Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Innovationsschub im Autoland

16.01.2015

Chemnitz Automotive Institute soll Sachsens automobile Kompetenz in Wissenschaft und Wirtschaft stärken – Enge Kooperation mit Praxispartnern

Zum Jahresanfang 2015 nimmt das frisch gegründete Chemnitz Automotive Institute (CATI) unter Leitung der Professoren Dr. Egon Müller, Dr. Werner Olle und Dr. Christoph Igel seine Tätigkeit auf. In der deutschen Forschungs- und Universitätslandschaft existieren bislang drei automobilwirtschaftliche Institute: das Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen, das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen und das Center for Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch-Gladbach.


CATI verkörpert auch digitale Kompetenz in der Fabrik- und Logistikplanung mit interaktiven Tools zum Redesign und zur Prozessoptimierung.

Foto: Uwe Meinhold

Das „Autoland Sachsen“ mit seiner automobilen Kompetenz und Tradition ist darunter bislang nicht vertreten. „Das Chemnitz Automotive Institute will ein eigenständiges Profil entwickeln, das sich von den existierenden Instituten unterscheidet“, sagt Igel, Mitglied des Direktoriums von CATI.

Das Institut orientiere sich an dem Gestaltungsbedarf der Automobilbranche, der aus den drei großen Herausforderungen Internationalisierung, Innovation und demographischer Wandel resultiert. In dieser strategischen Ausrichtung initiiert, betreibt und bündelt CATI Forschungsarbeiten auf den Gebieten Automobil-Wirtschaft, Automobil-Fabrik und Automobil-Logistik unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung und Erprobung sowie des Transfers von Prozessinnovationen.

Auf Grund der hohen Bedeutung des Innovations- und Wissenstransfers wurde das Chemnitz Automotive Institute bewusst als eigenständiger Geschäftsbereich in ein An-Institut der Technischen Universität Chemnitz integriert: die TUCed - Institut für Weiterbildung GmbH. Diese Konstellation ermöglicht zudem die enge Verzahnung mit anderen Instituten der Universität wie z.B. dem Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme mit seinem Verbund aus Experimentier- und Digitalfabrik, Wandlungsfähigem Fabrikbaukasten und Innovationslabor.

CATI geht es um praxisrelevante, angewandte Forschung, die der Begleitung und Beratung durch erfahrene Praxispartner bedarf. Diese Aufgabe kommt dem Anfang Dezember konstituierten Beirat zu, dem Vertreter renommierter Adressen der Automobilindustrie angehören. Volkswagen, Porsche, Brose, Magnetto Automotive, Schnellecke Logistics, Hörmann-Rawema - dies die Vertreter der Unternehmen (OEM, Lieferanten und Dienstleister).

Ergänzt um den Verband der Automobilindustrie e.V. und das Automotive Cluster Ostdeutschland als institutionelle Branchenverbände sowie Vertreter verschiedener Institutionen angewandter Forschung. „Wir sind stolz, dass es gelungen ist, einen solchen Kreis kompetenter Persönlichkeiten für unsere Idee des Chemnitz Automotive Institute zu begeistern“, so der Rektor der Technischen Universität Chemnitz Prof. Dr. Arnold van Zyl.

Konkrete Themen, mit deren Bearbeitung in den nächsten Monaten begonnen wird, sind z.B. Digitalisierung der Produktion - insbesondere in der Zulieferindustrie -, Beschäftigungsauswirkungen der Internationalisierung der deutschen Automobilindustrie, Automatisierung in der Logistik sowie zukünftige Strukturen automobiler Wertschöpfung.

Die Praxispartner – so ein wichtiges Fazit der konstituierenden Beiratssitzung – erwarten von CATI überdies Unterstützung beim Qualifizierungs- und Weiterbildungsbedarf in ihren Unternehmen, der sich durch den Zukunftstrend Industrie 4.0 noch beschleunigen wird. Mit der Integration von CATI in die TUCed – Institut für Weiterbildung GmbH kann hierauf optimal und unter Nutzung von Synergien zu diversen Fakultäten und Fachbereichen der Technischen Universität Chemnitz reagiert werden.

Weitere Informationen: CATI - Chemnitz Automotive Institute, Prof. Dr. Christoph Igel, E-Mail christoph.igel@cati.tuced.de

Weitere Informationen:

http://cati.institute - Homepage

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie