Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IndeGo macht Autobesitz überflüssig

10.09.2004


Kunden wird Mobilität für sechs Euro täglich geboten

... mehr zu:
»Heiss »IndeGo »Potenzial »Reparatur

Die Strategie-Beratung A.T. Kearney hat heute, Freitag, das Geschäftsmodell IndeGo, IndependentGo, präsentiert. Bei IndeGo handelt es sich um ein alternatives Mobilitätskonzept für sechs Euro täglich, bei dem Autos nicht verkauft, sondern über den gesamten Lebenszyklus vermietet werden sollen. Zielgruppen sind Kunden, die den fahrbaren Untersatz nicht als Statussymbol verstehen, sondern als Mobilitätskonzept mit vorhersagbaren Kosten, sagte A.T. Kearney Vize Präsident Christian Heiss bei einer Pressekonferenz.

Im Gegensatz zum klassischen Leasing soll ohne Einstiegskosten durch Ersatzwägen, unterschiedliche Fahrzeugmodelle und verschiedene Servicepakete durchgehende Mobilität garantiert werden. Angesprochen sind vor allem Singles, Erstautobesitzer, Familien mit Zweitwagen sowie die Generation 50+. Die Kostenersparnis ergibt sich durch vereinfachte Ausstattung, die Zusammenarbeit mit günstigen Zulieferern sowie den direkten Vertrieb über das Internet. "IndeGO hat das Potenzial das Gesicht der Automobilindustrie nachhaltig zu verändern. Wir sind davon überzeugt, dass viele Ansätze dieses Modells von Autoherstellern, Zulieferern, Händlern und Finanzdienstleistern umgesetzt werden. Wir haben ein realistisches Geschäftsmodell entwickelt, das sowohl den Unternehmen als auch den Konsumenten Kosten spart ", betonte Heiss.


Für den Kunden seien im Preis von sechs Euro täglich die Anschaffung, Versicherung, Benzin für 10.000 km pro Jahr, Reparatur, Wartung und Service beinhaltet. Als weiteren Vorteil ergänzt Heiss, dass man sein eigenes Auto online bestellen und sogar selber zusammenstellen könne, indem man zwischen unterschiedlichen Ausstattungsmöglichkeiten auswählt. Zwei Wochen später stehe das Auto vor der Tür. Reparaturen würden entweder durch einen eigenen Pannendienst oder bei IndeGO Vertragswerkstätten durchgeführt.

Aber auch für die Automobilindustrie ist laut der Unternehmungsberatung ein großes Potenzial enthalten. Eine andere Organisation der Wertschöpfung und des Vertriebes, schlanke Entwicklung und Produktion sowie keine Bestandshaltung von Neuwagen ermöglichten Autoherstellern eine niedrigere Kostenstruktur.

IndeGo wird, ist Heiss überzeugt, nicht wie frühere Mobilitätskonzepte der Automobilhersteller scheitern, da es als virtuelle Firma frei agieren kann und es als neues Unternehmen frei von Altlasten etablierter Konzerne ist. VW setze schon ähnliche Ansätze mit dem in Brasilien produzierten Lupo-Nachfolger Fox um, und auch Renault mit seinem 5.000 Euro Renault Logan tendierte schon in eine ähnliche Richtung.

Theresia Berger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.at

Weitere Berichte zu: Heiss IndeGo Potenzial Reparatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie