Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HydroGen3 im 10.000-Kilometer-Test

03.05.2004


Brennstoffzellen-Antrieb soll 2010 in Serienproduktion gehen


Das Brennstoffzellen-Fahrzeug "HydroGen3" startet heute in Hammerfest (Norwegen) zu einer Langstreckenfahrt von 10.000 Kilometer quer durch Europa. Dabei wird kein einziger Tropfen Benzin verbraucht und keinerlei Emissionen freigesetzt. Dieser Härtetest soll die Alltagstauglichkeit und Dauerhaltbarkeit des Wasserstoff-Automobils von General Motors (GM) und Opel erproben.

Die Test-Tour besteht aus 20 durchschnittlich 500 Kilometer langen Tagesetappen, zu deren Unwägbarkeiten neben den unterschiedlichen Straßenverhältnissen unter anderem Temperaturdifferenzen von über 40 Grad Celsius, Passfahrten in den Alpen oder auch heftige Platzregen am Mittelmeer gehören. Der Versuch wird in den 14 Großstadt-Stationen der Marathon-Tour (Oslo, Hamburg, Amsterdam, London, Paris, Salzburg, Turin, Lissabon) von einer mobilen Ausstellung begleitet, die über Themen rund um den Brennstoffzellen-Antrieb und den Energieträger Wasserstoff informiert.


Die Brennstoffzelle des HydroGen3 ist ein kompaktes und hoch effizientes Kraftwerk, das samt Elektromotor und Nebenaggregaten komplett unter die Fronthaube passt. Das Fahrzeug bietet Platz für fünf Passagiere und deren Gepäck. Die Testfahrt bestreiten keine geschulten Testfahrer, sondern Journalisten und Prominente aus den einzelnen Ländern. Das soll zeigen, dass die Testfahrt unter realistischen Bedingungen stattfindet.

Bisher haben GM und Opel eine Mrd. Dollar in die Entwicklung des Brennstoffzellen-Antriebs investiert mit dem Ziel, ab dem Jahr 2010 Fahrzeuge mit der emissionsfreien Technologie verkaufen zu können. Die notwendige Voraussetzung für den Erfolg dieser Fahrzeuge ist allerdings, dass zur Markteinführung ein flächendeckendes Netz von Wasserstoff-Tankstellen existiert. Zum Zeitpunkt der Serienreife soll der Brennstoffzellen-Antrieb eine Dauerhaltbarkeit für eine Fahrtstrecke von rund 160.000 Kilometern haben. Auch bei den Kosten soll es dann keine Unterschiede mehr zu herkömmlichen Autos geben.

pressetext.austria | Marietta Gross
Weitere Informationen:
http://www.gm.com/
http://www.opel.com/home.html

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellen-Antrieb Dauerhaltbarkeit HydroGen3 Opel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics