Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

i3C – inCar Customer Communication

05.02.2013
Ostfalia Hochschule und Volkswagen AG forschen gemeinsam

i3C ist eine Studie, welche die technische Machbarkeit nachweist, über die Diagnose-Buchse OBD2 eines Volkswagens Fahrzeugzustandsdaten auszulesen und an das Smartphone des Fahrers drahtlos zu übertragen. Geforscht wurde daran an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften von der Arbeitsgruppe Servicetechnik und -prozesse der Fakultät Fahrzeugtechnik in Zusammenarbeit mit dem Bereich After Sales der Volkswagen AG.


Foto: iPhone mit i3C App und Fehler-Simulator. Die App bietet Inhalte zu den Themen Service, Nachhaltigkeit und Spaß.
Foto: Lars Schweiger

Viele Informationen sind heutzutage bereits in den Fahrzeugen vorhanden, für den Fahrer aber nicht immer sichtbar. Dies trifft insbesondere bei älteren Fahrzeugen zu, die nicht die höchste Ausstattungsvariante aufweisen können. So ist in einigen Golf 5 ein Außentemperatursensor verbaut, eine Anzeige im Kombiinstrument findet jedoch nicht statt. Mit Hilfe von i3C ist es grundsätzlich möglich, diese Daten anzuzeigen – und zwar auf einem Smartphone, das viele Menschen ohnehin als ständigen Begleiter mitführen.

i3C bietet aber auch weitere Services, zum Beispiel bei den Fragestellungen: Was bedeutet es, wenn die Kühlmittel-Leuchte im Kombiinstrument aufleuchtet? Im Falle dieser oder ähnlicher Warnmeldungen, die im Fahrzeug angezeigt werden, werden dem Fahrer Handlungsempfehlungen gegeben. Darüber hinaus kann mit einem Tastendruck eine E-Mail oder ein Telefonat an den Volkswagen Notdienst ausgelöst werden. Unter der Rubrik „Service und Termine“ wird der Kunde bei der Einhaltung von Serviceintervallen und Hauptuntersuchungen unterstützt.

Die Funktion „Reichweiten Challenge“ in der App stellt übersichtlich Informationen zu den zurückgelegten Kilometern und zum Verbrauch auf ausgewählten Strecken dar. Spielerisch kann die eigene Fahrweise kontrolliert und verändert werden.

Prof. Dr. Stefan Goß und die Ingenieure Lars Schweiger und Sebastian Frie von der Arbeitsgruppe Servicetechnik und -prozesse (STP) haben an der Ostfalia Hochschule die technische Realisierung des Funktionsmusters koordiniert und zum Projektabschluss auf dem Volkswagen Stand im Rahmen der Automechanika Messe in Frankfurt Mitte September 2012 präsentiert.

Die Resonanz der Besucher war sehr positiv. Eine Umsetzung als Produkt wird von der Volkswagen AG derzeit evaluiert. „Die Arbeitsgruppe STP wird die Erkenntnisse aus diesem Projekt in die Lehre, insbesondere die Diagnose-Labore einfließen lassen“, berichtete Professor Goß abschließend.

Evelyn Meyer-Kube | idw
Weitere Informationen:
http://www.ostfalia.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie