel, kurze Entwicklungszeiten zu erreichen, sinnvoll ist, den Aufbau und die Handhabung von Assistenzsystemen zunächst im Simulator zu testen. Dies gilt besonders für das interaktive Verhalten von Fahrern und Fahrerinnen, das unter Laborbedingungen wesentlich besser beurteilt werden kann. Letztendlich lassen sich die immer noch notwendigen Tests im Feld merklich reduzieren.

Das visuelle Fahrerassistenzsystem ist mittlerweile als Patent angemeldet. Gleichzeitig ist die Vermarktungsgesellschaft des Landes Rheinland-Pfalz (IMG) auf der Suche nach interessierten Firmen, die diese Entwicklung zur Produktreife führen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Dieter Zöbel
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Universitätsstraße 1
D-56154 Koblenz
Tel. +49 261 287 2724
E-Mail: zoebel@uni-koblenz.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Berichte zu: Fahrerassistenzsystem Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie