Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon stellt weiterentwickelte Sensoren für Seiten-Airbags, Reifendruck-Überwachung und Anti-Blockiersysteme vor

08.06.2004


Auf der Fachmesse “Sensors Conference & Expo“ in Detroit hat Infineon Technologies heute drei Sensoren für Sicherheitsanwendungen im Automobil vorgestellt: einen Überschlagssensor sowie Sensoren für die Reifendruck-Überwachung (Tire Pressure Monitoring Systems, TPMS) und für Anti-Blockiersysteme (ABS).


Die Marktforscher des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics gehen davon aus, dass der Markt für Halbleiter für Sicherheitsanwendungen im Automobil in den kommenden vier Jahren im Durchschnitt jährlich mehr als 10 Prozent wachsen wird. Ihr Marktvolumen soll demnach in 2008 etwa 6,8 Milliarden US-Dollar betragen. Nach eigener Einschätzung ist Infineon der führende Anbieter bei Halleffekt-Sensoren für die Erfassung der Raddrehzahl in ABS-Systemen, bei Luftdruck-Sensoren für Seiten-Airbags und bei Sensoren für die Reifendruck-Überwachung. Durchschnittlich enthält jedes neue Kraftfahrzeug zwei Sensoren und 20 Mikrocontroller von Infineon.

„Infineon will seine führende Position in der Automobilelektronik weiter ausbauen und sieht für sich aufgrund seiner Innovationen und hohen Integrationsleistung deutliche Wettbewerbsvorteile in dem wachsenden Segment der automobilen Sicherheitsanwendungen“, sagte Christopher Cook, Vice President, Geschäftsbereich Automobil- und Industrieelektronik, Infineon Technologies North America Corporation. „Infineon hat sich seit Jahrzehnten als Halbleiteranbieter für die Automobilindustrie bewährt und kann die erforderliche Qualität und Zuverlässigkeit für Sicherheitsanwendungen liefern.“


Zwei der neuen Produkte von Infineon sind mikro-elektro-mechanische Systeme (MEMS) auf Basis der Technologie des Unternehmens SensoNor, einem führenden Anbieter von Luftdruck- und Inertialsensoren, den Infineon in 2003 übernahm.

Der SP30 ist ein Luftdruck-Sensor der zweiten Generation mit drei Sensorfunktionen, der SAR10 erfasst als Überschlagssensor die Winkelgeschwindigkeit. Beide MEMS integrieren den Sensor und einen kundenspezifischen Chip in einem Gehäuse. Die dritte Neuvorstellung ist der TLE4941-1C, der zur dritten Generation von Halleffekt-Sensor für ABS-Anwendungen gehört.

Die SP30-Familie für die Reifendruck-Überwachung besteht aus einem mikromechanischen Druck- und Beschleunigungs-Sensor, Temperatursensor und einer Batteriespannungsüberwachung in einem sehr kleinen Gehäuse mit einer Grundfläche von nur 104,5 mm2. Der SP30 wird seit 2003 gefertigt und ist jetzt auch masken-programmierbar. Durch die Konfiguration mit kundenspezifischer Software ist die Familie in verschiedenen Systemen einsetzbar. Nach Infineons Einschätzung ist der SP30 derzeit die weltweit einzige verfügbare TPMS-Lösung, die auch den Beschleunigungs-Sensor im gleichen Gehäuse beinhaltet. Damit verringern sich die erforderlichen Bauelemente in von OEMs entwickelten TPMS-Modulen wodurch die Systemkosten sinken.

Infineon baut derzeit seine Position bei Überschlagssensoren aus, die auf der Ermittlung der Winkelgeschwindigkeit beruhen. Der Überschlagssensor SAR10 enthält einen mikromechanischen Winkelgeschwindigkeitssensor, der das Überschlagen eines Automobils erfasst, die Seiten-Airbags auslöst und die Gurtstraffung aktiviert. Die Seiten-Airbags werden bei einem Unfall immer wichtiger für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen. Die Gehäusefläche des SAR-10 misst nur 120 mm2 und enthält neben dem mikromechanischen Sensorelement auch einen Auswertechip für die analoge Signalverarbeitung und die Analog/Digital-Wandlung. Damit lässt sich der Sensor einfach in Module eines Kfz-Sicherheitssystems integrieren.

Die dritte Generation des TLE4941-1C gehört zu Infineons erfolgreichen ABS-Sensoren. Auf Basis der bisher ausgelieferten Stückzahlen schätzt Infineon, dass seine ABS-Sensoren in jedem dritten Automobil der führenden europäischen, amerikanischen und japanischen Automobilhersteller eingesetzt werden. Der TLE4941-C kombiniert einen differenziellen Hall-Sensor und die komplette Signalverarbeitung auf einem Chip. Der Chip bietet eine erhöhte ESD-Festigkeit bis zu 12 kV. Die Selbst-Kalibrierung beginnt bei der Inbetriebnahme und wird in regelmäßigen Abständen auch während der Fahrt durchgeführt, um eine hohe Signalgüte und Genauigkeit über die gesamte Betriebsdauer zu sichern.

Erweitertes Portfolio

Die neuen Sensoren erweitern eines des branchenweit umfangreichsten Chip-Produktspektren für Automobilanwendungen, die aufgrund ihrer rauen Betriebsumgebung hohe Anforderungen an die Chips stellen. Infineon ist der weltweit zweitgrößte IC-Anbieter in diesem Bereich und liefert ein breites Angebot an Mikrocontrollern, Leistungsbauelementen, Sensoren, speziellen Kommunikations-Bussen und drahtlosen Technologien.

Verfügbarkeit

Alle drei neuen Produkte sind für Applikationen in Automobilsystemen qualifiziert und verfügbar. Produktionsstückzahlen stehen nach den üblichen Lieferzeiten zur Verfügung.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/sensors
http://www.sensornor.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie