Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHK-Innovations-Initiative "IDEA Produktideen-FORUM" - Mit Nachrüstsatz zum Hybrid-Auto

09.09.2004


Partner für die ersten Hybridantrieb-Nachrüstsätze: Erfinder Manfred Sonntag (l.) und Walter Goischke, Geschäftsführer der Tartarini Deutschland GmbH. Foto: IHK.


Einen ganz pragmatischen Beitrag leistet die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve bei der diesjährigen bundesweiten Kampagne "Innovation Unternehmen!" der Kammerorganisation. Kreiert wurde in Duisburg das "IDEA Produktideen-FORUM". Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Freie Fahrt heißt es jetzt für die Produktion der ersten Nachrüstsätze, die Pkws zu spritsparenden Hybrid-Fahrzeugen machen.


"Gute Ideen gibt es zur Genüge, doch Urheber ’vergaloppieren’ sich zu oft. Dies wollen wir verhindern", so IHK-Hauptgeschäftsführer Hans-Jürgen Reitzig zur Innovations-Initiative. Kern des IDEA-Konzepts ist ein gestuftes, kostenloses Beratungsverfahren, bei dem Erfinder durch einen Pool ehrenamtlicher Experten betreut werden unter dem Motto: "Zusammen schreiben wir Ihre Erfolgsgeschichte." Projektbezogene Beratungsteams helfen unter Wahrung höchster Vertraulichkeit, Patente anzumelden, Geschäftsgründungen vorzubereiten und Marketingkonzepte zu entwickeln.

Die erste Erfindung, die mit IDEA-Hilfe Fahrt aufnehmen kann, ist ein Hybridantrieb-Nachrüstsatz für Pkw. Ab 2005 soll er auf den Markt kommen. Diese Technik - mit Nutzung elektrischen Stroms unabhängig von der Steckdose - verspricht Kraftstoff-einsparungen bei Mittelklasse-Pkws zwischen 30 und 40 %. Ideengeber ist der Duisburger Maschinenbautechniker und Erfinder Manfred Sonntag; als Partner für die Realisierung wurde - nach positiver Bewertung des Vorhabens durch IDEA - die auf den Einbau von Autogas-Anlagen spezialisierte Tartarini Deutschland GmbH aus Goch/Kreis Kleve gefunden.


Bis dahin war der Weg von Sonntag, der frühzeitig ein Patent angemeldet hatte, allerdings eher steinig. Automobilhersteller arbeiteten lieber an eigenen Hybridantrieben. Schließlich erfuhr der Duisburger von der IDEA-Initiative der Niederrheinischen IHK. Hier stellte er seine Erfindung dem Berater-Pool vor, untermauert durch seinen Testwagen: Der 1,1-Liter Ford Fiesta (50 PS) verbrauchte sieben Liter Benzin auf 100 Kilometern; nach Umrüstung reichen vier Liter Super bleifrei.

Unternehmen "Power Hybrid" wird gegründet

Derzeit werden verschiedene Nachrüstsatz-Prototypen entwickelt. Im Frühjahr beginnt die Produktion.

Tartarini-Deutschland-Geschäftsführer Walter Goischke: "Mit den Montage-Schulungen und dem Vertrieb wollen wir im März starten." Um die 1.000 Euro wird ein Hybrid-Nachrüstsatz kosten. Verwendet werden Serienkomponenten renommierter Hersteller. Für die Vermarktung wird Goischke im nächsten Jahr das Unternehmen "Power-Hybrid" gründen - ebenfalls mit Sitz in Goch. Für Manfred Sonntag eine ideale Konstellation: "Jetzt kann ich mich um weitere Erfindungen kümmern, beispielsweise den Hybridantrieb mit natürlichen Energiequellen ergänzen - Solarzellen, Fahrtwindgeneratoren."

Wichtige Impulse im Strukturwandel der Region

Für die Niederrheinische IHK, in deren Region der Strukturwandel in vollem Gange ist und zwei bevorstehende Zechenstilllegungen neue wirtschaftliche Aktivitäten herausfordern, ist das Vorhaben in Goch ein Lichtblick. "Wir wollen mit unserer Innovations-Initiative noch mehr Erfolgsgeschichten schreiben. Letztlich versprechen wir uns dringend notwendige neue Arbeitsplätze", so IHK-Hauptgeschäftsführer Reitzig. Für Interessenten stehe die IHK jederzeit zur Verfügung. Kontakt für Erfinder zum IDEA Produktideen-FORUM: Niederrheinische IHK, Duisburg, Telefon 02 03/28 21-228.

Alfred Kilian | Niederrheinische IHK
Weitere Informationen:
http://www.duisburg.ihk.de

Weitere Berichte zu: Erfinder Hybridantrieb Produktideen-FORUM Reitzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten