Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2005: Fertig für die Serie - Siemens VDO präsentiert das modulare Cockpit

14.09.2005


Mit dem modularen Cockpit CESAR setzt Siemens VDO Automotive auf Flexibilität und Systemintegration, um auf individuelle Wünsche schnell zu reagieren


Siemens VDO Automotive stellt auf der 61. IAA Pkw die Vision eines modularen Cockpits vor und bringt CESAR inklusive aller elektrischen, elektronischen und mechanischen Komponenten fahrbereit und seriennah auf die Strasse. Dabei setzt der Automobilzulieferer auf Flexibilität und Systemintegration, um individuelle Kundenwünsche in Zukunft noch leichter erfüllen zu können.

... mehr zu:
»CESAR »IAA »Vernetzung

Autofahrer wünschen sich zunehmend individualisierte Fahrzeuge. Die Autohersteller versuchen, diesem Trend durch verschiedene Modellreihen mit einer Vielzahl an Ausstattungsmöglichkeiten zu entsprechen. Als einer der weltweit führenden Zulieferer der Automobilbranche wird Siemens VDO den Anforderungen an maßgeschneiderte Produkte bei gleichzeitiger Kostenreduzierung gerecht. Im Fokus steht dabei das Cockpit, in dem viele Funktionen und Informationen für den Fahrer zusammenlaufen.

Siemens VDO bringt das modulare Cockpit CESAR (Cockpit Electro-Mechanical System ARchitecture) jetzt fahrbereit und seriennah auf die Strasse und beweist damit, dass sich Variantenvielfalt auch unter den Vorgaben der Serienproduktion umsetzen lässt. Im Vergleich zu konventionellen Cockpits wird für den Fahrzeughersteller auf einem deutlich höheren Qualitätsniveau eine Plattform für eine Vielzahl von Cockpit-Varianten bereitgestellt. So ist es möglich, zunehmend flexibel auf individuelle Wünsche und Marktveränderungen zu reagieren.


In der Regel wird ein Cockpit einschließlich der gesamten Instrumentierung für jedes Fahrzeugmodell weitgehend neu entwickelt. Einzelne Bauteilgruppen werden dabei zu einem Gesamtsystem zusammengefügt. Mit CESAR verfolgt der Automobilzulieferer einen stärker systemorientierten Ansatz und gestaltet den Ablauf der Cockpit-Entwicklung neu. Anstelle der einzelnen Komponenten steht das Gesamtsystem bereits am Anfang der Überlegungen. Das bedeutet, in übergeordneten Kategorien zu denken und sich von der Vorstellung zu lösen, dass Einzelteile wie Radio, Kombi-Instrument oder Klima-Bediengerät individuell entwickelt und erst zum Schluss im Cockpit zusammengefügt werden. So ist es auch möglich, eine bedienerfreundliche Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) in den Mittelpunkt des Entwicklungsprozesses zu stellen.

CESAR erfüllt eine Reihe von aktuellen und künftigen Anforderungen der Fahrzeughersteller. Im Vergleich zu konventionellen Cockpits werden auf einem höheren Qualitätsniveau die Kosten um rund 30 Prozent reduziert, unter anderem durch kürzere Entwicklungszeiten. Weiterhin verringert CESAR das Gewicht um etwa 15 Prozent und vergrößert den nutzbaren Bauraum um bis zu 60 Liter. Damit entsteht Platz für weitere maßgeschneiderte Cockpit-Lösungen mit komfortablen Ablagefächern oder innovativen Komponenten wie zum Beispiel dem Head-up-Display mit Night Vision als Teil moderner Fahrerassistenzsysteme.

Vier Aspekte stehen bei der Cockpit-Plattform CESAR im Mittelpunkt: Modularität, Vernetzung aller elektronischen Systeme, eine bedienerfreundliche Mensch-Maschine-Schnittstelle und eine integrierte Magnesium-Struktur.

Der modulare Aufbau ermöglicht eine hohe Flexibilität bei der Innenraumgestaltung. Fahrer-, Mittel- und Beifahrermodul sind unabhängig voneinander über wenige Befestigungspunkte mechanisch und über standardisierte Schnittstellen elektronisch mit dem Träger verbunden. Die Module können getrennt produziert und im "Plug-and-Play"-Verfahren leicht ausgetauscht werden. Durch dieses Konzept lassen sich technische und gestalterische Änderungen oder ein Upgrade einzelner Funktionen sowohl in der Serienproduktion als auch im Service problemlos vornehmen. Die Ausstattung des Fahrzeugs kann sogar noch bis zu fünf Tage vor der Auslieferung den Wünschen des Kunden angepasst werden.

Für die Vernetzung der elektronischen Systeme wird ein Server-Server-Client-Konzept verwendet. Das bedeutet, dass alle Cockpit-Komponenten von zwei Servern gesteuert werden. Alle fahrrelevanten Grundfunktionen konzentrieren sich auf einen Zentralserver, den so genannten Real-Time-Server, wo sie in Echtzeit verarbeitet werden. Die Multimedia-Funktionen werden von einem separaten Server zur Verfügung gestellt. Das reduziert die Zahl der bei konventionellen Cockpits notwendigen Steuergeräte.

CESAR sorgt für Funktionalität und Übersichtlichkeit im Cockpit und verbessert die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Das HMI-Konzept berücksichtigt verschiedene Anzeigemedien. So können alle fahrrelevanten Daten zum Beispiel im Head-up-Display oder im frei programmierbaren Kombi-Instrument angezeigt werden. Dies entspricht auch dem HMI-Konzept zukünftiger Fahrerassistenzsysteme. Über das Zentraldisplay im mittleren Cockpit-Modul lassen sich Komfortfunktionen wie Klimaanlage oder Audiosystem regeln. Multimedia-Funktionen stehen dem Beifahrer über ein optionales Display zur Verfügung.

Das mechanische Rückgrat des Cockpits bildet das Querträgermodul aus Magnesium-Druckguss. Im Träger sind Steckverbindungen für den elektrischen Anschluss und die Befestigung der einzelnen Module bereits vorgesehen. Darüber hinaus nimmt er in einer extra dafür geschaffenen Vertiefung den Kabelstrang auf. Zusätzlich wirkt sich die Magnesium-Struktur positiv auf die elektromagnetische Abschirmung aus.

Weiterhin ermöglicht die modulare Bauweise eine Verbesserung des Produktionsablaufs. Weniger Bauteile und elektrische Verbindungen verringern die Anzahl der Montageschritte. Außerdem erlaubt die vollständige Vernetzung der elektronischen Komponenten eine permanente Überprüfung der Funktionssicherheit schon während der Montage.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- oder Zugangskontrollsysteme. Eine eigene Handelssparte vertreibt Produkte für die Nachausrüstung von Pkw und Nutzfahrzeugen, mit den Schwerpunkten Flottenmanagement und Audio- und Navigationssysteme. Siemens VDO Automotive erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 (30.9.2004) einen Umsatz von 9 Milliarden Euro.

Enno Pflug | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: CESAR IAA Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie