Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen

16.12.2011
10. Internationales CTI Symposium
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(5. bis 8. Dezember 2012, Berlin)
Die Aussichten für die Getriebe-Märkte in China und Indien sowie die Entwicklungen auf dem Weg zu Elektrifizierung des Antriebsstrangs griff das diesjährige 10. Internationale CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (5. bis 8. Dezember 2011, Berlin) auf.

„Die Elektrifizierung der Antriebe hat längst begonnen und ist fester Bestandteil der Getriebe- und Antriebswelt“, stellte Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay (Technische Universität Braunschweig) zum Auftakt des Symposiums fest. Bezogen auf den „europäischen Fahrzyklus“ sei der so genannte „Tank-to-Wheel“- Wirkungsgrad eines konventionellen Antriebs mit Verbrennungsmotor im Vergleich zum „Battery-to-Wheel“- Wirkungsgrad eines Elektroantriebs etwa um den Faktor drei schlechter. Dieser Vorteil von Elektrofahrzeugen bei Energieverbrauch und CO2-Emissionen spiele insbesondere für die künftige umweltfreundliche Verkehrsgestaltung in den Megacities eine wichtige Rolle, so Küçükay.

Allerdings sei die Elektromobilität noch mit großen Herausforderungen verbunden, so dass Benzin- und Dieselfahrzeuge zunächst noch nicht von elektrischen Fahrzeugen ersetzt werden könnten, sagte er weiter. Er erinnerte an die unterschiedliche CO2-Bilanz von Elektroautos durch die länderspezifische Stromproduktion, die geringe Energiedichte von Batterien sowie die Herausforderungen beim Aufbau der nötigen Infrastrukturen. „In der langfristig angestrebten Elektromobilität werden diejenigen Fahrzeughersteller und Zulieferer erfolgreich sein, die jetzt und in der Zukunft die konventionellen Antriebe beherrschen und die damit erwirtschafteten Gelder – zusammen mit staatlichen Förderungen – in die Elektromobilität investieren können“, so der Direktor des Institutes für Fahrzeugtechnik. Die Aussichten für Getriebe-und Antriebsentwickler seien noch nie so gut gewesen wie heute. „Die Themenvielfalt in der Antriebswelt ist enorm gewachsen“, betonte er. Die unterschiedlichen Antriebe sowie die passenden Konzepte in jedem Fahrzeugsegment entsprechend den individuellen Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

China ist kein einfacher Markt

Die Bedeutung und Entwicklungen auf dem chinesischen Getriebe-Markt stellten
Dr. Karl-Thomas Neumann (Volkswagen Group China) und Didier Lexa (Getrag Corporation Group) vor. „China ist kein einfacher Markt“, betonte Neumann. Die politischen Rahmenbedingungen erforderten eine hohe Flexibilität. Weitere Herausforderungen seien die weiter zunehmende Anzahl neuer OEMs und Zulieferer sowie die hohen und unterschiedlichen Ansprüche der chinesischen Kunden.

Während der letzte Fünf-Jahres-Plan noch stark auf Quantität ausgerichtet war, lege China nun mehr Wert auf Qualität. Deutlich sei der Schwerpunkt für die Zukunft auf Innovation und Umweltschutz ausgerichtet worden. Die Führungsrolle, die China besonders bei der Elektromobilität anstrebe, folge dem Wunsch nach einer eigenständigen und wettbewerbsfähigen Automobilindustrie ebenso wie der Notwendigkeit, die Luftqualität zu verbessern und unabhängiger vom Öl zu werden.

In drei Schritten zum Elektro-Auto

Da China in den letzten Jahren seine Fünf-Jahres-Pläne immer erreicht habe, ging Neumann davon aus, dass China auch bei der Elektromobilität seine ehrgeizigen Ziele erreichen werde. In 25 Pilotstädten - davon 6 Metropolen - werde die Elektromobilität bereits erprobt und mit milliardenschweren Investitionen begleitet. Im Rahmen der speziell auf den chinesischen Markt zugeschnittenen Elektro-Strategie plane Volkswagen, ab 2013/2014 Elektrofahrzeuge in China zu produzieren.

„China hat sich vorgenommen, bis 2015 eine Million und bis 2020 fünf Millionen
E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen“, sagte Neumann weiter. Trotz der hohen Incentives seien 2011 aber erst 4.000 Fahrzeuge in China angemeldet, da es an einem Angebot von attraktiven E-Autos mangele. Volkswagen habe sich in China bereits gut aufgestellt, um mit den Chinesen gemeinsam Lösungen für E-Mobilität zu entwickeln.

Konventionelle Fahrzeuge seien auch in China noch die Regel. Volkswagen könne durch seine effizienten Modelle die Kundenbedürfnisse gut bedienen. Für die Produktion von Elektrofahrzeugen müsse die Industrie die Kosten senken und diese für die Kunden attraktiver machen. „Auf dem Weg dorthin wird der Plug-In Hybrid eine wichtige Rolle spielen“, schloss Neumann.

Automatik-Getriebe gewinnen in China an Bedeutung

Das stetige Wachstum in China von durchschnittlich zehn Prozent in den letzten fünf Jahren, habe auch zu einem steigenden Pkw-Absatz beigetragen. Dabei habe sich in den letzten Jahren das Wachstum bei Getrieben vom Low-Cost-Segment auf das mittlere Segment verschoben, so Lexa. Einen nur geringen Anteil am chinesischen Gesamtmarkt hätten allerdings noch größere Motoren mit größeren Getrieben.

„Der chinesische Markt geht immer mehr in Richtung Automatik-Getriebe“, sagte Lexa mit Blick auf die Entwicklung des Getriebe-Marktes bis 2017. Automatik-Getriebe würden sich in China zwar nicht so schnell wie in den USA und Korea durchsetzen, aber der Trend sei eindeutig.

China fordert Anpassungsfähigkeit

Für den Erfolg in China sei es entscheidend, die Anforderungen der lokalen OEMs zu verstehen, betonte Lexa weiter. Die Richtlinien der chinesischen Regierung müssten sehr genau beobachtet werden, da sie von strategischer Bedeutung für die dort agierenden Unternehmen seien. Es reiche nicht aus, einfach westliche Technik zu transferieren, sondern die Produkte müssten an die chinesischen Anforderungen angepasst werden. Getrag sei in China schon seit langem mit Joint Ventures vertreten. In drei Werken würden sowohl Schaltgetriebe als auch Automatikgetriebe produziert. Bis 2012 will Getrag die Produktion auf 750.000 Stück steigern und bis 2015 auf 1,4 Millionen. Darüber hinaus wolle Getrag bis 2014 auch die Produktion von Doppelkupplungsgetrieben aufnehmen. „Für Getrag spielt China eine große Rolle, nicht nur als Absatzmarkt, sondern auch für die Entwicklung neuer Antriebe“, so Lexa weiter.

Indiens Automobilmarkt auf der Überholspur

Die ehrgeizigen Ziele Indiens und insbesondere der indischen Autoindustrie stellte Venkatarma Sharma von der Indischen Botschaft in Berlin vor. Der indische Automobil-Markt sei der am zweitschnellsten wachsende Markt der Welt, so Sharma. Bei der Produktion von Drei-Rad-Fahrzeugen sei Indien schon heute führend. Der indische Zweirad-Markt sei bereits der zweitgrößte der Welt, der Nutzfahrzeug-Markt sei der viertgrößte, bilanzierte der Botschaftsvertreter. Bis 2016 erwarte Indien, der siebtgrößte Pkw-Markt der Welt zu sein und bis 2030 bereits der drittgrößte. Indien ziele darauf ab, eines der zehn führenden Länder in der Automobil-Produktion zu werden. 2010 sei der indische Automobil-Markt sogar mit 32,69 Prozent etwas schneller gewachsen als der chinesische, betonte Sharma weiter. In den letzten sechs Jahren sei der Automobil-Absatz über 130 Prozent auf 3,2 Millionen Fahrzeuge gestiegen.

Kostenvorteile von 25 bis 30 Prozent

Auch der indische Automobil-Zulieferer-Markt habe sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Zentrum in Asien weiter entwickelt, stellte Sharma fest. Der großen Kostenvorteile von 25 bis 30 Prozent bei den Lohn- und Materialkosten habe dazu beigetragen, dass auch große Hersteller wie General Motors, Toyota, Ford oder Volkswagen heute aus Indien beliefert werden. Zweidrittel der in Indien produzierten Komponenten seien für Zwei- und Dreiräder sowie Pkw. 31 Prozent der produzierten Komponenten seien Motorteile, gefolgt von Getrieben und Lenksystemen. Europa sei mit 36 Prozent der größte Abnehmer, gefolgt von Asien mit 28 Prozent und Nordamerika mit 23 Prozent.

In der Zukunft wolle die indische Autoindustrie selbstständiger werden und mehr auf die Entwicklung eigener Marken, Modelle und Innovationen drängen. Sharma betonte dabei auch die großen staatlichen Anreize, mit denen Indien seine Industrie dabei unterstützen werde.

Rund 900 Teilnehmer besuchten in diesem Jahr das 10. Internationale CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“. Der internationale Charakter wird seit fünf Jahren durch eine Schwesterveranstaltung in den USA unterstrichen. Ab 2012 wird das CTI-Symposium durch eine weitere Veranstaltung in China ergänzt.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de/presse
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie